Test 2016: Freestylesegel 4,7 bis 5,2 qm

31.10.2016 Surf Testteam - Bob, Burner, Kono & Co – damit es dich bei den angesagten Freestyletricks aus dem Wasser beamt, muss dein Segel erstmal leicht sein und sauber ducken. Welches Trickser-Tuch genau das kann und wo es bei wilden Flüchen bleibt, liest du im Test.

© Manuel Vogel
North Sails Idol LTD 5,2, Tester Sidney, Spot: Meldorf / Meldorf und der Ostseespot Großenbrode waren im August die Testspots.
North Sails Idol LTD 5,2, Tester Sidney, Spot: Meldorf / Meldorf und der Ostseespot Großenbrode waren im August die Testspots.

Strandszene. August 2016. Das surf-Testteam baut am Meldorfer Speicherkoog, direkt hinterm Nordseedeich, gerade die neuen Testsegel auf, als sich zwei weitere Windsurfer dazugesellen und die unter Surfern wohl meistgestellte Frage stellen:
"Na, was baut ihr auf?"
"4,8-5,2", lautet die Antwort.
"Was? So klein?"
"Nee, so groß!", antwortet ein Tester.

Man muss, zumindest als Nicht-Freestyler, diese Disziplin nicht verstehen. Nicht die Namen der Moves und schon gar nicht die Segelwahl. Dass 80-Kilo-Surfer bei einer Vorhersage von 15-20 Knoten ohne zu überlegen das 4,8er riggen, am Vorliek statt beherzt anzureißen nur mit zwei Fingern ziehen und sich wenige Minuten später aus komplettem Flachwasser in die Luft katapultieren, wirkt auf Außenstehende oft wie aus einer anderen Welt. Damit dies funktioniert, sind spezielle Segeldesigns nötig, die sich schon bei wenig Wind aufladen und anpumpen lassen, sich bei angesagten Manövern wie Kono, Culo oder Burner neutral ducken lassen und Power auf Knopfdruck bieten. Ziel ist es immer, ein möglichst kleines Segel fahren zu können, was all diese Eigenschaften vereint. Dass solche Spezialistentücher bei viel Wind spürbar schlechter funktionieren als man das von Wave- oder Freeridesegeln kennt, wird billigend in Kauf genommen – zur Not riggt man eben eine Nummer kleiner.

Welches Segel deine Move-Ambitionen bestmöglich befeuert, haben wir an Nord- und Ostsee getestet. Dabei waren wieder unsere Stammtester Gereon Gollan, Malte Hecht, Manuel Vogel und Marius Gugg dabei, aber auch neuen Input von Gast-Testern wie Sidney Heinze und Tom Kuprat haben wir mit einfließen lassen. Gerne hätten wir euch alle Segel in der exakt gleichen Segelgröße präsentiert. Leider waren zu einem derart frühen Saison-Zeitpunkt noch nicht alle Modelle in der gleichen Größe lieferbar. Bei den Testmasten haben wir uns in erster Linie an der Realität auf dem Wasser orientiert und Masten mit maximal 85 Prozent Carbon angefordert.

Den gesamten Artikel mit den Testergebnisse dieser Freestylesegel finden Sie unten im Download-Bereich:

  • GA Sails  Pure 4,8
  • Goya  Bounce 4,7
  • Gun Sails  Yeah 4,8
  • NeilPryde  Wizard 5,1
  • North Sails  Idol LTD 5,2
  • Sailloft Quad 4,8
  • Severne  Freek 4,8
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download

Cover Titel Ausgabe Seiten Dateigröße Preis *)
Freestylesegel 4,7-5,2 qm
Vorschau
Freestylesegel 4,7-5,2 qm 10/2016 8 3,26 MB

1,99 €

zum Download

Artikelstrecke "Test 2016: Freestylesegel 4,7 bis 5,2 qm"

Das könnte Sie auch interessieren

Test 2015: Freestylesegel: <p>
	Marius Gugg, surf-Tester (78 Kilo), bei der Arbeit.</p> Fotostrecke & PDF
Test 2015: Freestylesegel 5,2 22.10.2014 —

Vor einigen Jahren musste keine Marke ein spezielles Freestylesegel im Sortiment haben. Wer tricksen wollte, konnte dies mit Wavetüchern meist genauso gut. Heute gehören Segel für Trickser bei fast allen Marken zum Sortiment. Warum? Weil sich die Disziplin extrem weiterentwickelt hat und heute vor allem die Eignung bei geduckten Manövern zählt. Welche Modelle mit dem rasanten Wandel am besten Schritt halten (und welche nicht) lest ihr im Test.

mehr »

Test 2015: Vandal Riot 5,3: Vandal Riot 5,3 | Tester Malte Hecht | Spot Lemkenhafen PDF
Test 2015 Freestylesegel: Vandal Riot 5,3 21.10.2014 —

Das neue, leichte Gittermaterial im Topp macht das Segel etwas softer als früher, mit toller Neutralität für Duck-Manöver gesegnet war das Vandal Riot ohnehin schon immer.

mehr »

Test 2015: Gaastra Pure 5,2: Gaastra Pure 5,2 | Tester Gereon Gollan | Spot Lemkenhafen PDF
Test 2015 Freestylesegel: Gaastra Pure 5,2 21.10.2014 —

Ein Freestylesegel vom Topp bis zum Mastprotektor.

mehr »

Test 2015: Gun Sails Beat 5,3: Gun Sails Beat | Tester Malte Hecht | Spot Lenkenhafen PDF
Test 2015 Freestylesegel: Gun Sails Beat 5,3 21.10.2014 —

Wer immer noch denkt, dass Gun Segel per se immer etwas schwerer seien, sollte dieses Segel fahren und sich vom Gegenteil überzeugen.

mehr »

Test 2015: MauiSails Loco Pro 5,2: MauiSails Loco Pro 5,2 | Tester Malte Hecht | Spot Lemkenhafen PDF
Test 2015 Freestylesegel: MauiSails Loco Pro 5,2 21.10.2014 —

Das Loco ist für jeden Kono-Aspiranten und Pro ein Traum, einmal eingeleitet bleibt das Segel beim Duck perfekt berechenbar und neutral.

mehr »

Schlagwörter

TestFreestylesegelGA SailsGoyaGun SailsNeilPrydeNorth SailsSailloft HamburgSeverne

Diese Ausgabe SURF 10/2016 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie