Italien: Spot Guide Sardinien Nord

29.08.2013 Chris Pressler - Der kleine Kontinent verzückte in den 70ern mit seiner wilden Schönheit sogar Robby Naish. Und auch wenn sich heute an vielen Stränden des Nordens die Reichen und Schönen tummeln, gibt es das alte Sardinien noch immer: Smaragdgrüne Flachwasserpisten, einsame Sandstrände, krachende Wavespots – selbst Sardinien-Kenner werden in diesem Spot Guide noch den ein oder anderen unbekannten Spot kennenlernen. Wetten?

© Kerstin Reiger

Ein gelb-rosa Blumenmeer bedeckt die Hügel und der Blick aufs tiefblaue Meer könnte schöner nicht sein. Die immergrüne Macchie spannt sich über die sanft geformten Hügel und das Meeresrauschen an der wilden Nordwestküste erinnert an den Altantik und lässt vergessen, dass "der kleine Kontinent", wie Sardinien häufig genannt wird, im Mittelmeer, fernab von Lärm, Dreck und Verkehr liegt. Ist das das magische Gemisch, warum wir Nordsardinien lieben?

© Kerstin Reiger
Kleine Brandung am Capo Testa.

Kleine Brandung am Capo Testa.

Eigentlich gilt die Gallura nicht als typische Region, wo die Menschen am Meer leben. Seit jeher zogen sich die Bewohner im Norden Sardiniens zurück ins Landesinnere. "Meeresanbeter", die sich täglich ihren Fisch fangen und den Wellen zusehen, wie sie an mächtigen Granitfelsen zerschmettern, waren die Sarden noch nie. Erst in den späten 60er- und 70er-Jahren änderte sich alles grundlegend. Karim Aga Khan, Multimilliardär und religöser Führer der islamischen Glaubensgemeinschaft der ismailitischen Nizariten, erfand und erschuf die Costa Smeralda, die Smaragdküste, benannt nach der smaragdähnlichen Farbe des Wassers im Nordosten Sardiniens und brachte Glanz und Glamour auf die Insel, glücklicherweise ohne die Natur überzustrapazieren.

© Kerstin Reiger
Die Northshore Sardiniens ist wild und gespickt mit hervorragenden Wavespots der Marken "aufsteigertauglich" bis "Hardcore".

Die Northshore Sardiniens ist wild und gespickt mit hervorragenden Wavespots der Marken "aufsteigertauglich" bis "Hardcore".

1979 war es schließlich der 16-jährige Robby Naish – damals bereits Weltmeister – der mit seiner Familie für ein Fotoshooting nach Europa reiste, mit dabei der Regie führende Peter Brockhaus sowie Charly Messmer. Sie alle waren von den Windsurfbedingungen überwältigt und verewigten den Norden Sardiniens auf der Landkarte der besten Windsurfreviere der Welt.

Nach gerade mal vier Tagen auf Sardinien haben wir schon viel erlebt, haben die Costa Smeralda bei Sonnenschein erkundet und am Kirchlein Stella Maris den Geistlichen am Ostersamstag um Wellen und Wind gebeten. Er erfüllte uns beide Wünsche. Der Mistral fing an zu wehen, baute Wellen auf und drehte später auf Ponente. Gleich an unserem ersten Tag ritten wir in Vignola ein paar schöne Wellen mit dem 5,0er. Die Brecher schossen an einem Granitfelsen hinter mir meterhoch in den Himmel – welch ein Schauspiel, welch ein Auftakt.

© Kerstin Reiger
Grandiose Landschaften – auch das Landesinnere Sardiniens ist eine Reise wert.

Grandiose Landschaften – auch das Landesinnere Sardiniens ist eine Reise wert.

Später ging es weiter durch eine gottverlassene Landschaft an der Nordwestküste Richtung Südwesten, Richtung Valledoria. Beim Blick von einer Felsenklippe auf den Spot La Ciaccia trauten wir unseren Augen nicht: Die Wellen ordneten sich über einem Riff und mehrere Windsurfer ritten in Sideshore-Bedingungen gleichzeitig auf unterschiedlichen Wellen, zeigten Wave-360er und massive Sprünge.

Den gesamten Spot Guide Sardinien Nord mit den nachfolgenden 15 Spots lest ihr als PDF-Download.

San Teodoro / La Cinta
Marina Maria in Murta Maria
Pittulongu
Porto Rotondo
Capriccioli
Capo Ferro
Palau
Porto Pollo
Angola Azurro
Porto Liscia
Capo Testa
Rena Majore
Cala Pischina
Marina delle Rose (Lu Litarroni)
Vignola (Mare



Fotos: Kerstin Reiger, Manuel Vogel
Text: Chris Pressler




 

Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download

Cover Titel Ausgabe Seiten Dateigröße Preis *)
Italien: Sardinien Nord
Vorschau
Italien: Sardinien Nord 8/2013 12 5,02 MB

0,00 €

zum Download

Das könnte Sie auch interessieren

Italien: Windsurfspots in der Toskana: Italien: Windsurfspots in der Toskana Fotostrecke & PDF
Italien: Windsurfspots in der Toskana 14.04.2017 —

Heimat des Chianti und sanft geschwungener Küstenstraßen. Die Toskana lockt Menschen, die wissen, wie es sich leben lässt. Und auch Windsurfer sollten das süße Leben dort genießen, wie der Bericht von Leon Jamaer beweist.

mehr »

Italien: Wintersturm am Gardasee: Italien: Wintersturm am Gardasee Fotostrecke
Italien: Wintersturm am Gardasee 05.05.2016 —

Fabio Calo hatte jahrelang auf diesen Tag gewartet. Ein epochaler Nordsturm fegte über den Lago und lieferte Hardcore-Bedingungen und tolle Fotos.

mehr »

Italien: Gardasee: Gardasee mal anders erleben... Fotostrecke & PDF
Italien: Gardasee alternativ 01.08.2014 —

Teuer, überlaufen, keine Parkplätze (und zu viele Deutsche) – die Liste der Vorurteile dem knapp vier Autostunden von München entfernt gelegenen Alpensee gegenüber ist lang. Zu lang, wie Adrian Beholz und Tilo Eber finden. Beide sind Profi-Windsurfer und starteten ihre Karriere am Gardasee. Standesgemäß war ihr Geldbeutel in der Anfangszeit meist schon leer, noch bevor sie den Brenner überquert hatten. Ihrem Einfallsreichtum jedenfalls hat dies nicht geschadet. Die Gardasee-Experten geben euch zehn Tipps für den bezahlbaren Mix aus Dolce Vita und Outdoor-Abenteuern.

mehr »

Puzziteddu Sinistra, der Wave-Spot: Puzziteddu Sinistra, der Wave-Spot PDF
Italien: Sizilien 19.07.2012 —

"Eigentlich wollte ich gar nicht nach Sizilien, sondern nach Sardinien. Niemand kommt hierher, außer einer Gruppe Locals und einiger Italiener vom Festland. Ja, man munkelt von toller Windverstärkung und jeder Wellenliebhaber hat schon mal von Puzziteddu, Siziliens bester Welle, gehört, aber irgendwie war noch kaum einer da.

mehr »

Einer der beliebtesten Spots für Kiter und Windsurfer auf Sardinien – Porto Pollo. Die Frage ist nur: Wohin mit dem Womo?: Einer der beliebtesten Spots für Kiter und Windsurfer auf Sardinien – Porto Pollo. Die Frage ist nur: Wohin mit dem Womo?
Italien: Sardinien – Porto Pollo 10.08.2010 —

Die Isola dei Gabbiani auf Sardinien war viele Jahre mit ihrem Campingplatz die erste Adresse für Porto-Pollo-Surfer mit Womo, Bus oder Zelt. Im vergangenen Jahr erreichten uns Anfang der Saison Mails von besorgten Lesern, da der Campinglatz plötzlich ganz oder teilweise geschlossen war und Gerüchte die Runde machten, dass auf der Insel, die durch einen Damm mit dem Festland verbunden ist, ein Luxus-Hotel-Ressort entstehen sollte. Der surf-Testleiter war nun vor Ort und beschreibt die aktuelle Situation.

mehr »

Schlagwörter

ReiseItalienSardinienSardinien Nord

Diese Ausgabe SURF 8/2013 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie

Neueste Downloads