25 Jahre DWC: Helge Wilkens beendet seine aktive Karriere

18.03.2016 Choppy Water GmbH, Jeanette Kühn - Der Hannoveraner Helge Wilkens (GER-63) beendet nach 25 Jahren seine aktive Laufbahn als Teilnehmer des Deutschen Windsurf Cups (DWC). Interview mit Helge ...

© Choppy Water

Hinter ihm liegt eine aufregende und äußerst erfolgreiche Karriere, in der er einige deutsche und internationale Titel holen konnte. Neben seinen Erfolgen als Windsurfer war er auch als Freund und fairer Sportsmann stets geschätzt und wird vielen in guter Erinnerung bleiben. Choppy Water hat ihm zu seinem Karriereende noch ein paar Fragen gestellt:

Helge, zuerst interessiert uns natürlich, warum du deine DWC-Laufbahn nach 25 erfolgreichen Jahren beendest?
Der Zeitaufwand, zumindest um weiterhin vorne mitfahren zu können, ist mir zu groß geworden.  Ich möchte mich nun etwas mehr aufs Waveboard stellen, als bis ans Lebensende um Regattatonnen zu fahren.

Was waren die größten Erfolge deiner DWC-Karriere? Warst du eigentlich auch mal international am Start?
Ich habe viele DWC Veranstaltungen gewonnen. Zweimal auch die DWC-Jahres-Gesamtrangliste (2004, 2013) und bin Deutscher Meister im Racing (2001) geworden. Außerdem bin ich Vize-Europameister der Master im Slalom (2009). Auf Euro-Cups war ich auch einige Jahre unterwegs. Einige Male bin ich hier auch ins Preisgeld gefahren. 

Was war der schönste Moment während deiner aktiven Zeit als DWC-Cupper?
Das war mein erster DWC Sieg auf Amrum. Dort war die Siegerehrung auf der Party am Abend und wir haben alles gegeben. Am nächsten Tag fuhr die Fähre gleich weiter direkt nach Föhr zum nächsten DWC. Aber in 25 Jahren gab es Hunderte schöne Momente.

Wenn du so auf die Anfänge deiner Karriere zurückblickst, was hat sich im Vergleich zu damals in der Szene bzw. bei den Events geändert?
In den Anfangsjahren haben alle im Fahrerlager in den Autos übernachtet. Es gab viel mehr Partys, keine vernünftigen Wetterberichte, die wenigsten hatten nagelneues Equipment. Das Ergebnis war den meisten nicht so wichtig. Wir wollten Spaß haben. Auf vielen Events hatten wir keine Wertung, da das Windlimit aufgrund des Materials deutlich höher war. Mein größtes Segel hatte 6 qm. Dann wurden es jährlich 0,5 qm mehr.

Was gibst du jungen Fahrern aus deiner Erfahrung heraus mit auf den Weg?
Jede Minute auf dem Wasser zählt. Auch wenn die Bedingungen mal nicht gut sind.

Was wird dir ohne DWC am meisten fehlen?
Das gute Gefühl nach einer erfolgreichen Regatta.

Und zum Schluss: Was wird sich in deinem Leben ohne DWC nun ändern? Was wirst du an deinen nun freien Wochenenden machen?
Da ich verheiratet bin, zwei Kinder und einen Hund habe und auch noch die eine oder andere kleine Regatta fahren werde, wird mir sicherlich nicht langweilig.

Wir wünschen Helge Wilkens alles Gute und viel Spaß im "Ruhestand"!

© Choppy Water
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Craig Gertenbach: <p>
	Craig Gertenbach</p> Fotostrecke
Der Insider: Craig Gertenbach - Fanatic 01.08.2017 —

Vom Worldcup-Pro hin zu einem der erfolgreichsten Brandmanager im Windsurf-Business – Craig Gertenbach hat als Fanatic-Chef Einblick in Markt, Szene und hinter die Kulissen des PWA Worldcups. Im Interview spricht er über den Kampf um die Trends, Bio-Boards und zickige Stars.

mehr »

Ricardo Campello: <p>
	Ricardo Campello</p>
Interview mit Ricardo Campello 31.07.2017 —

Mit 18 dominierte Ricardo Campello das Freestyle, gewann drei WM-Titel und erfand reihenweise neue Manöver. Dann schmiss er entgegen aller Warnungen alles hin und wurde Waverider. Heute gehört er zu den Wellen-Ikonen – und steht trotzdem ohne Sponsoren da.

mehr »

Eine Legende hat uns verlassen: Jack O’Neill Memorial Paddle-outs: <p>
	Eine Legende hat uns verlassen: Jack O&rsquo;Neill Memorial Paddle-outs &ndash; Juli 2017</p> Video
Eine Legende hat uns verlassen: Jack O’Neill Memorial Paddle-outs 14.07.2017 —

Er widmete fast sein gesamtes Leben den Ozeanen und arbeitete unermüdlich daran, jedem ihre Vorteile für die Gesundheit, die Wirtschaft und die Umwelt zugänglich zu machen. Am 2. Juli 2017 ist er im Alter von 94 Jahren in Santa Cruz verstorben.

mehr »

Kai Lenny: <p>
	Auf Maui geboren, am Strand aufgewachsen, Sohn reicher Eltern ... okay, der Typ ist mit einem goldenen L&ouml;ffel im Mund gro&szlig; geworden &ndash; doch wir finden: Kai Lenny hat das absolut Beste draus gemacht oder etwa nicht?</p> Fotostrecke
Interview mit Waterman Kay Lenny 20.06.2017 —

Kai Lenny ist wie Instant-Nudeln – einfach Wasser dazugießen, fertig! Kein anderer Athlet schafft es, sich beim Windsurfen, Wellenreiten, SUPen und Kiten auf absolutem Weltklasse-Niveau zu bewegen. Wir haben ihn zum Interview getroffen – an Land.

mehr »

Alex Mussolini: <p>
	Alex Mussolini</p> Fotostrecke
Alex Mussolini 13.06.2017 —

Der 31-jährige Spanier aus Barcelona gehört in der Profi-Szene nicht gerade zu den Großmäulern. Seit 13 Jahren überzeugt er auf der PWA-Wavetour lieber durch Leistung und zählt fast jedes Jahr zu den potenziellen Titel-Kandidaten. Gereicht hat’s zur Wave-Krone noch nicht, trotzdem ist der Respekt ihm gegenüber groß. Warum? Das beweist er auch in diesem Interview.

mehr »

Schlagwörter

Helge WilkensKarriereendeDWCDeutscher Windsurf Cup


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie