Studenten sollen für frischen Wind im VDWS sorgen: Interview mit Florian Krämer

09.09.2017 Jenny Eschenbach - Der VDWS möchte in Zukunft noch enger mit den Hochschulen zusammenarbeiten und u.a. die Ausbildungszeit reduzieren. Florian Krämer verrät im surf-Interview, was es damit auf sich hat.

© Jens Wüllenweber
Im Wechsel probieren die angehenden Surflehrer sich im Unterrichten - hier bei der Surflehrerausbildung extra für Studenten im Juni 2017 auf Rügen.
Im Wechsel probieren die angehenden Surflehrer sich im Unterrichten - hier bei der Surflehrerausbildung extra für Studenten im Juni 2017 auf Rügen.

Der VDWS ist wohl den meisten ein Begriff. Der Verband kümmert sich u.a um die Ausbildung und Betreuung von Wassersportlehrern und -schulen. Nun möchte der VDWS in Zukunft noch enger mit den Hochschulen zusammenarbeiten und die Ausbildungszeit reduzieren, um mehr Studenten die Möglichkeit zu geben, Wassersportlehrer zu werden. Florian Krämer hat die Idee mitbegründet und verrät im surf-Interview , was es damit auf sich hat.

Flo, was verbirgt sich hinter der angestrebten Kooperation des VDWS mit den Unis?
Immer wieder kommen Anfragen nach angepassten Ausbildungen von einzelnen Universitäten oder Übungsleitern, die im Hochschulsport tätig sind und als EWassersportlehrer arbeiten wollen. Bisher haben wir jeweils im Einzelnen reagiert und versucht, weiter zu helfen. Das ist natürlich mit einem immensen Organisationsaufwand auf unserer Seite verbunden, den wir nun reduzieren möchten. Außerdem konnten bisher nur einige besonders engagierte von dem Angebot profitieren, nämlich all diejenigen, die persönlich nachgefragt haben. Nun möchten wir ein Ausbildungskonzept erarbeiten, das jedem Interessierten die Möglichkeiten aufzeigt und mit dem wir auch an "neue" Unis herantreten können.

Was und vor allem wen genau wollt ihr mit dem neuen Angebot erreichen?
In erster Linie möchten wir Denjenigen den Weg zu einer VDWS-Wassersportlehrer-Lizenz ebnen, die bereits methodisches und pädagogisches Vorwissen haben. Das sind z.B. Sportwissenschaftler, Übungsleiter, Lehramtsstudenten oder Lehrer an Schulen.

Was genau bietet ihr diesen Personen und den Unis?
Sind die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt, können wir verkürzte Lehrgänge anbieten, wodurch die Ausbildung zum Wassersportlehrer auch preislich günstiger werden kann. In diesen Lehrgängen kann bereits auf einem höheren Niveau gestartet werden und einige Ausbildungsinhalte vertiefend behandelt werden. Auch kann es sein, dass Teile des normalerweise üblichen, mehrwöchigen Praktikums eingespart werden können, denn die betreffenden Personen haben ja bereits Erfahrung im Umgang mit Schülern.

Der VDWS ist bekannt dafür, einen besonderen Wert auf die Qualität der Ausbildungen zu legen. Leidet diese nicht zwangsläufig unter einer kürzeren Ausbildung?
Auf keinen Fall! Für diese Lehrgänge und Ausbildungen müssen und werden wir unsere hohe Qualität nicht herabsetzen, sondern aufgrund der festgelegten Standards können wir Sonderlehrgänge anbieten, die zwar kürzer - in der Qualität aber sogar hochwertiger sein können und sollen. Die Teilnehmer bringen ja bereits methodisches und pädagogisches Vorwissen mit.

© Jens Wüllenweber
Beim Windsurf-Instructor-Lehrgang wird alles geübt: Von der Vorbesprechung an Land ...
Beim Windsurf-Instructor-Lehrgang wird alles geübt: Von der Vorbesprechung an Land ...

Wie soll sich die Ausbildung für diese Gruppe mit Vorerfahrung ändern?
Eigentlich ändert sich an den Grundlagen der Ausbildung nichts. Sämtliche Inhalte der Theorie werden durchgegangen, die Praxis wie auch die Lehrproben und die Prüfungen finden statt. Was sich sehr wohl verändern wird, ist - wie schon beschrieben - die Schwerpunktsetzung. In Bereichen wo die "Pädagogen" Vorerfahrung aus der Methodik und dem Lehren haben, werden Seminare, Lehrproben und Referate automatisch leichter von der Hand gehen und man kann viel schneller auf Vorwissen aufbauen und so auch praxisnaher arbeiten.

Alles noch Zukunftsmusik? Habt ihr schon mal solch einen Lehrgang durchgeführt?
Zukunftsmusik ist das nicht: Grundsätzlich hat die Zusammenarbeit mit einzelnen Unis im VDWS eine lange Tradition, die bis in die 1990er Jahre zurückgeht. Wir selbst haben viele dieser Ideen und Inhalte schon zu unseren Studienzeiten (in der Sportwissenschaft) ausprobiert und konnten aufgrund dieser Erfahrungen recht schnell eine "Arbeitsgruppe Unis" innerhalb des VDWS aufbauen, die sich aktuell den Kern-Themen widmet. Dadurch konnte nun im Juni 2017 auch schon ein erster Lehrgang auf Rügen erfolgreich stattfinden.

Habt ihr weitere Ausbildungsangebote für dieses Jahr geplant? Wohin soll die Idee mal führen?
Wir wollten erst mal einen Lehrgang durchführen und schauen auf welche Resonanz das stößt. Unser erster Lehrgang fand vom 5. bis 10. Juni 2017 auf Rügen statt und fand einen großen Anklang. Weitere Sonderlehrgänge für Unis, mit denen der VDWS schon kooperiert, sind ebenfalls für dieses Jahr in der Planung und werden dann speziell auf die Uni-Ausbildungen zugeschnitten. Mehrere Uni-Dozenten haben außerdem auch schon an "normalen" Lehrgängen teilgenommen (als eine Art Hospitanten, d.h. einer Mischung aus Teilnehmer und Ausbilder). So konnten sie die Arbeitsweisen des Verbandes kennen lernen – und ein Austausch hat stattgefunden.

Noch gibt es nichts dazu auf eurer Website. Was könnte ich als interessierter Dozent, Sportwissenschaftler, Lehramts-Student oder Übungsleiter tun?
Interessierte können sich sehr gerne direkt an mich oder an Tom wenden (Anm. d. Red.: siehe Kontaktbox weiter unten). Ende des Jahres ziehen wir dann innerhalb des Verbandes ein Fazit, sodass wir dann auf diesen Ideen aufbauen können.

Eine schöne Idee, die Ausbildung von Windsurflehrern und anderen Wassersportlehrern zu fördern. Vielen Dank für deine Zeit.
Sehr gerne, ich bin gespannt!

Bei Interesse könnt ihr direkt Kontakt aufnehmen:
Florian Krämer
Telefon: 0179 7573058
Mail: fkraemer@vdws.de
Tom Backhaus
Telefon: 0177 6380020
tbackhaus@vdws.de

surf-Tipp: Ihr sucht einen Job als Windsurflehrer im Hochschulsport? Oder ihr könnt selbst noch gar nicht surfen und wollt wissen, an welchen Unis ihr im Hochschulsport windsurfen lernen könnt? Dann schaut doch mal hier in unsere Liste der "windsurffreundlichen Unis und Hochschulen" ...

© Jens Wüllenweber
... bis hin zum unterrichten auf dem Wasser - hier in einem angenehmen Stehrevier in Dranske auf Rügen.
... bis hin zum unterrichten auf dem Wasser - hier in einem angenehmen Stehrevier in Dranske auf Rügen.
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Weiterführende Artikel

Windsurfing Wulfen
Windsurfen lernen - auch im Hochschulsport 31.08.2017 —

Viele Unis bieten Windsurfkurse auf einem nahegelegenen See an, oder auch Exkursionen für kleines Geld, bei denen ihr das Windsurfen lernen könnt oder eure Windsurfkenntnisse auffrischen könnt.

mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

RRD Compact Wave
Neues Faltsegel von RRD: Compact Wave 23.11.2017 —

Drei Segel samt Zubehör in einem Rucksack – in den Ohren Übergepäck-geplagter Windsurfer klingt das wie Musik! Was es mit dem RRD Compact Wave Konzept auf sich hat, erklärt Entwickler John Skye im SURF-Interview.

mehr »

Trimmhilfe
Trimm-Trick! So baust du dir eine Trimmhilfe für Windsurfsegel 17.11.2017 —

Schwerstarbeit muss man beim Trimmen von Windsurfsegeln manchmal verrichten – vor allem an der hohen Vorliekspannung beißen sich Frauen und Jugendliche oft die Zähne aus. Ein kleiner Trick kann helfen, das Tampenende sekundenschnell in eine Schlinge für eine Trimmhilfe zu verwandeln – und das ganz ohne Knoten.

mehr »

TECHNO CUP 2017: <p>
	TECHNO CUP 2017</p>
Jahreswertung TECHNO CUP 2017 14.11.2017 —

Hinter den Aktiven des 2017 erstmailg ausgetragenen Techno Cups liegt eine spannende Regattasaison. Insgesamt vier Veranstaltungen der Nachwuchsklasse Techno 293 OD und Techno 293 OD + standen 2017 auf dem Tourplan.

mehr »

Logo BOOT & FUN BERLIN: <p>
	Messe BOOT &amp; FUN BERLIN 2017&nbsp;</p>
Messe BOOT & FUN BERLIN 2017 09.11.2017 —

Die BOOT & FUN BERLIN, die vom 23. bis 26. November 2017 stattfindet, wird mehr Aussteller und mehr Boote präsentieren als jemals zuvor. Surf- und SUP-Action gibt's im Indoor-Wasserbecken.

mehr »

German Freestyle Battles Lemkenhafen 2017: <p>
	German Freestyle Battles Lemkenhafen 2017</p>
German Freestyle Battles Lemkenhafen 2017 03.11.2017 —

Lange haben die Freestyler warten mu?ssen. Das letzte Battle fu?r 2017 stand schon seit September auf Stand-By Modus, jedoch hat der Wind nie an einem Wochenende mitmachen wollen. Somit fiel der Start erst fu?r den 28.10.2017 an.

mehr »

Schlagwörter

VDWSWindsurfInstructorLehrgangWindsurflehrerUniStudentSportstudentLehramtRügenRügen Piraten


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie

Neueste Downloads