Kapverden: Sao Vicente

23.04.2013 Flo Söhnchen - Die Kapverdischen Inseln verbindet man in der Regel mit moderatem Wind, Horden von Kitern und Wavespots, in die sich allenfalls Profis mit Rundum-Sorglos-Paket trauen können. Auf Sao Vicente erlebt man hingegen so manch unerwartete Überraschung.

© Flo Söhnchen
Die Wavespots im Osten der Insel sind in jedem Fall eine Reise wert – sofern man sich, wie Flo Söhnchen, mit kraftvollen Ozeanwellen auskennt.
Die Wavespots im Osten der Insel sind in jedem Fall eine Reise wert – sofern man sich, wie Flo Söhnchen, mit kraftvollen Ozeanwellen auskennt.

Schon in einem unserer letzten Reiseberichte stellten wir die Frage, warum man sich das eigentlich antut... Wieder einmal stehen wir, beladen mit 100 Kilo Gepäck, verteilt auf zwei Windsurfboardbags und unsere normalen Taschen, am Flughafen und beneiden ein kleines bisschen die Kiter und Wellenreiter, die mit ihren kleinen handlichen Täschchen unterwegs sind.

© Flo Söhnchen
Traumhafte Strände, karges Hinterland.
Traumhafte Strände, karges Hinterland.

Unsere Antwort auf die Frage nach dem "warum" ist und bleibt: Weil es sich lohnt, immer wieder unbekannte Ziele zu entdecken, seinen Horizont zu erweitern, und häufig auch mal positiv überrascht zu werden von Bedingungen, mit denen man eigentlich gar nicht gerechnet hätte. Insofern waren wir wieder sehr gespannt, was uns wohl dieses Mal erwarten würde. Es ging für uns auf die Kapverdischen Inseln, genauer gesagt nach Sao Pedro auf Sao Vicente, einem bisher noch unbekannten Fleckchen auf dem Windsurf- Globus. Gerüchteweise gibt es dort im Spätherbst ein gut funktionierendes Windsystem, das die auf den Kapverden oft relativ schwachen Passatwinde durch einen Düseneffekt beschleunigen und somit für eine sehr gute Windausbeute sorgen soll. Aber die verfügbaren Informationen hielten sich in Grenzen – abgesehen von einem Revierbericht der Surf & Action Company gab es noch relativ wenige Informationen.

© Flo Söhnchen
Fischfang ist noch immer die wichtigste Einnahmequelle der Einheimischen, der Tourismus steckt noch in den Kinderschuhen.
Fischfang ist noch immer die wichtigste Einnahmequelle der Einheimischen, der Tourismus steckt noch in den Kinderschuhen.

Genau das machte zwar einerseits für uns den Reiz des Besonderen aus, etwas noch relativ unbekanntes zu erkunden und vielleicht auch ein paar Überraschungen zu erleben. Andererseits machte man sich natürlich ständig Gedanken, ob denn der Spot wirklich so gut ist wie angekündigt, ob die Reisezeit wirklich für die Kapverden schon passend ist oder ob man das richtige Material dabei hat. Zu häufig hatten wir schon eine lange Anreise in Kauf genommen, um an einen Weltklassespot zu gelangen, an dem immer gute Bedingungen sind – außer in genau den Tagen, in denen man selbst  dort ist.


Den gesamten Reisebericht Sao Vicente mit den nachfolgenden 4 Spots lest ihr als PDF-Download.
Sao Pedro
Calhau
Salamansa
Topim

Text: Flo Söhnchen
Fotos: Valerie Luther/Flo Söhnchen

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download

Cover Titel Ausgabe Seiten Dateigröße Preis *)
Spot Guide Sao Vicente
Vorschau
Spot Guide Sao Vicente 4/2013 8 2,56 MB

1,49 €

zum Download

Das könnte Sie auch interessieren

Afrika: Windsurf-Trip in Mosambik Fotostrecke
Afrika: Windsurf-Trip in Mosambik 26.05.2017 —

Generation Facebook trifft auf wildes Afrika. Jules Denel, Profi und Facebook-Fan, Thomas Traversa, Windsurfsüchtiger im besten Sinne und Autor und Fotograf Gilles Calvet begaben sich auf Entdeckungstour durch Mosambik. Für zwei Wochen waren die drei nicht nur auf der Suche nach den besten Spots, sondern auch nach Antworten auf die Frage, wie Social Media die Windsurfszene verändert hat.

mehr »

Surf-Abenteuer: Madagaskar: <p>
	Leon Jamaer zerst&auml;ubt reichlich Ozean-Wasser an der Lippe einer perfekten Lavanono-Welle.&nbsp;</p> Fotostrecke
Surf-Abenteuer: Madagaskar 31.01.2017 —

Zurück nach Madagaskar dachte sich Fotograf Gilles Calvet. Fast 25 Jahre nach der Erstbesurfung des Spots Lavanono macht sich der Franzose zusammen mit Leon Jamaer und Thomas Traversa noch einmal auf den Weg.

mehr »

2016-04-El-Gouna
Ägypten: Spot El Gouna 25.10.2016 —

Unsereins träumt vom Reihenhaus, ägyptische Großindustrielle bauen sich gleich mal eine eigene Stadt. Gerade mal 30 Kilometer vom Flughafen von Hurghada entfernt, ist so eine Ferienstadt mit europäischem Flair entstanden. Kitern ist El Gouna schon länger ein Begriff. Doch nun lockt ein neues Center auch Windsurfer ins ägyptische Disneyland – feinstes Flachwasser, Windgarantie und Badewannentemperaturen inklusive.

mehr »

Namibia Fotostrecke
Afrika: Namibia – Windsurfen im Sandmeer 25.07.2016 —

Von Kapstadt aus brach Adam Sims mit Freunden auf, um Neues zu entdecken. Als er zehn Tage später mit 5500 Kilometern mehr auf dem Tacho zurückkehrte, wusste er viel zu erzählen – von einsamen Wüstenrallyes, Diamanten und Spots, die Gott im Zorn erschuf.

mehr »

2016-01-nabaa1: Die Surf-Station wurde komplett neu aufgebaut.
Ägypten: El Nabaa 20.07.2016 —

Lange war das Rote Meer ganz oben auf der Wunschliste vieler Windsurfer. Dann kam die ägyptische Revolution. Nun, vier Jahre danach erinnert man sich wieder an die Strände am Roten Meer. Für alle, die mehr Lust auf Welle und Natur haben als auf Chop und Party in Hurghada, hier ein heißer Tipp: El Nabaa im Süden von Ägypten.

mehr »

Schlagwörter

KapverdenSao VicenteWestafrikaAfrika

Diese Ausgabe SURF 4/2013 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie