Schon gefahren: Simmer Monster 2014

20.09.2013 Manuel Vogel - surf-Empfehlung: Für ambitionierte Racer, die Cambersegel nutzen und Vollgasrennen gegen die Kumpels lieben, ist das Simmer Monster bestens geeignet. Mit Segelgrößen von 8,6 bis 7,2 bestückt (Finnengrößen von 42 bis 36 Zentimeter), steht das Slalombrett Produkten etablierter Marken in nichts nach. Aufsteiger und Cruiser, die auch camberlose Segel nutzen wollen, finden besser geeignete, weil einfacher zu fahrende Alternativen.

© Manuel Vogel
Simmer Monster 2014
Simmer Monster 2014

An Land: Simmer lässt die Boards in China produzieren und liefert den Monster, wie bei Slalomboards üblich, ohne Finne aus. Für unsere Tests verwendeten wir Finnengrößen von 40-43 Zentimetern von Ketana und Winheller. Markant sind zweifellos die extravaganten Steps im Unterwasserschiff, die das Board in drei Sektionen für Angleiten und Kontrolle unterteilen sollen. Die Schlaufen liegen weit außen auf den voluminösen Rails und lassen sich nicht nach innen versetzen – ein sicheres Zeichen für eine versierte Zielgruppe.

Auf dem Wasser: Der Monster gleitet widerstandlos an und wird bereits im mittleren Windbereich frei und schnell. Vor allem auf Raumwind kann man das Brett sportlich über die Finne fliegen lassen. Auch wenn das Brett nicht als deppeneinfaches Kontrollwunder durchgeht, macht es doch jede Menge Spaß und vermittelt das Gefühl, keinem Speed­duell aus dem Weg gehen zu müssen. In der Halse erfordert es allerdings gutes Fahrkönnen, um die Kante zu stabilisieren, die Steps am Rail wirken sich dann nicht sonderlich förderlich auf eine stabile Kurvenlage und Grip auf der Kante aus.

© Manuel Vogel
Simmer Monster: das Unterwasserschiff
Simmer Monster: das Unterwasserschiff

Größe: 236 x 72 cm
Volumen: 120 Liter                     
Preis: 1899 Euro (ohne Finne)
Infos: www.simmerstyle.com

Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Test 2017: 8 Freeride- gegen 7 Freeraceboards 115: <p>
	Test 2017: 8 Freeride- gegen 7 Freeraceboards 115 (im Foto v.l.n.r.: Starboard AtomIQ 114 UltraCore, Fanatic Gecko 112 Ltd., JP-Australia Magic Ride 111 Pro, Tabou Rocket Wide 110 Ltd.)</p> Fotostrecke & PDF
Test 2017: 8 Freeride- gegen 7 Freeraceboards 115 20.05.2017 —

Freeracebolide halst besser ist als ein Freerideboard, schnellste Freerider im Speedduell mischen Freeracer auf. Verkerhte Welt in der 115-Liter-Klasse. SURF hat darum alles in eine Testgruppe gepackt.

mehr »

Test 2017: 8 Freeride- gegen 7 Freeraceboards 115 PDF
Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: JP-Australia Super Sport 113 PRO 19.05.2017 —

Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Super Sport 113 Pro.

mehr »

Test 2017: 8 Freeride- gegen 7 Freeraceboards 115 PDF
Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Lorch Breeze 120 Black Line 19.05.2017 —

Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Lorch Breeze 120 Black Line.

mehr »

Test 2017: 8 Freeride- gegen 7 Freeraceboards 115 PDF
Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Patrik F-Race 120 19.05.2017 —

Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Patrik F-Race 120.

mehr »

Test 2017: 8 Freeride- gegen 7 Freeraceboards 115 PDF
Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Starboard Futura 107 UC Reflex Carbon 19.05.2017 —

Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Starboard Futura 107 UC Reflex Carbon.

mehr »

Schlagwörter

schon gefahrenEinzeltestSimmerMonster

Diese Ausgabe SURF 9/2013 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie