Venezuela: Spot Guide El Yaque - Update

21.07.2017 Lisa Gleichauf - 2004: Zehn Surfcenter, 100 Windsurfer auf dem Wasser, windig jeden Tag. 2016: Ein Surfcenter, zehn Leute auf dem Wasser, windig jeden Tag. Zwischen diesen beiden Blog-Einträgen eines El Yaque-Reisenden liegen zwölf Jahre und noch mehr politische Fehlentscheidungen, die das Windsurf-Paradies an den Rand des Abgrunds gebracht haben. Zwei Surfreisende haben ihre Vorbehalte weggeschoben und einen Trip auf die Isla Margerita gewagt – und waren positiv überrascht.

© Tom Brendt
Paradise lost? Tom Brendt sagt nein: Paradise found!
Paradise lost? Tom Brendt sagt nein: Paradise found!

Mit gemischten Gefühlen schließen wir die Haustür hinter uns ab. Es ist der 21. Dezember, 4:00 Uhr morgens und unsere Reise beginnt. Hinter uns liegen lange Wochen der Recherche und endlose Diskussionen ob der aktuellen politischen Lage in Venezuela. Unser Ziel ist die einstige Surfhochburg El Yaque, ein Revier, das vor zehn Jahren der Nabel der Surfwelt war und heute scheinbar in einer anderen Welt liegt – der Welt des "Sozialismus des 21. Jahrhunderts". In Caracas angekommen müssen wir einmal umsteigen. Bei der Gepäckausgabe wird mein Freund Phillip mehrmals von lateinamerikanischen Schönheiten angesprochen – was er denn hier macht und ob er wohl nicht allen Ernstes ein Tourist sei. Man rät uns den Flughafen auf keinen Fall zu verlassen und überall und bei allem aufzupassen. Unser Bargeld und die Kreditkarte stecken wir nach diesen Gesprächen allerdings unter unsere Schuhsohlen.

Schon nach kurzem Herumfragen im Flughafen finden sich schnell zwei nette junge Venezolaner mit guten EnglischKenntnissen, welche sich uns annehmen und sofort ihre Hilfe anbieten. Sie bezahlen unser Gepäck am Schalter mit ihrer Kreditkarte, wir geben ihnen dafür Euros. Es klappt! Die Reise kann weiter-gehen. Nach 35 Minuten Flugzeit erreichen wir  die Hauptstadt der Isla Margerita, Porlamar. Wir schnappen unsere Boardbags und sehen unseren Abholer und Hausmanager Fernando das erste Mal. Er ist Peruaner, groß und kräftig. Sieht aus wie ein Bär. Ein freundlicher. 

Den gesamten Spot Guide mit allen Neuigkeiten und diesen Spots gibt es unten im Download-Bereich:

1. El Yaque
2. La Punta
3. Manglillo
4. Punta Carnero

© SURF Magazin
Venezuela: El Yaque - Übersichtskarte
Venezuela: El Yaque - Übersichtskarte

Anreise: Es gibt derzeit keine Direktflüge nach El Yaque. Lufthansa, Air France, Iberia und andere Fluglinien fliegen jedoch regelmäßig nach Caracas, die Preise schwanken je nach Termin zwischen 700 und 1200 Euro. Den Anschlussflug auf die Isla Margarita (Porlamar) könnt ihr selbst über das Internet buchen oder - meist um einiges günstiger –  jemand aus El Yaque bucht ihn für euch. Also sprecht z.B. euren Posada- oder Hotelbesitzer darauf an. Die Mitnahme von Surfgepäck ist mit Voranmeldung kein Problem. Bucht euch am besten gleich zur Unterkunft noch ein Flughafenshuttle dazu, der Weg ist nicht weit und so kommt ihr sicher in El Yaque an. Haltet euch auch hier am besten an die Empfehlung eurer Posada- bzw. Hotelbesitzer.

Kontaktmann vor Ort: Tom Brendt ist der Mann, der El Yaque kennt wie kaum ein anderer. Für uns war er der erste Kontakt und auch ausschlaggebend, warum wir trotz vieler negativer Aspekte die Reise angetreten haben. Er kann euch vor Ort die Tipps und Tricks und Top-Spots der Insel zeigen. Ihr findet ihn leicht, denn er ist wie ihr jeden Tag am Spot und auf dem Wasser unterwegs, andernfalls ist er über tom@tom-brendt.de zu erreichen. Nützliche und aktuelle Infos findet ihr auch im Blog von El Yaque-Experte Phil Soltysiak unter www.philipsoltysiak.com/spots-of-el-yaque
 


© Basti Ulrich
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download

Cover Titel Ausgabe Seiten Dateigröße Preis *)
Venezuela: El Yaque
Vorschau
Venezuela: El Yaque 1/2017 8 5,11 MB

1,99 €

zum Download

Das könnte Sie auch interessieren

Südamerika: Chile für Wavesurfer Fotostrecke
Südamerika: Chile für Wavesurfer 14.07.2017 —

Die chilenischen Wellen gehören für engagierte Wavesurfer seit einigen Jahren zu den besonderen Leckerbissen, die man zumindest einmal im Leben probiert haben muss. Doch in Chile ist alles anders als an anderen Traumspots wie Kapstadt oder Maui. Das Land bringt einem einen längst vergessenen Luxus zurück – Zeit zu haben.

mehr »

Brasilien: Brasilien ist ein Land der Gegensätze: Die Sonnenseite ist klischeehaft schön und unberührt. Doch die Schattenseite zeigt sich arm und dreckig. PDF
Brasilien – Paradise lost? 07.04.2014 —

Brasilien-Berichte drehen sich meist nur um Sonne, Wind und Heldentaten. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten – eine etwas andere Reisereportage...

mehr »

Peru: Rider: Camille Jouban in Peru PDF
Südamerika: Peru 22.10.2013 —

„Schon wieder so ein Spot am Ende der Welt, da komm’ ich doch eh nie hin!“ mag manch Leser jetzt denken. Stimmt – aber warum eigentlich nicht? Der Flug nach Peru ist nicht teurer als nach Kapstadt und vor Ort lebt man äußerst günstig. Dafür erwartet einen ein Wave-Abenteuer der Extraklasse. Man muss sich nur trauen.

mehr »

Südamerika: Peru PDF
Südamerika: Peru 02.06.2012 —

Diese Reise ist anders. Unglückliche Umstände und mittlere Katastrophen lassen Plan und Realität auseinanderdriften. Und am Ende der Welt wartet ein Spot, an dem sich alles vermischt. Fieberfantasien, Wellenträume, Girls auf High Heels, Wind und Wüste. Gäbe es nicht die Fotos – man könnte glauben, sie hätten alles nur geträumt.

mehr »

Kauli rippt die Wellen vor der Lagoa do Sal.: Kauli rippt die Wellen vor der Lagoa do Sal. PDF
Brasilien: Sao Miguel do Gostoso 25.01.2011 —

Die meisten Spots an der brasilianischen Nordostküste sind längst kein Geheimtipp mehr. In den letzten Jahren schossen dort neue Surfstationen wie Pilze aus dem Boden. Erst kam Jeri, inzwischen sind auch Orte wie Flecheiras oder Icaraizinho unter Windsurfern gut bekannt. Jetzt kommt São Miguel do Gostoso und da ist der Name schon Programm – „gostoso“ heißt „lecker“.

mehr »

Schlagwörter

VenezuelaEl YaqueSpot Guide

Diese Ausgabe SURF 1/2017 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie

Neueste Downloads