RRD Wavecult Single 83 LTD vs. RRD Wavecult Quad Contest 83

08.10.2012 SURF-Magazin - surf-Empfehlung: Hier findest du zwei extrem komfortable, butterweich zu surfende Waveboards mit ordentlichen Gleiteigenschaften und bester Kontrollierbarkeit. Der Quad gleitet besonders gedämpft, der Singlefin beschleunigt etwas besser. Beide Boards decken einen sehr breiten Einsatzbereich ab – von Kiel über die Kanaren bis Kapstadt.

[Board] RRD Wavecult Quad Contest 83 : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Milnerton
[Board] RRD Wavecult Quad Contest 83 : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Milnerton

Sollte das ein verdeckter Test der surf-Tester werden? Die beiden RRD-Boards ähnelten sich im Praxisvergleich so sehr, dass erst nach mehreren Sessions die feinen Unterschiede rausgefahren werden konnten. Anfangs wussten die Tester auch nicht, dass es sich sich um komplett identische Brettformen mit unterschiedlichen Finnen-Setups handelt. Schließlich konnten wir mit Messlatte und Millimetermaß aber noch feinste Unterschiede der Shapes herausmessen – nämlich minimale Differenzen in Dicke, Länge und Breite, die vom unterschiedlich dicken Laminataufbau bei LTD- und Contest-Version kommen, ansonsten sind die Boards gleich.

An Land: Die (identischen) Shapes basieren auf einem durchgehend gemäßigten doppelkonkaven, leichten V im Unterwasserschiff. Die Gleitfläche fällt kurz aus, der Tailkick eher zahm. Schlaufen und Pads sind sehr bequem, das Deck ist hinten angenehm verrundet.

Auf dem Wasser: Kaum eine Testsession in dieser Gruppe erforderte mehr Feingefühl als der Vergleich zwischen RRD Wavecult Single und Quad Contest. Für den Waveeinsteiger dürften die Unterschiede nahezu zu vernachlässigen sein, für den Wellen-Gourmet entscheidet aber unter Umständen genau diese Prise Feinabstimmung beim Kauf.

Wir haben die Zehen gekrümmt, die Knie geschoben, die Boards mal vorne, mal hinten belastet – einfach alles gegeben, und was man dabei herausfahren konnte, entspricht genau dem, was die Theorie bei einem Wechsel von einer auf vier Flossen bei gleichen Boards ebenfalls vorhersagen würde. Der Singlefin-RRD gleitet zwar nicht wesentlich früher an – beide Boards überwinden die Gleitschwelle früh und sehr harmonisch – beschleunigt dann aber etwas flotter und gibt dem hinteren Fuß mit sattem Gegendruck von der Finne mehr Halt beim Höhelaufen. Das hilft auch dabei in schwächelnden Wellen den Speed etwas länger oben zu halten, dafür erfordern kleine Richtungsänderungen oder auch enge Turns vor der Welle immer minimal mehr Druck. Die insgesamt etwas sattere Wasserlage bringt auf großen Wellen dann beim Quad noch mehr Rail ins Wasser und sorgt – mit psychologischer Unterstützung der vier Finnen – für noch bessere Kontrolle im Bottom Turn.

Außerdem lässt sich der Quad auch bei viel Speed noch spürbar besser und leichter im Turn variieren. Darüber hinaus zeichnen sich beide Boards durch ihre besonders komfortable Charakteristik aus, die wir auch bereits bei RRD Waveboards in anderen Größen in ähnlicher Form gefunden haben. Wer ein Board für überwiegend große Wellen und viel Wind sucht, wird das vermutlich sehr schätzen, bei Leichtwind und in kleineren Wellen können die Boards ihre überlegenen Kontrollierbarkeit weniger einbringen, da liegen teils die agileren, freieren Boards in der Gunst der Testsurfer vorne – am Ende bleibt es aber reine Geschmackssache.

Wer sich für eines der RRD-Boards entscheidet, bekommt auf jeden Fall das am einfachsten zu halsende Board dieser Wavegruppe, die Turns gegen die Welle wirken super rund, flüssig und das selbst überpowert oder im Kabbelwasser. Auf der Welle stehen Grip und Laufruhe vor Spritzigkeit – für snappy Turns muss man ein paar Muskelfasern mehr aktivieren als bei den leichtfüßigeren Boards von Starboard oder Fanatic. Dafür erweitert sich der Einsatzbereich spürbar in Richtung Starkwind, schon beim Rausfahren empfindet man auf einem RRD eine gefühlte Windstärke weniger als beispielsweise auf dem Lorch Thruster.

RRD Wavecult Single 83 LTD
RRD Wavecult Single 83 LTD
RRD Wavecult Quad Contest 83
RRD Wavecult Quad Contest 83

RRD Wavecult Single 83 LTD
Preis: 1799 Euro
surf-Messung:
Volumen: 83 L
Gewicht: 6,86 kg
Länge: 230,5 cm
Breite: 57,9 cm

RRD Wavecult Quad Contest 83
Preis: 1999 Euro
surf-Messung:
Volumen: 83 L
Gewicht: 6,60 kg
Länge: 231,0 cm
Breite: 58,0 cm

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download

Cover Titel Ausgabe Seiten Dateigröße Preis *)
Waveboards 83 Liter
Vorschau
Waveboards 83 Liter 3/2012 14 3,53 MB

2,00 €

zum Download

Artikelstrecke "Waveboards 83"

  • [Board] JP-Australia Single Thruster 82 Pro : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Milnerton: [Board] JP-Australia Single Thruster 82 Pro : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Milnerton
    Waveboards 83

    Zwei bis drei Waveboards pro Marke, ausgerüstet mit einer bis zu vier Finnen, sind mittlerweile normal. Braucht man für die Boardwahl jetzt gehobene Rechenkünste? Und wie unterscheiden sich die Boards der Marken untereinander? Eine Spurensuche im Weißwasser. mehr »

  • [Board] Fanatic NewWave Twin 86 TE : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Langebaan: [Board] Fanatic NewWave Twin 86 TE : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Langebaan
    Fanatic NewWave Twin 86 TE vs. Fanatic Quad 87 TE

    surf-Empfehlung: Zwischen den zwei Fanatic-Boards kann man für Nord- und Ostseespots recht frei wählen, beide entpuppen sich als waschechte Waveshapes. Der 2012er Quad ist etwas zahmer geworden und daher auch in unseren Breitengraden gut einsetzbar. Mehr Kontrolle in großen Wellen bietet der Quad; noch etwas spritziger beim Rausfahren und im Shorebreak wirkt dafür der Twin. Wer ein Brett überwiegend für Spots wie Kapstadt & Co. sucht, ist mit dem Quad besser beraten. mehr »

  • [Board] JP-Australia Single Thruster 82 Pro : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Milnerton: [Board] JP-Australia Single Thruster 82 Pro : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Milnerton
    JP Single Thruster 82 Pro vs. JP Twinser Quad 82 Pro

    surf-Empfehlung: Bei JP fällt die Wahl nicht so leicht – beide Shapes sind vollwertige Waveboards. Wer sehr gut in der Welle surft, holt bei Sideshorewind aus dem Quad mehr raus – wie an Tagen, wenn Rømø rockt oder es in Hanstholm hackt. Im Flachwasser und bei „normalen“ Wavebedingungen kann der Single Thruster Vorteile verbuchen, mit mehr Speed, besserer Beschleunigung und gleichwertigen Dreheigenschaften über den hinteren Fuß. Der Quad ist damit erste Wahl für sehr gute Surfer, die regelmäßig bei genug Wind und in sehr guten Bedingungen surfen. Der Thruster ist ein guter Einstieg in die Welt der Multifins und das vielseitigere Board. mehr »

  • [Board] Lorch Splash 86 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Swartriet: [Board] Lorch Splash 86 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Swartriet
    Lorch Splash 86 vs. Lorch Spray 85

    surf-Empfehlung: Der Spray bietet Top-Gleitleistung und empfiehlt sich auch als Starkwind-Freemoveboard mit ordentlicher Welleneignung in Onshorerevieren. Jedem, der seinen Schwerpunkt auf Waveriding setzt, können wir eindeutig den Splash als bessere Empfehlung geben – egal für welches Revier. mehr »

  • [Board] RRD Wavecult Quad Contest 83 : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Milnerton: [Board] RRD Wavecult Quad Contest 83 : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Milnerton
    RRD Wavecult Single 83 LTD vs. RRD Wavecult Quad Contest 83

    surf-Empfehlung: Hier findest du zwei extrem komfortable, butterweich zu surfende Waveboards mit ordentlichen Gleiteigenschaften und bester Kontrollierbarkeit. Der Quad gleitet besonders gedämpft, der Singlefin beschleunigt etwas besser. Beide Boards decken einen sehr breiten Einsatzbereich ab – von Kiel über die Kanaren bis Kapstadt. mehr »

  • [Board] Starboard Quad IQ 82 WoodCarbon : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Milnerton: [Board] Starboard Quad IQ 82 WoodCarbon : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Milnerton
    Starboard Quad IQ 82 WC vs. Starboard Evo IQ 81 WC

    surf-Empfehlung: Wer einmal den Quad probiert hat, findet nur schwer eine Empfehlung für den Evo. Im unteren Windbereich und für Onshore-Bedingungen empfehlen wir auf jeden Fall den Quad, nur bei großen Wellen und mit Druck im Segel geht der Evo bei Turns über den vorderen Fuß ebenfalls sehr gut. mehr »

  • [Board] Tabou Pocket Wave 85 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Swartriet: [Board] Tabou Pocket Wave 85 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Swartriet
    Tabou Pocket Wave 85 vs. Tabou Da Curve Quadster 85

    surf-Empfehlung: Hier treffen die Extreme aufeinander. Der Pocket ist sowohl mit einer wie mit drei Finnen ein extrem gut gleitendes Onshore Waveboard, das im Thruster-Setup besonders flink über den hinteren Fuß dreht und dann in gemäßigten Wellen auch bei Sideshorewind die bessere Wahl sein dürfte. Der Quad kennt dagegen nach oben keine Grenzen. Weder was die Wellenhöhe, noch die Windstärke angeht. Für extreme Wavereviere und gute Wavesurfer, die ein Board über den vorderen Fuß fahren können, ist der Quadster die richtige Wahl. Der Einsatzbereich wird bei weniger Wind und kleinen Wellen durch die schwache Gleitleistung (in beiden Finnen-Setups) leider eingeschränkt. Für sämtliche Autoziele von Deutschland aus empfehlen wir den Pocket. Wer in Kapstadt überwintern darf, greift zum Quadster. mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

Waveboards 80-86 - 2014 - Aufmacher:  Damit man in heimischen Gefilden Spaß hat, sollten Waveboards, bei aller Drehfreudigkeit, auch ordentlich gleiten. PDF
Waveboards 80-86 Liter - 2014 26.12.2013 —

Zuhause ist’s am Schönsten! Auf Nord- und Ostsee – da, wo der Wind meistschräg auflandig weht, der Regen waagrecht übers Wasser fliegt und Strömung an den Finnen zerrt, müssen die neuen Waveboards in erster Linie funktionieren. Im surf-Test erfahrt ihr, auf welchem Board ihr euch zuhause fühlen könnt und womit es sich auch mal lohnt, in die Ferne zu schweifen.

mehr »

Exocet U-Surf 86 - Aufmacher - surf 11-12/13: Board: Exocet U-Surf 86, Spot: Klitrosen  PDF
Exocet U-Surf 86 25.12.2013 —

surf-Empfehlung: Wer regelmäßig in die Welle geht, wird beim Exocet U-Surf nicht zu 100 Prozent glücklich, trotzdem hat das Brett seine Berechtigung: Als extrem einfach zu fahrendes Waveboard für kleine Wellen und unter den Füßen von Gelegenheits-Wavern bedient das Brett die Wünsche – Gleitleistung, Kontrolle und Speedhalten auf der Welle – ziemlich perfekt. Unser Tipp: Finne im Wave-Einsatz ganz nach vorne! Auch als Starkwindbrett im Flachwasser empfehlenswert. Ideale Segelgrößen: 4,0 bis 5,8: Super Kontrolle bei Hack, dank der üppigen Breite mit großen Segeln problemlos fahrbar und folglich mit großer Range.

mehr »

Fanatic TriWave 81 TE - Aufmacher - surf 11-12/13: Board: Fanatic TriWave 81 TE, Spot: Romo PDF
Fanatic TriWave 81 TE 25.12.2013 —

surf-Empfehlung für Fanatic: Der Quad 2013 war super, der 2014er ist nochmal besser geworden. Das Fahrgefühl hat sich positiv in Richtung „lebendig“ verändert, die Dreheigenschaften wurden bei weiterhin guter Gleitleistung nochmals radikaler. Trotz so viel Radikalität ist der Quad nicht schwer zu fahren und eröffnet sein großes Potenzial somit einem breiten Publikum an Spots – von Heiligenhafen bis Hawaii und für eine große Segelrange von 4,0 bis 5,5. Keine Angst vor vier Finnen! Der TriWave ist ebenfalls ein gelungenes Brett mit toller Mischung aus Radikalität und einfachem Fahrverhalten, hat aber im reinen Wave-Einsatz Probleme, sich neben dem Quad eine echte Existenzberechtigung zu verschaffen. Bei ruppigen Wellenbedingungen und auch für Starkwind-Ausflüge ins Flachwasser bietet der TriWave allerdings eine Extra-Portion Kontrolle und lässt sich daher sogar mit dem 3,7er am Limit noch gut fahren. Bei wenig Wind und mit großen Segeln fehlt etwas Spritzigkeit.

mehr »

Fanatic Quad 82 TE - Aufmacher - surf 11-12/13: Board: Fanatic Quad 82 TE; Spot: Klitrosen; PDF
Fanatic Quad 82 TE 25.12.2013 —

surf-Empfehlung für Fanatic: Der Quad 2013 war super, der 2014er ist nochmal besser geworden. Das Fahrgefühl hat sich positiv in Richtung „lebendig“ verändert, die Dreheigenschaften wurden bei weiterhin guter Gleitleistung nochmals radikaler. Trotz so viel Radikalität ist der Quad nicht schwer zu fahren und eröffnet sein großes Potenzial somit einem breiten Publikum an Spots – von Heiligenhafen bis Hawaii und für eine große Segelrange von 4,0 bis 5,5. Keine Angst vor vier Finnen! Der TriWave ist ebenfalls ein gelungenes Brett mit toller Mischung aus Radikalität und einfachem Fahrverhalten, hat aber im reinen Wave-Einsatz Probleme, sich neben dem Quad eine echte Existenzberechtigung zu verschaffen. Bei ruppigen Wellenbedingungen und auch für Starkwind-Ausflüge ins Flachwasser bietet der TriWave allerdings eine Extra-Portion Kontrolle und lässt sich daher sogar mit dem 3,7er am Limit noch gut fahren. Bei wenig Wind und mit großen Segeln fehlt etwas Spritzigkeit.

mehr »

Goya Custom Quad Wave 84 Pro - Aufmacher - surf 11-12/13: Board: GOYA Custom Quad 84 Pro; Spot: Klitrosen; PDF
GOYA Custom Quad Wave 84 Pro 25.12.2013 —

surf-Empfehlung: Vielleicht der ausgewogenste Quad im Test und ein Musterbeispiel für die gelungene Kombination aus einfachem Fahrverhalten und Radikalität. Sehr großer Einsatzbereich von kleiner Ostseewelle bis zu großen Klopfern und damit für eine maximale Zielgruppe empfehlenswert. Ganz nebenbei auch auf Flachwasser bei Starkwind gut einsetzbar. Besondere Stärken bei Mittelwind und Hack, daher auch mit dem 3,7er ein Genuss.

mehr »

Schlagwörter

RRDWavecultSingle83LTDvs.QuadContestDownload

Diese Ausgabe SURF 3/2012 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Persönliche ID-Card mit vielen Preisvorteilen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!

Galerie

 

Neueste Downloads

Faszination Wassersport

 

Entdecke weitere Wassersport-Magazine aus dem Delius Klasing Verlag