RRD Fireride 155 E-Tech ohne Schwert

25.08.2012 Surf-Magazin - FAZIT: Ein sehr gutmütiges Freerideboard. Für Surfer, die bereits nah am Gleitsurfen im Trapez dran sind. Weniger für Verdrängerfahrt geeignet, eigentlich ein reines Freeride-Gleitbrett.

Für sichere, weite Gleithalsen eignet sich vor allem der Fireride bestens.
Für sichere, weite Gleithalsen eignet sich vor allem der Fireride bestens.

Das größte und das kleinste Board kommen beide von RRD. Der rote Fireride ist ein waschechtes Freerideboard, der Evolution setzt sehr auf Einsteigerqualitäten.

An Land: Der RRD Fireride liegt in günstiger Bauweise und normaler Freerideausstattung für dich bereit. Hier findest du die üblichen Schlaufenpositionen für Surfer, die bereits gleiten können – einmal sportlich weit außen, einmal etwas gemäßigter nach innen versetzt. Die zusätzlichen vorderen Schlaufendübel für Gleitanfänger sind leider nicht mehr im Bereich der Deckpads.

Auf dem Wasser: Der RRD Fireride hat eher was von gemütlichem Lagerfeuer als von wildem Feuersturm. Ein komfortabler, sehr gut kontrollierbarer Freerider, der Aufsteigern zu schnellen Gleiterfolgen verhilft, ohne zu überfordern. Weite Halsen gelingen ebenfalls flüssig. Mit nur 155 Litern fällt das Board in Verdrängerfahrt spürbar kippeliger aus, vor allem im Vergleich zum Evolution macht sich da ein großer Unterschied bemerkbar.

Volumen*: 155 L
Gewicht**: 10,7/11,9 kg
Länge*: 253,0 cm
Breite*: 78,0 cm
Preis: 1299 Euro

* = surf-Messung; **Rumpf/inkl. Schlaufen, Finne, Schwert

Finne: MFC ZX 43,0 cm/Powerbox/GFK.
Finne: MFC ZX 43,0 cm/Powerbox/GFK.

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download

Cover Titel Ausgabe Seiten Dateigröße Preis *)
Aufsteigerboards 2012
Vorschau
Aufsteigerboards 2012 8/2012 11 3,03 MB

2,00 €

zum Download

Artikelstrecke "Aufsteigerboards 2012"

  • Breit, kippstabil und einfach gleitend. Moderne Aufsteigerboards bringen dich – ob mit oder ohne Schwert – in einer Saison vom Grundkusrs zum Gleitsurfen.: Breit, kippstabil und einfach gleitend. Moderne Aufsteigerboards bringen dich – ob mit oder ohne Schwert – in einer Saison vom Grundkusrs zum Gleitsurfen.
    Aufsteigerboards 2012

    Aufspringen, losdüsen – der Traum jedes Surfanfängers. Wir präsentieren euch in einem großen Vergleich die am besten geeigneten Boards für den schnellen Aufstieg. Dazu die ausführliche Beratung und den direkten Testvergleich, ob ein Schwert unbedingt an Board muss oder ob man gleich darauf verzichten kann. mehr »

  • Die „Viper“ wirkt überhaupt nicht giftig-bissig und bleibt weiterhin ein klassisches und ebenso gut geeignetes Aufsteigerboard, das die ersten unbegleiteten Fortschritte nach dem Surfkurs besonders einfach gelingen lässt.: Die „Viper“ wirkt überhaupt nicht giftig-bissig und bleibt weiterhin ein klassisches und ebenso gut geeignetes Aufsteigerboard, das die ersten unbegleiteten Fortschritte nach dem Surfkurs besonders einfach gelingen lässt.
    Fanatic Viper 75 mit Schwert

    FAZIT: Auf der Viper können leichtere Leute von Null anfangen, Gleiten lernen geht spielerisch. Empfehlenswert für Familien mit reichlich Surfernachwuchs und für Surfer, die häufiger auch bei Wind surfen möchten, der nicht beständig zum Gleiten ausreicht. Bestes Board bei ausgeklapptem Schwert. mehr »

  • Der Fanatic Shark 165 eignet sich grundsätzlich auch bereits für Aufsteiger nach dem Kurs, besonders aber bei häufigem Gleitwind. Dann fährt der flotte Bolide wie ein großes Freerideboard und macht auch fortgeschrittenen Fahrern viel Spaß.: Der Fanatic Shark 165 eignet sich grundsätzlich auch bereits für Aufsteiger nach dem Kurs, besonders aber bei häufigem Gleitwind. Dann fährt der flotte Bolide wie ein großes Freerideboard und macht auch fortgeschrittenen Fahrern viel Spaß.
    Fanatic Shark HRS 165 ohne Schwert

    FAZIT: Klassisches Freerideboard für schwere Surfer und große Segel – oder auch für Leichtere zum Gleitenlernen. Etwas anspruchsvoller und eher für guten Gleitwind zu empfehlen. mehr »

  • Funster und Fun Ride unterscheiden sich nach unseren Testeindrücken eigentlich nur im zusätzlich eingebauten Schwert. Wer sich zutraut, auch „ohne“ genug Höhe zu laufen, spart mit dem Funride fast drei Kilo.: Funster und Fun Ride unterscheiden sich nach unseren Testeindrücken eigentlich nur im zusätzlich eingebauten Schwert. Wer sich zutraut, auch „ohne“ genug Höhe zu laufen, spart mit dem Funride fast drei Kilo.
    JP-Australia Funster 160 ASA mit Schwert

    FAZIT: Der Funster ist mit durchgehendem Deckteppich und Schwert absolut familientauglich und bringt die ganze Sippe vom Wasserstart bis zum Gleitsurfen. mehr »

  • Ganz ähnlich wie der Fanatic Shark kann der Fun Ride vor allem bei häufigen Gleitwindbedingungen überzeugen. Dabei gleitet der JP besonders einfach und harmonisch an.: Ganz ähnlich wie der Fanatic Shark kann der Fun Ride vor allem bei häufigen Gleitwindbedingungen überzeugen. Dabei gleitet der JP besonders einfach und harmonisch an.
    JP-Australia Fun Ride 160 ES ohne Schwert

    FAZIT: Im JP-Vergleich bietet der Fun Ride deutlich mehr Potenzial für Gleitwind und fortgeschrittenes Fahrkönnen. Besonders komfortabel und einfach, besonders zum Gleitsurfen geeignet. mehr »

  • Beide RRD-Boards sind besonders gutmütig und einfach zu fahren. Rasante Kurven, wie auf dem Foto oben, erfordern allerdings höchstes Fahrkönnen und ordentlich Druck auf der Kante.: Beide RRD-Boards sind besonders gutmütig und einfach zu fahren. Rasante Kurven, wie auf dem Foto oben, erfordern allerdings höchstes Fahrkönnen und ordentlich Druck auf der Kante.
    RRD 360 Evolution L mit Schwert

    FAZIT: Der RRD trumpft auf der Ein- und Aufsteigerseite auf: Als besonders kippstabiler Untersatz zum Lernen und für Spaß bei weniger Wind. Nach den ersten Gleiterfolgen wird man dann eher umsteigen wollen. mehr »

  • Für sichere, weite Gleithalsen eignet sich vor allem der Fireride bestens.: Für sichere, weite Gleithalsen eignet sich vor allem der Fireride bestens.
    RRD Fireride 155 E-Tech ohne Schwert

    FAZIT: Ein sehr gutmütiges Freerideboard. Für Surfer, die bereits nah am Gleitsurfen im Trapez dran sind. Weniger für Verdrängerfahrt geeignet, eigentlich ein reines Freeride-Gleitbrett. mehr »

  • Der Starboard Go überzeugt als besonders vielseitiges Board. Die individuellen Stärken liegen dabei noch eher im Gleitwindbereich.: Der Starboard Go überzeugt als besonders vielseitiges Board. Die individuellen Stärken liegen dabei noch eher im Gleitwindbereich.
    Starboard Go 151 mit Schwert

    FAZIT: Ein sehr gelungenes Kompromissboard, dass sowohl dem schon gleiterfahrenen Aufsteiger viel Spaß machen wird, aber auch (mit einer zusätzlichen kleineren Finne hinten) für Anfänger und Kinder geeignet scheint. mehr »

  • Coolrider - für coole Kids.: Coolrider - für coole Kids.
    Tabou Coolrider 160 mit Schwert

    FAZIT: In erster Linie ein Kinder- und Familienbrett und bedingt als Aufsteigerboard für leichtere Surfer zu empfehlen. Zum Gleitsurfen nur mäßig geeignet. mehr »

  • Tabou Guru - für kommende Freeride-Freaks.: Tabou Guru - für kommende Freeride-Freaks.
    Tabou Guru 155 ohne Schwert

    FAZIT: Ein komfortables, großes Freerideboard mit Teppich und zum Einsteigerpreis. mehr »

  • Kailua - super learning.: Kailua - super learning.
    Naish Kailua 160 mit Schwert

    FAZIT: Das Kailua spricht den talentierten oder den etwas leichteren Aufsteiger an, der das große Board dennoch recht spielerisch dirigieren kann. mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

Kindermaterial Fotostrecke
Kids on Board – Kaufberatung, Technik und Tipps für künftige Könner 15.07.2016 —

Mit den "Air"-Modellen weht eine frische Brise durch die Kinderboard-Abteilung. Nehmen die Aufblasbaren damit den Hardboards den Wind aus den Segeln? Wir glauben nein, aber der Start wird damit noch leichter und spielerischer.

mehr »

Kids on Board - Kaufberatung, Technik und Tipps: Fanatic Ripper Air WS 187
Kids on Board – Kaufberatung Kinderboards 14.07.2016 —

Hier finden Sie alle gefahrenen Kinderboards mit sämtlichen Infos (technische Daten, Preis und Herstellerinfos).

mehr »

Christian Winderlich: Christian Winderlich
Kids on Board – Interview mit Christian Winderlich 14.07.2016 —

Den eigenen oder befreundeten Kids den Spaß am Windsurfen zu vermitteln, kann so viel Spaß machen, wie selber surfen. Und obendrein Glück überschneidet sich das – anfangs – vom erforderlichen Wind kaum...Hier findest du in mehreren Teilen nützliche Tipps, damit der Spaß auch anhält. Surflehrer Christian Winderlich gibt Tipps aus der praktischen Erfahrung.

mehr »

BIC Beach
BIC Beach 06.03.2013 —

"Die bekannte Beach-Serie von Bic Sport dürfte, dank der herausragenden Stabilität und Schlagunempfindlichkeit, besonders Einsteiger und Wassersportstationen mit Schulungsbetrieb ansprechen", so Bic.

mehr »

2012-11-f2-ride
F2 Ride School/Ride 21.11.2012 —

Ein breites Schulungsbrett erleichtert die ersten Schritte ins Windsurferleben ungemein.

mehr »

Schlagwörter

RRDFireRide155E-TechohneSchwert

Diese Ausgabe SURF 8/2012 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie