Test 2015: Freemoveboards 85

30.04.2015 Surf Testteam - Kleine Freemoveboards sind die Schweizer Taschenmesser unter den Windsurfboards. Je nach Bedingungen „klappst“ du einfach ein anderes Tool raus: zum Wellen zerlegen, zum Kabbelpiste schleifen oder zum Feilen an der Halse. Wir haben bei zehn aktuellen Modellen Inventur gemacht – nicht immer sind alle versprochenen Werkzeuge vorhanden.

© Stephan Gölnitz
Test 2015: Freemoveboards 85
Test 2015: Freemoveboards 85

Ein schnöder Kombi? Ziemlich praktisch, aber kaum mehr trendy. Und so wird in der Autobranche gefühlt alles, was nicht gerade in die Kategorie Sportwagen fällt, so lange höher gebockt, mit Dekofolie beklebt und mit grobem Plastik beplankt, bis man selbst den eigentlich praktischen Kleinwagen oder Kombi als gefragten SUV oder mindestens als "Cross"-Version anpreisen kann. Bei Windsurfboards unter 100 Litern heißt die magische Verkaufsformel seit Jahren anscheinend "Freestyle+Wave" oder zumindest irgendwie ähnlich. Dabei werden die meisten Boards dieser Klasse zum New School Freestyle vermutlich so häufig genutzt wie SUVs auf dem Dirt-Parcour und einige sind für New-School-Moves ebenso wenig geeignet wie ein optisch auf SUV aufgemöbelter City-Hopper für die Rallye Dakar.

Überwiegend als Starkwind-Allrounder, von leichten Surfern sogar schon bei Mittelwind genutzt – und das losgelöst von extrem hohem Fahrkönnen – zeigen die Boards aber verborgene Tugenden, die eigentlich einer viel größeren Zielgruppe zu Nutze sind. Powerhalsen, Chop Hops, vielleicht erste Ausritte in kleinere Wellen stehen allgemein sicher weit höher auf der Prioritätenliste als ein Doppelspock. Doch das Freestyle-Abzeichen macht sich gut und schadet nicht – man sollte sich nur nicht davon verschrecken lassen. Dann entdeckst du hinter den Produktnamen vielleicht noch ganz andere tolle Qualitäten. Für uns ist die Gruppe "Freemove 85" daher einfach eine tolle Auswahl von Boards – wie ein riesiges Buffet von Möglichkeiten, von denen man sich mit jedem Modell mindestens zwei verschiedene Hauptspeisen und dazu ein paar feine Beilagen aussuchen darf. Wir konnten nicht warten und haben schon mal vorgekostet.

"Bei einigen Boards ist der Unterschied zu großen Waveboards selbst bei guten Wavebedingungen kaum noch zu spüren." Tobias Holzner, surf-Tester

Diese Freemoveboards 85 findet ihr mit allen Informationen, Bewertungen und Daten im Testbericht:
(PDF-Download am Ende des Artikels)

• Exocet Xwave 85
• Fanatic FreeWave 86 TE
• Goya One 85
• JP-Australia Freestyle Wave 85 PRO
• Lorch Splash 86
• Naish Starship 90
• Quatro Tetra Thruster 89
• RRD Freestyle Wave V3 88 LTD
• Starboard Kode FreeWave 86 Carbon
• Tabou 3S 86 LTD

© SURF Testteam
Board Guide Freemoveboards 85
Board Guide Freemoveboards 85
© Franziska Doose
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 4/2015 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen.
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 4/2015 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen.

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download

Cover Titel Ausgabe Seiten Dateigröße Preis *)
Freemoveboards 85
Vorschau
Freemoveboards 85 4/2015 14 8,22 MB

1,99 €

zum Download

Artikelstrecke "Test 2015: Freemoveboards 85"

Das könnte Sie auch interessieren

Fanatic Blast LTD: <p>
	Fanatic Blast LTD</p>
Test 2017: Fanatic Blast Ltd und Tabou 3S 20.12.2016 —

Stubbies für Freeride, Freerace und Freemove – kurz und gut? Neben reinen Waveboards werden jetzt auch die ersten „großen” Boards im kompakten Shape gesichtet. Wir konnten bereits zwei 2017er Serienboards probefahren.

mehr »

Test 2016: Freemoveboards 115: links: JP-Australia Magic Ride 111 &nbsp;FWS &ndash; Tester Manuel Vogel | rechts: Starboard AtomIQ Wood Reflex &ndash; Tester Tobias Holzner | Spot Langebaan Fotostrecke & PDF
Test 2016: Freemoveboards 115 31.03.2016 —

Mit meist 110 bis 115 Liter Volumen haben diese Boards schon reichlich Power unterm Chassis für gute Leichtwindleistung, sind aber noch flink genug für schnelle Halsen und flotte Sprünge. Kurzum: Ideale Allrounder für einen breiten Windbereich von 12 bis 20 Knoten. Die Artenvielfalt reicht dabei von brav bis bissig, geeignet für Aufsteiger bis Experten.

mehr »

Test 2016: Freemoveboards 115: links: Fanatic Gecko 112 Bamboo &ndash; Tester Frank Lewisch | rechts: Starboard Carve 121 Wood Reflex &ndash; Tester Manuel Vogel | Spot Langebaan PDF
Test 2016 Freemoveboards 115: Fanatic Gecko 112 Bamboo 30.03.2016 —

Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic Gecko 112 Bamboo.

mehr »

Test 2016: Freemoveboards 115: Fanatic Hawk 113 Bamboo PDF
Test 2016 Freemoveboards 115: Fanatic Hawk 113 Bamboo 30.03.2016 —

Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic Hawk 113 Bamboo.

mehr »

Test 2016: Freemoveboards 115: links: JP-Australia Magic Ride 111 &nbsp;FWS &ndash; Tester Manuel Vogel | rechts: Starboard AtomIQ Wood Reflex &ndash; Tester Tobias Holzner | Spot Langebaan PDF
Test 2016 Freemoveboards 115: JP-Australia Magic Ride 111 FWS 30.03.2016 —

Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Magic Ride 111 FWS.

mehr »

Schlagwörter

TestFreemoveboardsExocetFanaticGoyaJP-AUSTRALIALorchNaishQuatroRRDStarboard

Diese Ausgabe SURF 4/2015 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie