Spotguide West-Australien

14.06.2016 Tilo Eber - Giftige Tiere, einsame Wüsten und endlose Distanzen – ohne die schon sprichwörtliche Entspanntheit der „Aussies” kommt man in Australien nicht weit. Wer diese erstmal verinnerlicht hat, hat den Blick frei für die Sonnenseiten von „Down Under”: Leere Weltklassespots, zauberhafte Landschaften und natürlich entspannte Locals.

© Julian Robinet
Freddys ist nur mit Allradantrieb erreichbar und noch wenig frequentiert.
Freddys ist nur mit Allradantrieb erreichbar und noch wenig frequentiert.

Temperaturen weit oberhalb des Wohlfühlbereichs, eine Straße, die den Namen nicht verdient, kein Schatten, keine Menschen, überall nur heißer Sand. Im Schritttempo lenken wir unseren maroden Bulli um Schlaglöcher, von denen jedes einzelne den potenziellen Endgegner des rechten Vorderrads bedeutet. Eins der Radlager ist unüberhörbar gebrochen. Mit jeder Umdrehung sondert es ein Geräusch ab, das inmitten der western-artigen Einöde eine beunruhige Ähnlichkeit mit der quälenden Mundharmonika aus "Spiel mir das Lied vom Tod" hat. Dabei kommen wir uns ohnehin schon vor wie in einer billigen Mischung aus Western, Road-Movie und Horror-Film.

© Julian Robinet
Western-Atmosphäre bieten die "Pinnacles" bei Cervantes. 
Western-Atmosphäre bieten die "Pinnacles" bei Cervantes. 

Egal ob brüllende Hitze, gähnende Leere oder Fliegen in Nase und Ohren – so manche Unannehmlichkeit auf dem fünften Kontinent lässt sich einfach nicht ändern. Am Besten also, man nimmt es wie ein Australier und stellt sich auf das "daily business" ein – mit guter Vorbereitung und der typischen "no-worries-Mentalität" für alles, was man nicht vorbereiten kann. So lässt sich eine Fahrt ins Outback etwa mit einem Gesichtsnetz gegen Fliegen für fünf Dollar und der Mitgliedschaft in einem Automobilclub für 80 Dollar bereits gehörig entschärfen. Die – wie in unserem Fall – ungünstige Kombination aus Panne plus Funkloch fällt in den Bereich Restrisiko.

© Julian Robinet
Allein ein Trip nach Esperance ist die Reise nach Australien wert. 
Allein ein Trip nach Esperance ist die Reise nach Australien wert. 

Von Ende November bis Ende Februar erreicht der Wind fast täglich Gleitstärke. Wer außerdem bereit ist, je nach Vorhersage, die Spots zu wechseln, kann das Wort "fast" aus dem vorhergehenden Satz streichen. Im Frühjahr und Herbst geht die Windwahrscheinlichkeit deutlich zurück. Das bedeutet, man klemmt sich entweder öfter hinters Steuer oder greift an Flautentagen einfach zum Wellenreiter, denn zu dieser Zeit ist in der Regel auch die Chance auf einen dicken Swell am größten. Fast alle Spots funktionieren mit "Seabreeze", die aufgrund der Temperaturunterschiede zwischen Wasser und heißem Hinterland entsteht, und meist um die Mittagszeit aus Süd bis Südwest einsetzt.

© Julian Robinet
Campen unterm Sternenhimmel der Südküste.
Campen unterm Sternenhimmel der Südküste.

Je weiter nach Norden man sich orientiert, desto stärker und früher setzt diese Thermik ein. In der Gegend um Gnaraloo beginnt die windige Jahreszeit oft schon im September, der Wind weht hier oft mit 25-30 Knoten. Weiter südlich, etwa in Margaret River, funktioniert das Windsystem erst im Oktober/November zunehmend stabil, der Wind bläst hier meist spürbar moderater mit 15-20 Knoten. Eine zuverlässige Windvorhersage für alle Hauptspots gibt’s auf www.seabreeze.com.au. Im Seitenverlauf folgt man "weather", "Western Australia" und findet dann Vorhersagen für die einzelnen Regionen. Sofern die Windrichtung zum jeweiligen Spot passt, kann man grob davon ausgehen, dass es bei gelben Pfeilen in der Windvorhersage bereits für große bis mittlere Segelgrößen reicht. Rote Pfeile verheißen außer Hitze meist nichts Gutes, Grün dagegen bedeutet Druck. Ein 75-Kilo-Surfer greift zur Hauptwindzeit in Australien in der Regel zu einem 4,2er- bis 4,5er-Segel. In Margaret River darf es auch gerne das 4,7er bis 5,3er sein. Präzise Swellvorhersagen bietet www.magicseaweed.com

Den Reisebericht West-Australien mit den folgenden 15 Spots erhaltet ihr als PDF-Download.

1 Gnaraloo 
2 Coronation
3 Geraldton/Sunset Beach
4 Geraldton/Hells Gate 
5 Greenhead
6 Cervantes
7 Lancelin
8 Perth/Scarborough
9 Perth/Swan River
10 Perth/Woodmann's Point
11 Perth/Savety Bay
12 Maragaret River/Prevelly
13 Maragaret River/Redgate
14 Peaceful Bay Area
15 Esperance

 

Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download

Cover Titel Ausgabe Seiten Dateigröße Preis *)
Sotguide West-Australien
Vorschau
Sotguide West-Australien 1/2016 16 11,33 MB

1,99 €

zum Download

Das könnte Sie auch interessieren

Australien: Work & Travel PDF
Australien: Work & Travel 24.11.2011 —

Australien ist nicht nur der Traum vieler Surfer, sondern auch Ziel ganzer Herden von Rucksack-Touristen. Da trifft es sich gut, dass man dort mit dem Working-Holiday-Visum Reisen und Arbeiten verbinden kann. Leon Jamear hat das volle Australien-Programm durchgezogen.

mehr »

Wenn Jason Polakow seine Sachen packt, dann geht’s zu den ganz großen Klopfern...: Wenn Jason Polakow seine Sachen packt, dann geht’s zu den ganz großen Klopfern... PDF
Australien: Cocos Islands 10.03.2011 —

Gerüchte über perfekt brechende Wellen, kristallklares Wasser und jungfräuliche Breaks, weit ab von der australischen Küste, machten die Runde. Als meine Aussie-Freunde mich damit am Telefon köderten, konnte ich einem kurzen Trip zu diesem fantastischen Spot einfach nicht widerstehen.

mehr »

Neuseeland: Taranaki PDF
Neuseeland: Taranaki 15.10.2010 —

Taranaki – like no other... Das ist der Slogan, mit der die Taranaki-Region, die an der Westküste der Nordinsel Neuseelands auf halbem Weg von Auckland nach Wellington liegt, für sich wirbt. Benannt nach dem zentral liegenden Vulkan Mount Taranaki (2518 Meter), ist sie mit dessen Nationalpark und den zahlreichen Surfbreaks entlang des „Surf Highways 45“ in der Tat eine Region wie keine andere. Wo sonst in der Welt kann man im Winter vormittags Skifahren und nachmittags noch eine Runde Wellenreiten gehen?

mehr »

Winterreisen: Surfer's World PDF
Winterreisen: Surfer's World 22.11.2009 —

Surfprofi's führen ein beneidenswertes Leben – sie überwintern regelmäßig dort, wo viele Normalsurfer einmal im Leben ihren Traumurlaub verbringen. Jetzt geben sie ihr geballtes Insiderwissen preis und helfen euch, einen perfekten Winterurlaub zu planen. Karin Jaggi, Normen Günzlein, Dany Bruch und Bernd Flessner haben surf-Autor Axel Reese alle Geheimnisse ihrer Winterspots verraten.

mehr »

Neuseeland: Schule und Surfen im Ausland PDF
Neuseeland: Schule und Surfen im Ausland 24.11.2008 —

Das Schülerdasein und exotische Surfreviere passen so gut zusammen wie Formulaboards und Air Chachoos. Wie man trotzdem ein halbes Jahr beste Surfbedingungen und Schule unter einen Hut bringen kann, erzählt euch Leif Bischof. Er organisierte sich auf eigene Faust einen Aufenthalt auf einem College in Auckland/ Neuseeland und stellte fest: Es ist einfacher als man glaubt.

mehr »

Schlagwörter

AustralienWest-AustralienWestaustralien

Diese Ausgabe SURF 2/2016 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie