Die Vorfahrtsregeln beim Windsurfen

02.11.2017 Manuel Vogel - Windsurfen ist pure Freiheit aber ganz ohne Regeln geht es nicht! Damit auf dem Wasser keine brenzligen Situationen entstehen, sind Vorfahrtsfragen klar geregelt. Die folgenden Regeln solltest du kennen:

© Oliver Maier

Windsurfer und Kitesurfer gelten in Deutschland als "Sportgeräte". Untereinander sind Windsurfer und Kiter gleichberechtigt und weichen einander nach folgenden Regeln aus:

Steuerbord weicht Backbord


Steht dein Segel auf der in Fahrtrichtung betrachtet rechten Seite, surfst du auf Steuerbordbug. Mit dem Segel auf der linken Seite surfst du auf Backbordbug. Fahren zwei Surfer aufeinander zu, gilt "Steuerbord weicht Backbord". Für die Praxis auf dem Wasser hilft die Daumenregel: "Rechte Hand am Mast hat Recht". Kommt dir also jemand entgegen und deine rechte Hand ist vorne beim Mast (Segel auf der linken Brettseite, auf Backbord), hast du Vorfahrt.

© Oliver Maier
"Rechte Hand am Mast hast Recht!"
"Rechte Hand am Mast hast Recht!"

Luv weicht Lee


Fahren beide Surfer auf dem gleichen Bug, d.h. beide haben das Segel auf der gleichen Seite und somit die gleiche Hand beim Mast, muss eine andere Regel gelten. Da der Surfer weiter in Lee denjenigen in Luv meist schlechter sehen kann als umgekehrt, hat er Vorfahrt, der Surfer in Luv muss ausweichen.

© Oliver Maier
Der von Luv kommende Surfer (links) muss abdrehen
Der von Luv kommende Surfer (links) muss abdrehen

Der Überholer weicht aus


Wer überholen will, wechselt auf die Überholspur – das ist nicht nur beim Autofahren so. Falls die jeweilige Situation es erlaubt, macht ein Überholvorgang auf der Luvseite mehr Sinn, um nicht im Windschatten des Vorausfahrenden steckenzubleiben.

© Oliver Maier
Im Idealfall zieht der überholende Surfer (links) auf der Luvseite vorbei, um freien Wind zu haben
Im Idealfall zieht der überholende Surfer (links) auf der Luvseite vorbei, um freien Wind zu haben

Kiter, Boote, Schiffe – wer hat Vorfahrt?


An den Hotspots bist du als Windsurfer meist in Gesellschaft vieler anderer Wassersportfans. Auf Nord- und Ostsee gilt innerhalb der 3-Seemeilen-Zone in Deutschland vorrangig die Seeschifffahrtsstraßenverordnung (SeeSchStrO), nach der auch Kitesurfer den gleichen Bestimmungen wie Windsurfer unterliegen, es gelten also die genannten Regeln. Segelboote haben hier, auch wenn das auf den ersten Blick nicht nachvollziehbar ist, aufgrund ihres Status als "Segelfahrzeuge" generell Vorfahrt gegenüber "Sportgeräten" wie Windsurfern und Kites. Dass man Schwimmern ausweichen muss, klingt einleuchtend, regelrecht absurd ist die Regelung im Motorsportland Deutschland aber im Bezug auf Motorboote: Mit der 1998 vom Verkehrministerium durchgesetzten Statusänderung der Windsurfer von "Segelfahrzeugen" hin zu "Sportgeräten", müssen Windsurfer Motorbooten im Geltungsbereich der SeeSchStrO immer ausweichen. Ist dies, z.B. aufgrund schlechter Windverhältnisse, nicht möglich, gilt die allgemeine Sorgfaltspflicht natürlich auch für Boote – ein Motorbootfahrer darf also nicht stur auf seinem Recht beharren und einen Unfall in Kauf nehmen.
Auf Seen und Flüssen gelten in Deutschland regional stark unterschiedliche Regelungen, nach denen man sich am besten vor Ort erkundigt. International einheitlich geregelt sind hingegen die Vorfahrtsfragen gegenüber Berufsschifffahrt wie Fähren, Ausflugsdampfern, Frachtern oder Linienschiffen – Surfer, Kiter und Segler sind hier generell ausweichpflichtig!

© Oliver Maier

Ausweichen – wann und wohin?


Wer Vorfahrt hat, ist kurshaltepflichtig und sollte dementsprechend seinen eigenen Kurs zunächst beibehalten. Nur wenn der ausweichpflichtige Surfer die Regeln erkennbar missachtet oder nicht kennt, solltest du von deinem Vorfahrtsrecht ablassen und deinen Kurs ändern oder das Segel notfalls ins Wasser fallen lassen. Musst du selbst ausweichen, gilt es, immer rechtzeitig und deutlich den Kurs zu verändern und keinen "Schlingerkurs" zu fahren. Es gibt keine generelle Vorschrift wohin man als Surfer auszuweichen hat – je nach Situation muss entschieden werden, was am meisten Sinn macht. Immer aber gilt: Genügend Abstand ist, vor allem bei starkem Wind, wichtig – empfohlen werden mindestens zwei Mastlängen. Kitersurfern weicht man, sofern möglich, am besten nach Luv aus, um Unfälle mit den langen Leinen zu vermeiden.

Auf der nächsten Seite erfährst du alles zu den Vorfahrtsregeln in der Welle:

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Surfen in der Stadt: Wien CityWave gestartet: <p>
	Surfen in der Stadt: Wien CityWave gestartet&nbsp;</p>
Surfen in der Stadt: Wien CityWave gestartet 24.05.2018 —

Nach dem erfolgreichen Sommer 2017 mit 180.000 Besuchern und 7.500 gebuchten Surfstunden läuft die CityWave seit 19.05. wieder in der Shopping City Süd in Wien. Bis Mitte September ist die 1,40 Meter hohe Welle täglich in Betrieb.

mehr »

Aufsteiger Special 2018 PDF
Das neue Aufsteiger-Special – jetzt kostenlos downloaden! 23.05.2018 —

Die Basics für alle, die Windsurfen lernen wollen, haben wir im neuen Aufsteiger-Special zusammengefasst. Mit dabei: Manöver-Tipps zu Beachstart, Gleiten & Trapezsurfen, Hilfe beim Gebrauchtkauf, die besten Spots im In- und Ausland & Vieles mehr.

mehr »

Vincent Langer: neuer Slalom Europameister 2018: <p>
	Slalom Europameisterschaft 2018</p>
Vincent Langer: neuer Slalom Europameister 2018 22.05.2018 —

Bei der Slalom Europameisterschaft an Pfingsten sicherte sich das deutsche Team alle drei Podiumsplätze. Neuer Windsurfing Slalom Europameister wurde nach einem wahren Finalkrimi der Kieler Vincent Langer (GER-1).

mehr »

Multivan Windsurf Cup 2018: Graham Ezzy siegt im Waveriding: <p>
	Graham Ezzy aus Hawaii</p>
Multivan Windsurf Cup 2018: Graham Ezzy siegt im Waveriding 22.05.2018 —

Zu hohe Wellen. Zu viel Wind. Ruhetag für die Slalomfahrer. Für die Waverider kamen die radikalen Bedingungen gerade recht. In der ersten Waveelimination des Jahres setzte sich in einem actiongeladenen Finale der Hawaiianer Graham Ezzy gegen den Hamburger Leon Jamaer durch.

mehr »

Surf-Musiker Ziggy Alberts: <p>
	Ziggy Alberts surft vor der australischen K&uuml;ste, seiner Heimat.</p>
Surf-Musiker Ziggy Alberts mit neuer Single 17.05.2018 —

Ziggy Alberts, Singer-Songwriter, Free-Surfer und passionierter Umweltschützer von der East Coast Australiens verkündet den Release seiner neuen Single „Love Me Now“ als weiteren Vorbote seines vierten Studioalbums.

mehr »

Schlagwörter

VorfahrtVorfahrtsregeln


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie