Sicherheit: Erste Hilfe beim Surfunfall

10.04.2017 Dr. Wolfgang Klauß - Wüsstest du, was zu tun ist, wenn dein Surfkumpel plötzlich bewusstlos im Wasser treibt? Wenn du diese Frage mit „Nein” beantworten musst, findest du hier Tipps, die Leben retten können. Auf dass du sie nie brauchst!

© Yarden Meir
Sicherheit: Erste Hilfe beim Surfunfall
Sicherheit: Erste Hilfe beim Surfunfall

Schwere Unfälle gehören beim Windsurfen zum Glück zur Ausnahme, besonders wenn man den Vergleich zu anderen Funsportarten wie Snowboarden, Skifahren oder Skaten bemüht. Stürze gehen dank der Landung im Wasser meist glimpflich ab. Doch genau das Wasser ist es, was die Sache auch so gefährlich machen kann – immer wieder stürzen Windsurfer aufs Material und laufen dann, bewusstlos im Wasser liegend, Gefahr zu ertrinken: Die Unfälle von Worldcupper Boujmaa Guilloul – der wie erst kürzlich Sara Garcia Asensi, bei einem Sprung auf dem Material landete und beinahe ertrunken wäre – oder der von Regatta-Urgestein Thomas Gläser, der sich im Frühjahr 2016 bei einem Schleudersturz so schwer an der Halswirbelsäule verletzte, dass er gerettet werden musste, zeigen, dass uns das Meer nicht nur Glücksmomente beschert, sondern auch Gefahren birgt. Umso wichtiger ist es, im Fall der Fälle, schnell und richtig helfen zu können. Wenn du also die Frage "Ob du in einem solchen Fall wüsstest, was zu tun ist?" mit "Nein" beantworten musst, werden dir diese Tipps helfen, dich mental auf solch einen Notfall vorzubereiten.

© Eric Bellande
Nicht nur eigene Fehler können Gefahren bergen, vor allem das Material anderer Surfer kann bei Stürzen zum Knock-out führen. Wer sicher gehen will, setzt auf einen Helm.
Nicht nur eigene Fehler können Gefahren bergen, vor allem das Material anderer Surfer kann bei Stürzen zum Knock-out führen. Wer sicher gehen will, setzt auf einen Helm.

1. Bring dich selbst nicht in Gefahr!
Diese wichtigste Regel gilt für den Straßenverkehr genauso wie auf dem Wasser. Klingt im ersten Moment komisch, aber jedes Jahr sterben Helfer bei unüberlegten Rettungsversuchen. Keinem Helfer ist geholfen, wenn sie/er anstelle eines Verletzten mehrere Menschen retten muss.

2. Sichern und Unterstützung holen
Wenn du einen Sturz beobachtest und sich der Surfer anschließend nicht mehr bewegt und nicht ansprechbar ist, gilt:
Verliere nie dein Brett aus deiner Reichweite: Dein Brett ist deine Rettungsinsel, du kannst sie nutzen, um den Verletzten darauf zu transportieren und die eigenen Kräfte zu schonen. Falls der Surfer auf dein Ansprechen nicht reagiert, hole dir Hilfe, indem du weitere Surfer herbeirufst. Je mehr Hilfe du hast, desto besser. Falls mehrere Surfer zur Hilfe kommen, sollte einer zum Strand fahren und die Rettung (DLRG/Wasserwacht) informieren. Die Notrufnummer an Land ist in Deutschland die "112". Bei Unfällen auf hoher See, z.B. wenn jemand vom rettenden Ufer abgetrieben ist, kann man die Nummer der Seenotrettung DGzRS anrufen. Diese lautet +49/421/536870. Es ist hierbei egal in welchem Land der Unfall passiert, Hilfe wird garantiert von den Seenotrettern organisiert! Die Telefonnummern am besten ins Handy einprogrammieren.

3. Transport im Wasser
Neo und Trapez sorgen im Normalfall dafür, dass ein Bewusstloser im Wasser treibend nicht untergeht. Wichtig ist aber, dass du das Untergehen des Kopfes verhinderst: Schwimme vom Kopf her an den Bewusstlosen heran, drehe ihn auf den Rücken und halte seinen Kopf mit beiden Händen über Wasser. Achtung: Nicht am Hals festhalten, hier besteht die Gefahr des Würgens! Du kannst ihn auch unter den Armen greifen und Schwimmbewegungen mit den Beinen machen. Dabei müssen deine Arme auf jeden Fall gestreckt bleiben, damit deine Beine nicht beim Schwimmen behindert werden. Schwimme so rückwärts zu deinem Brett, deiner Rettungsinsel. Achte beim Schwimmen besonders darauf, dass der Kopf des Bewusstlosen über der Wasseroberfläche bleibt. Wenn du/ihr es schafft, legt den Bewusstlosen in Rückenlage auf das Brett.

4. Hilfe auf dem Wasser oder schnell zum Strand? Was hat Vorrang?
Umfassende Hilfsmaßnahmen gelingen nur am Strand. Maßnahmen wie Atemspende und Herzdruckmassage sind auf dem Wasser nur sehr schwer durchzuführen und viel weniger effektiv als an Land. Diese Maßnahmen sollten den Transport ans Ufer nicht unnötig verzögern. Daher gilt: Der schnelle Transport ans Ufer ist wichtiger als eine schwierige Erstversorgung auf dem Wasser.

5. Atmung erkennen, Atemspende geben
Geschieht ein Unfall weiter draußen und ist es absehbar, dass ihr es nicht innerhalb weniger Minuten an den Strand schaffen werdet, muss man sich dessen bewusst sein, dass das Gehirn ohne Sauerstoffversorgung nach vier bis fünf Minuten irreversibel geschädigt wird. Daher sollte man in solch einem Fall die Atmung des Verletzten überprüfen. Dies geht, indem du den Kopf des Verletzten vorsichtig überstreckst und dabei auf eine Hebung des Brustkorbs achtest (1).

© European Resuscitation Council
BILD 1: Atemgeräusche sind auf dem Wasser schwer zu hören. Die Hebung des Brustkorbs ist ein guter Indikator.
BILD 1: Atemgeräusche sind auf dem Wasser schwer zu hören. Die Hebung des Brustkorbs ist ein guter Indikator.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob der Verletzte atmet, handle so, als ob der Verunfallte nicht atmen würde. Atmet er selbständig, konzentriere dich auf einen zügigen Transport ans Ufer und kontrolliere die Atmung regelmäßig.
Atmet er nicht, beatme ihn, indem du seinen Mund zuhältst, seinen Kopf vorsichtig nach hinten überstreckst und zwei Mal in die Nase pustest, so dass sich der Brustkorb hebt. Danach schwimme weiter. Es gibt keine genaue Richtlinie, wie oft und wann du beatmen solltest, wenn du in diesem Spezialfall einen Menschen beatmest. Versuche es ungefähr zehn Mal pro Minute. Achte darauf, dass du den Transport dadurch nicht zu sehr verzögerst und achte auch auf deine eigenen Kräfte.

6. Herzdruckmassage auf dem Wasser – sinnvoll oder Zeitverschwendung?
Eine Herzdruckmassage ist überlebenswichtig, wenn der Verletzte keinen Puls mehr hat. Schwierig ist es, dies im Wasser schwimmend festzustellen und durchzuführen. Du könntest es allenfalls versuchen, wenn ihr mehrere Helfer seid und der Bewusstlose stabil und sicher auf einem großen Brett liegt. Ein Helfer muss dazu über dem Verletzten knien – auf den meisten Surfbrettern ist dies ein quasi unmögliches Unterfangen. Statt also viel Zeit für eine ineffektive Herzmassage auf dem Wasser zu verschwenden, versucht stattdessen, so schnell es geht an den Strand zu gelangen und setze die Hilfsmaßnahmen dort fort.

7. Vom Wasser ans Land
Versuche, den Bewusstlosen möglichst schonend an Land zu bringen, d.h. ohne Wackeln des Kopfes oder Herunterhängen der Arme/Beine  und in gestreckter Rückenlage. Ein Surfbrett kann als Trage fungieren. Durch den Sturz können der Hals, die Wirbelsäule oder Arme und Beine von außen nicht sichtbar verletzt sein. Hole dir Helfer dazu. Falls es dir nicht gelingt, den Bewusstlosen auf ein Brett zu ziehen, greife die Unterarme des Bewusstlosen von hinten unter seinen Armen hindurch ("Rautek–Rettungsgriff") und ziehe ihn so rückwärts auf den Strand.

© European Resuscitation Council
BILD 2: Herzdruckmassage
BILD 2: Herzdruckmassage
© European Resuscitation Council
BILD 3: Herzdruckmassage
BILD 3: Herzdruckmassage

8. Reanimation
Hat der Verletzte keinen Puls und atmet nicht, muss er reanimiert werden. Dazu sollte er mit dem Rücken auf einer harten Unterlage liegen (z.B. dem Brett). Beuge dich senkrecht über das Brustbein, strecke die Arme durch und lege einen Handballen auf die Mitte des Brustkorbs (2). Lege die zweite Hand auf die erste und drücke ungefähr fünf Zentimeter tief (3). Dann entlaste deine Arme wieder, damit sich der Brustkorb heben kann. Versuche dies ca. 100 Mal pro Minute. Nach 30 Herzdruckmassagen folgen zwei Beatmungen. Führe die Reanimationsmaßnahmen so lange durch, bis das Rettungspersonal eintrifft oder der Verletzte wieder selbstständig atmet.

© European Resuscitation Council
BILD 4: Stabile Seitenlage
BILD 4: Stabile Seitenlage

In diesem Fall kontrolliere Atmung und Puls mindestens alle zwei Minuten und lege den Verletzten in die stabile Seitenlage (4): Dreh ihn auf deine Seite und überstrecke den Kopf. Zur Stabilisierung schiebe seine Hand unter seinen Kopf und ziehe das oben liegende Knie zu dir hin. So wird der Mund und somit die Atemwege offen gehalten. Bitte den Patienten jetzt möglichst nicht alleine lassen. Er kann jederzeit wieder aufhören, von selbst zu atmen. Dann musst du wieder mit Herz–Lungen–Wiederbelebung beginnen. Deshalb kontrolliere Atmung und Puls mindestens alle zwei Minuten.

© Manuel Vogel
Dr. Wolfgang Klauß ist selbst leidenschaftlicher Windsurfer und arbeitet als leitender Notarzt und Anästhesist am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, bei der Berufsfeuerwehr Lübeck sowie für das Havariekommando. 
Dr. Wolfgang Klauß ist selbst leidenschaftlicher Windsurfer und arbeitet als leitender Notarzt und Anästhesist am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, bei der Berufsfeuerwehr Lübeck sowie für das Havariekommando. 

Ich wünsche euch allen ein gesundes Jahr und hoffe, dass ihr diese Tipps nicht brauchen werdet.

Viele Grüße, euer Dr. Wolfgang Klauß

© Sebastian Schöffel
Herrenloses Material in der Brandung kann an gut gefüllten Spots sehr gefährlich werden.
Herrenloses Material in der Brandung kann an gut gefüllten Spots sehr gefährlich werden.
© John Carter/Starboard
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 8/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe ist leider vergriffen.
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 8/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe ist leider vergriffen.
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Vorfahrt
Die Vorfahrtsregeln beim Windsurfen 02.11.2017 —

Windsurfen ist pure Freiheit aber ganz ohne Regeln geht es nicht! Damit auf dem Wasser keine brenzligen Situationen entstehen, sind Vorfahrtsfragen klar geregelt. Die folgenden Regeln solltest du kennen:

mehr »

Kids Camp Fotostrecke
Übersicht: Alle Windsurf-Camps des Jahres 03.05.2017 —

Bald sind Ferien, der Urlaub ist eingereicht, das Herz ruft nach Wasser und Wind! Ihr wisst aber noch nicht genau, wohin es gehen soll, wollt möglichst viel lernen oder einfach eine entspannte Zeit mit alten und neuen Freunden verbringen? Wie wäre es mit einem Windsurfcamp? Hier findet ihr eine Übersicht über alle Camps 2017!

mehr »

FILE0539 Video
So findest du die richtigen Trapezeinstellungen beim Windsurfen! 10.02.2017 —

Wer am Strand andere Windsurfer fragt, wo sie ihre Trapeztampen fahren, wie lang diese sein sollen und auf welcher Höhe der Gabelbaum montiert sein muss, erhält von jedem eine andere Antwort. Wie du das für dich perfekte Setup findest und warum sich die Einstellungen von Surfer zu Surfer unterscheiden (müssen), erfährst du hier.

mehr »

Surf_2015_01_088 PDF
Windsurf-Fahrtechnik: Spinouts vermeiden 28.01.2017 —

Jeder kennt ihn, jeder kann ihn, keiner will ihn – den Spinout. Nur warum er entsteht und an welchen Stellschrauben man drehen kann, um ihn zu vermeiden, wissen die Wenigsten. Mit den surf-Tipps bleibt ihr in der Spur.

mehr »

IMG_3334 PDF
Windsurf-Fahrtechnik: So bleibst du beim Angleiten auf Kurs 25.01.2017 —

Wer von klassischen Shapes auf kurze und breite Boards umsteigt oder das Gleiten lernt, hat oft das Problem, dass das Brett beim Angleiten ungewollt in den Wind dreht, also anluvt. Damit alles auf Kurs bleibt, muss man seine Technik ein wenig anpassen und einige Feinjustierungen vornehmen...

mehr »

Schlagwörter

Erste HilfeSicherheitSurfunfall

Diese Ausgabe SURF 8/2016 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie

Neueste Downloads