Niederlande: Spot Guide Ijsselmeer Ost

09.06.2017 Chris Hafer - Hindeloopen, Makkum & Workum kennt jedes Kind. Aber selbst hier gibt es, im nahen Umkreis der alten Bekannten, noch Neues zu entdecken. Holland-Kenner Chris Hafer stellt euch die besten Ecken seiner zweiten Heimat vor.

© Chris Hafer
Niederlande: Spot Guide Ijsselmeer Ost - Hindeloopen
Niederlande: Spot Guide Ijsselmeer Ost - Hindeloopen

Leaver dea as slaef – "Lieber tot als Sklave", so lautet ein Wahlspruch der Friesen, der auf Fahnen, Häusern und auch auf einem Stein am Roten Kliff südlich des Surfspots Stavoren zu lesen ist. Wo heute gesurft wird, hatten im Mittelalter die Friesen lange für ihre Unabhängigkeit gekämpft und diese durch die Schlacht bei Warns, nahe Stavoren, im Jahre 1345 letztlich auch gewonnen. Etwas, auf das die Friesen bis heute stolz sind. So wird alljährlich der Jahrestag der Schlacht bei Warns am Roten Kliff feierlich begangen. Stolz können die Friesen am Ijsselmeer auch noch auf andere Dinge sein, etwa auf ihre Surfspots im Nordosten des Binnenrevieres.

Teilweise haben die Strände der ehemaligen "Zuiderzee" auch heute noch ein wenig Südsee-Flair, zumindest bei passendem Wetter. Ähnlich wie die Südsee ist das Ijsselmeer in diesem Bereich auch ein eher ruhiges Revier und der Mangel an Riffen wird durch ausreichend Sandbänke wieder wettgemacht.

Die flachen Stehbereiche und eine sehr gute Infrastruktur machen die Ostseite des Ijsselmeers zu einem perfekten Ein- und Aufsteigerrevier und einem Hotspot der holländischen und westdeutschen Szene. Umso erstaunlicher ist es, dass man unweit abseits bekannter Surfhochburgen wie Makkum oder Hindeloopen noch relativ leere und wenig frequentierte Strandabschnitte zum Surfen findet – wie etwa Stavoren.

Vielen Spots gemeinsam ist, dass sie am besten bei südwestlichen bis nordwestlichen Winden funktionieren. Dann kommt der Wind side- bis sideonshore. Bei Westwinden bedarf es oft ein ganzes Stück Fußweg, bis man die ganz flachen Bereiche überwunden hat, um sich dann mit der kurzen steilen Ijsselmeerwelle auseinanderzusetzen.

Weht der Wind mal aus östlichen Richtungen, dann gibt es eine ganze Reihe von Binnengewässern als Alternativen – dazu lest ihr bald mehr im surf Magazin.  

Den gesamten Spot Guide mit diesen Spots gibt es unten im Download-Bereich als PDF:

1. Makkum
2. Workum
3. Hindeloopen
4. Molkwerum
5. Stavoren
 

© John Carter
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download

Cover Titel Ausgabe Seiten Dateigröße Preis *)
Niederlande: Ijsselmeer Ost
Vorschau
Niederlande: Ijsselmeer Ost 10/2016 6 3,51 MB

1,99 €

zum Download

Das könnte Sie auch interessieren

Niederlande: Spot Guide Gooimeer und Veluwemeer: Niederlande: Spot Guide Gooimeer und Veluwemeer Fotostrecke & PDF
Niederlande: Spot Guide Gooimeer und Veluwemeer 30.01.2017 —

Stille Wasser ... aber auch bei Sprichwörtern gibt es Ausnahmen. Holland-Experte Chris Hafer stellt in diesem Guide zwei seiner Lieblings-Flachwasserspots vor: Einen alten Bekannten, das Veluwemeer, und einen Spot, der selbst Holland-Kennern bisher eher unbekannt sein dürfte. Das Gooimeer.

mehr »

Holland: Makkum PDF
Holland: Makkum 17.11.2009 —

Costa del Sol am Ijsselmeer? Der Strand von Makkum lässt diese Vermutung aufkeimen. Besonders an einem sonnigen Sommertag, wenn das Wasser sich über 20 Grad erwärmt und die Sonnenstrahlen den Spot in mediterrane Farben hüllen. Dann ist Makkum genau der richtige Ort für einen Windsurfer.

mehr »

Holland: Die Maas-Seen PDF
Holland: Die Maas-Seen 13.10.2006 —

Auf der anderen Seite des Zauns ist das Gras immer grüner – das alte Sprichwort trifft für die deutsch-holländische Grenze bei Roermond aus Sicht eines Surfers vollends zu. Auf der einen Seite die Großstädte Mönchengladbach und Düsseldorf, auf der anderen Seite eine Seenlandschaft, die ihresgleichen sucht.

mehr »

Surf- und Biketour durch Europa PDF
Surf- und Biketour durch Europa 21.11.2004 —

12000 Kilometer, zehn Monate, zehn Länder – ein zünftiger Surftrip. Aber nicht im Womo mit 100 PS unter der Haube, sondern auf dem Rad mit einer MS an der Kurbel. Thomas Koch aus Berlin hat wohl einen der außergewöhnlichsten Surfurlaube überhaupt vollbracht. Von Berlin nach Athen – immer auf der Suche nach besurfbaren Gewässern.

mehr »

Holland Nord PDF
Holland Nord 13.05.2004 —

Fünf edle Rittersleut aus den Auen des Rheins machten sich einst auf und zogen in die Schlacht, um das nördliche Königreich der Niederlande für das tapfere Volk der Windsurfer zu erobern. Durch Sturm und Regen kämpften sie sich von der Nordsee übers Ijsselmeer bis zum Veluwemeer. Keine Welle war ihnen zu hoch, kein Wind zu stark. Erlegen sind die mutigen Surfer nur dem rauen Charme der flachen Küste. Für surf haben sie den Kreuzzug des Spaßes aufgezeichnet und führen euch an alle Plätze ihrer großen Taten.

mehr »

Schlagwörter

NiederlandeHollandIjsselmeer

Diese Ausgabe SURF 10/2016 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie