North Sails S_Type 7,8 gegen X_Type 7,8

06.09.2012 Christl Borst-Friebe - Fazit: Das X_Type erfordert mehr Trimm-Know-how und bietet nicht ganz so viel Leistung, lediglich in der Kontrolle bei Highwind ist es dem Cambersegel ebenbürtig. Das S_Type rotiert in der Halse gut und mit gedämpftem Sound, bietet dazu maximale Leistung in einem Trimm – eignet sich damit besser für den Lazy Surfer in böigen Revieren.

[Segel] North Sails S_Type 7,8 / X_Type 7,8 : [Tester] Stephan Gölnitz / Frank Lewisch : [Spot] Torbole/Gardasee
[Segel] North Sails S_Type 7,8 / X_Type 7,8 : [Tester] Stephan Gölnitz / Frank Lewisch : [Spot] Torbole/Gardasee

An Land: Das S_Type lässt sich sehr leicht aufbauen, die großen Rollencamber klappen sehr leicht an den Mast, der unterste kann wahlweise weggelassen werden. Typischerweise benötigt das Cambersegel bei gleicher Größe eine Latte weniger, auf der Waage führt das nahezu zum Gleichstand. Die Trimmkräfte fielen beide Male recht moderat aus.

Auf dem Wasser: Da stecken drei Camber in der Masttasche und man spürt es nicht – zumindest der erste Gewichtseindruck beim Losfahren überrascht. Auch das S_Type wirkt leicht, dabei sehr direkt und wie aus einem Guss. Selbst bei böigem Wind liegt es sehr stabil in der Hand, dreht nicht weg und zieht damit flott vom Fleck ohne große fahrtechnische Ansprüche. Gleich nach dem Angleiten beschleunigt es sehr gut, steht extrem stabil und ruhig an Deck, und man kann sich bereits bei wenig Wind sehr gut in einer fixen Speedhaltung verkeilen. Stramm und direkt vermittelt es dabei echtes Racefeeling, die breite Masttasche und die Rennoptik tragen sicher dazu bei – ein Segel, das zu den JP Super Sport-Testboards super passt, zum gemütlichen Freerider weniger.

Im mittleren Trimm deckt das S_Type einen sehr großen Einsatzbereich ab und kann dem X_Type bei allen Bedingungen, besonders auf Amwindkurs leicht wegfahren. Das X_Type ist im Vergleich der Softie dieser Paarung: Es wirkt minimal direkter als ein NeilPryde Hellcat, aber lange nicht so straff wie sein Cambergefährte S_Type. Auf dem 4,60er- Mast funktioniert das 7,8er-Segel ohne die zusätzliche Camberunterstützung vor allem im Mittel- und Highwindtrimm gut, vor allem an Vorlieksspannung sollte man nicht sparen. Sogar das Manöverhandling gefällt im Starkwindtrimm besser, da rotiert es unter den NoCams am besten, im Low-End-Trimm bleiben die Latten auch mal am Mast hängen.

North Sails empfiehlt auch nicht den super sackigen Trimm, sondern nur einen Zentimeter Trimmvarianz am Schothorn – wir würden das Segel auch bedenkenlos noch bauchiger fahren. Denn beide North-Segel lassen sich mit sehr wenig Spannung am Schothorn immer noch gut kontrollieren, genügend Vorliek mit entsprechend “Loose” vorausgesetzt. Da kommt kaum Zug auf der hinteren Hand auf, das ist eine Spezialität der North-Schnitte. Leistungsmäßig kann das X_Type vor allem im etwas flacheren Mittelwindtrimm mit dem S_Type nicht mithalten.

NORTH SAILS S_TYPE 7,8

Vorliek: 484 cm

Gabellänge: 210 cm

Latten: 6

Gewicht*: 5,3 Kilo

Preis: 759 Euro

Testmast: North SDM Gold; 75 % Carbon; 460 cm; 25 IMCS; 2,0 Kilo

Preis: 519 Euro

NORTH SAILS X_TYPE 7,8

Vorliek: 492 cm

Gabellänge: 208 cm

Latten: 7

Gewicht*: 5,2 Kilo

Preis: 759 Euro

Testmast: North SDM Gold; 75 % Carbon; 460 cm; 25 IMCS; 2,0 Kilo

Preis: 519 Euro

*= Surf-Massung

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download

Cover Titel Ausgabe Seiten Dateigröße Preis *)
Test: Cam gegen NoCam
Vorschau
Test: Cam gegen NoCam 9/2012 6 1,36 MB

2,00 €

zum Download

Artikelstrecke "Segeltest: Cam gegen NoCam 2012"

  • (Segel) NeilPryde Hornet 7,2/NeilPryde Hellcat 7,2: (Tester) Stephan Gölnitz/Frank Lewisch: (Spot) Torbole/Gardasee: (Segel) NeilPryde Hornet 7,2/NeilPryde Hellcat 7,2: (Tester) Stephan Gölnitz/Frank Lewisch: (Spot) Torbole/Gardasee
    Segeltest: Cam gegen NoCam 2012

    Switch – der Camber wechselt die Seite. Switch – Zeit, den Schalter im Kopf umzulegen. Im Freizeitbereich waren Camber lange verpönt, vor allem wegen der Probleme beim Aufriggen. Das ist Geschichte, das steht nach diesem Test fest. Wie sich die Unterschiede zwischen Cam und NoCam in verschiedenen Größen sonst noch auswirken, haben wir mit vier exemplarischen Segelpärchen ausgetestet. mehr »

  • [Segel] Gun Sails Sunray 8,6 / Rapid 8,6 : [Tester] Frank Lewisch / Stephan Gölnitz : [Spot] Torbole/Gardasee: [Segel] Gun Sails Sunray 8,6 / Rapid 8,6 : [Tester] Frank Lewisch / Stephan Gölnitz : [Spot] Torbole/Gardasee
    Gun Sails Sunray 8,6 gegen Rapid 8,6

    Fazit: Das Cambersegel gewinnt in dieser Größe bei leichtem Gleitwind klar, wer überwiegend angepowert Gas geben will, kann auch zum NoCam greifen. Wer noch einmal nachlesen möchte, wie sich die Cambersegel und die NoCam-Vertreter jeweils innerhalb ihrer Gruppen geschlagen haben, findet die Testergebnisse in surf 5/2012. Zum Nachbestellen oder zum Downloaden auch unter www.surfmagazin.de mehr »

  • [Segel] NeilPryde Hornet 7,2 / Hellcat 7,2 : [Tester] Stephan Gölnitz / Frank Lewisch : [Spot] Torbole/Gardasee: [Segel] NeilPryde Hornet 7,2 / Hellcat 7,2 : [Tester] Stephan Gölnitz / Frank Lewisch : [Spot] Torbole/Gardasee
    NeilPryde Hornet 7,2 gegen Hellcat 7,2

    Fazit: Das Hornet ist perfekt für trimmfaule Surfer, die auf viel Leistung in einem breiten Windbereich setzen. Das Hellcat ist anspruchsvoller zu trimmen und oben raus aber mindestens ebenso schnell – bei besserem Handling. mehr »

  • [Segel] North Sails S_Type 7,8 / X_Type 7,8 : [Tester] Stephan Gölnitz / Frank Lewisch : [Spot] Torbole/Gardasee: [Segel] North Sails S_Type 7,8 / X_Type 7,8 : [Tester] Stephan Gölnitz / Frank Lewisch : [Spot] Torbole/Gardasee
    North Sails S_Type 7,8 gegen X_Type 7,8

    Fazit: Das X_Type erfordert mehr Trimm-Know-how und bietet nicht ganz so viel Leistung, lediglich in der Kontrolle bei Highwind ist es dem Cambersegel ebenbürtig. Das S_Type rotiert in der Halse gut und mit gedämpftem Sound, bietet dazu maximale Leistung in einem Trimm – eignet sich damit besser für den Lazy Surfer in böigen Revieren. mehr »

  • [Segel] Severne Turbo 8,1 / NCX 8,0 : [Tester] Frank Lewisch / Stephan Gölnitz : [Spot] Torbole/Gardasee: [Segel] Severne Turbo 8,1 / NCX 8,0 : [Tester] Frank Lewisch / Stephan Gölnitz : [Spot] Torbole/Gardasee
    Severne Turbo 8,1 gegen NCX 8,0

    Fazit: Bei diesem Pärchen kann das NCX in Summe wohl mehr Punkte sammeln, weil es bei nur minimal schwächerer Leistung deutlich leichter wirkt. Das Turbo ist nicht als Dampfhammer konzipiert, sondern als Freeracesegel für Top-Speed auf schnellen Boards. Wenn jedes Zehntel Speed zählt, sollte man aber auch hier zum Cambersegel greifen. Das NCX kommt als camberloses Segel mit nahezu Freerace-Qualitäten bei Leichtwind aber verdammt nah ran. mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

2013-Frerridesegel: [Segel] Naish Sails Rally 6,4 / Sailloft Cross 6,5 : [Tester] Frank Lewisch / Manuel Vogel : [Spot] Dahab/Ägypten PDF
Freeridesegel No Cam 6,5 2013 28.05.2013 —

Freeridesegel ohne Camber sind nicht nur handlich in Manövern, sondern obendrein auch noch verdammt schnell. Besonders, weil einige Segel der Gruppe sogar in Richtung Freerace orientiert sind. Das macht die Gruppe spannend – neun Segel decken vom Handlingstraum bis zum No-Cam-Slalomflügel alles ab.

mehr »

2014-Gaastra-Manic-aufsicht PDF
Gaastra Matrix 6,5 27.05.2013 —

surf-Empfehlung für Gaastra: Das Savage hat besondere Stärken im mittleren bis oberen Windbereich und passt daher besonders gut für sportliche Freeraceboards und Surfer, die regelmäßig die äußeren Schlaufenpositionen nutzen, richtig Gas geben und durch schnelle Carving Jibes jagen wollen. Im unteren Windbereich fehlt dem Savage etwas der Dampf, was vor allem in böigen Bedingungen und in den Händen von Aufsteigern – die häufig noch Probleme beim An- und Durchgleiten haben – zum Problem werden könnte. Hierbei (und auch beim Manöverhandling) hat das Matrix zwar leichte Vorteile, ein kraftvolles Powersegel mit größtmöglichem Einsatzbereich für Freeride-Aufsteiger, die in erster Linie gleiten wollen, ist aber auch dieses nicht – insofern überlappen sich die beiden Gaastra-Segel eher, als dass sie sich ergänzen.

mehr »

2014-Gaastra-Savage-action: [Segel] Gaastra Savage 6,6 :
[Tester] Manuel Vogel: [Spot] Dahab/Ägypten PDF
Gaastra Savage 6,6 27.05.2013 —

surf-Empfehlung für Gaastra: Das Savage hat besondere Stärken im mittleren bis oberen Windbereich und passt daher besonders gut für sportliche Freeraceboards und Surfer, die regelmäßig die äußeren Schlaufenpositionen nutzen, richtig Gas geben und durch schnelle Carving Jibes jagen wollen. Im unteren Windbereich fehlt dem Savage etwas der Dampf, was vor allem in böigen Bedingungen und in den Händen von Aufsteigern – die häufig noch Probleme beim An- und Durchgleiten haben – zum Problem werden könnte. Hierbei (und auch beim Manöverhandling) hat das Matrix zwar leichte Vorteile, ein kraftvolles Powersegel mit größtmöglichem Einsatzbereich für Freeride-Aufsteiger, die in erster Linie gleiten wollen, ist aber auch dieses nicht – insofern überlappen sich die beiden Gaastra-Segel eher, als dass sie sich ergänzen.

mehr »

2014-gun-action: [Segel] Gun Sails Rapid 6,7 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Dahab/Ägypten PDF
Gun Sails Rapid 6,7 27.05.2013 —

surf-Empfehlung: Das günstige Gun ist besonders leistungsstark und würde daher schon fast als Freeracesegel durchgehen: Ein Segel, das derart früh angleitet, in einem Trimm lange fahrbar bleibt und auch beim Top-Speed seine Duftmarke hinterlässt, sorgt in Summe dafür, dass sein Pilot die Kumpels am Ende des Privatduells meist hinter sich gelassen hat. Nur wer ein maximal leichtes Segel in Manövern sucht, wird anderswo glücklicher – das Rapid bevorzugt grundsätzlich, auch auf der Geraden, den kraftvollen Fahrstil.

mehr »

2014-Ka-aufsicht PDF
KA Sails Kojote 6,6 27.05.2013 —

surf-Empfehlung: Technisch etwas versiertere Freerider, oder aber auch leichtere Fahrer, die ein vielseitiges, manöverfreudiges Segel mit gutem Top-Speed suchen, liegen mit dem KA richtig. Wer ein bulliges Festhaltesegel sucht, findet geeignetere Alternativen.

mehr »

Schlagwörter

Segel

Diese Ausgabe SURF 9/2012 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Persönliche ID-Card mit vielen Preisvorteilen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!

Galerie

 

Neueste Downloads

Faszination Wassersport

 

Entdecke weitere Wassersport-Magazine aus dem Delius Klasing Verlag