Severne Turbo 8,1 gegen NCX 8,0

06.09.2012 Christl Borst-Friebe - Fazit: Bei diesem Pärchen kann das NCX in Summe wohl mehr Punkte sammeln, weil es bei nur minimal schwächerer Leistung deutlich leichter wirkt. Das Turbo ist nicht als Dampfhammer konzipiert, sondern als Freeracesegel für Top-Speed auf schnellen Boards. Wenn jedes Zehntel Speed zählt, sollte man aber auch hier zum Cambersegel greifen. Das NCX kommt als camberloses Segel mit nahezu Freerace-Qualitäten bei Leichtwind aber verdammt nah ran.

[Segel] Severne Turbo 8,1 / NCX 8,0 : [Tester] Frank Lewisch / Stephan Gölnitz : [Spot] Torbole/Gardasee
[Segel] Severne Turbo 8,1 / NCX 8,0 : [Tester] Frank Lewisch / Stephan Gölnitz : [Spot] Torbole/Gardasee

An Land: Das NCX hat eine für camberlose Segel beinahe untypisch geradlinige Mastkurve, mit dem schönen Effekt, dass der Mast sich recht willig reinfädeln lässt. Beim Turbo geht das logischerweise ebenfalls sehr leicht. Vier Rollen im Trimmblock bringen bei beiden Segeln erfreulich geringe Trimmkräfte auf die Surfermuckis. Beide Segel haben sieben Latten, das Turbo hat darüberhinaus die Camber in der sehr breiten Masttasche und deutlich mehr Verstärkungen im Achterliek (das NCX wirkt sehr abgespeckt) und wiegt so auch ein knappes halbes Kilo mehr. Die Severne-Schnitte zeigen recht viel Loose Leech, und das NCX hat ein für ein NoCam-Segel erstaunlich tiefes Profil in den Latten – recht weit vorne – schon ohne Winddruck.

Auf dem Wasser: Mit dem extrem leichtwirkenden NCX kann das Turbo nicht mithalten, hier kann der camberlose Vertreter, anders als bei der Pryde-Paarung, deutlich punkten. Das Turbo wirkt weniger agil und lässt sich zwar sehr effektiv mit gutem Druckaufbau anpumpen, nochmals müheloser, mit mehr Pumpfreude, gelingt das mit dem NCX. Das Turbo baut nach dem Angleiten sofort etwas mehr Druck auf und kann in der Beschleunigungsphase und beim Durchgleiten in Windklöchern genau so wie auf Amwindkurs minimale Vorteile verbuchen. Hier zeigt das NCX sich mal wieder als extrem starkes NoCam-Segel und als starker Sparringspartner.

Beide Segel liegen recht fahrstabil in der Hand, sind aber keine reinen Festhaltesegel, bei denen man mit der hinteren Hand einfach nur grob dichthalten kann. Mit etwas mehr Feingefühl holt man erst die Top-Leistung aus diesen Segeln heraus. In der Halse ruckt es im Turbomotor schon ordentlich, aber auch beim NCX müssen sich die Latten recht weit um den Mast schieben. Beide Segel trumpfen aber wieder einmal mit leichtem (Turbo) bis extrem leichten Segelgefühl (NCX) auf.

SEVERNE TURBO 8,1

Vorliek: 490 cm

Gabellänge: 212 cm

Latten: 7

Gewicht*: 5,3 Kilo

Preis: 699 Euro

Testmast: Severne Blueline SDM; 75 % Carbon; 460 cm; 25 IMCS; 1,9 Kilo

Preis: 439 Euro

SEVERNE NCX 8,1

Vorliek: 494 cm

Gabellänge: 208 cm

Latten: 7

Gewicht*: 4,9 Kilo

Preis: 659 Euro

Testmast: Severne Blueline SDM; 75 % Carbon; 490 cm; 29 IMCS; 2,2 Kilo

Preis: 469 Euro

*= Surf-Messung

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download

Cover Titel Ausgabe Seiten Dateigröße Preis *)
Test: Cam gegen NoCam
Vorschau
Test: Cam gegen NoCam 9/2012 6 1,36 MB

2,00 €

zum Download

Artikelstrecke "Segeltest: Cam gegen NoCam 2012"

  • (Segel) NeilPryde Hornet 7,2/NeilPryde Hellcat 7,2: (Tester) Stephan Gölnitz/Frank Lewisch: (Spot) Torbole/Gardasee: (Segel) NeilPryde Hornet 7,2/NeilPryde Hellcat 7,2: (Tester) Stephan Gölnitz/Frank Lewisch: (Spot) Torbole/Gardasee
    Segeltest: Cam gegen NoCam 2012

    Switch – der Camber wechselt die Seite. Switch – Zeit, den Schalter im Kopf umzulegen. Im Freizeitbereich waren Camber lange verpönt, vor allem wegen der Probleme beim Aufriggen. Das ist Geschichte, das steht nach diesem Test fest. Wie sich die Unterschiede zwischen Cam und NoCam in verschiedenen Größen sonst noch auswirken, haben wir mit vier exemplarischen Segelpärchen ausgetestet. mehr »

  • [Segel] Gun Sails Sunray 8,6 / Rapid 8,6 : [Tester] Frank Lewisch / Stephan Gölnitz : [Spot] Torbole/Gardasee: [Segel] Gun Sails Sunray 8,6 / Rapid 8,6 : [Tester] Frank Lewisch / Stephan Gölnitz : [Spot] Torbole/Gardasee
    Gun Sails Sunray 8,6 gegen Rapid 8,6

    Fazit: Das Cambersegel gewinnt in dieser Größe bei leichtem Gleitwind klar, wer überwiegend angepowert Gas geben will, kann auch zum NoCam greifen. Wer noch einmal nachlesen möchte, wie sich die Cambersegel und die NoCam-Vertreter jeweils innerhalb ihrer Gruppen geschlagen haben, findet die Testergebnisse in surf 5/2012. Zum Nachbestellen oder zum Downloaden auch unter www.surfmagazin.de mehr »

  • [Segel] NeilPryde Hornet 7,2 / Hellcat 7,2 : [Tester] Stephan Gölnitz / Frank Lewisch : [Spot] Torbole/Gardasee: [Segel] NeilPryde Hornet 7,2 / Hellcat 7,2 : [Tester] Stephan Gölnitz / Frank Lewisch : [Spot] Torbole/Gardasee
    NeilPryde Hornet 7,2 gegen Hellcat 7,2

    Fazit: Das Hornet ist perfekt für trimmfaule Surfer, die auf viel Leistung in einem breiten Windbereich setzen. Das Hellcat ist anspruchsvoller zu trimmen und oben raus aber mindestens ebenso schnell – bei besserem Handling. mehr »

  • [Segel] North Sails S_Type 7,8 / X_Type 7,8 : [Tester] Stephan Gölnitz / Frank Lewisch : [Spot] Torbole/Gardasee: [Segel] North Sails S_Type 7,8 / X_Type 7,8 : [Tester] Stephan Gölnitz / Frank Lewisch : [Spot] Torbole/Gardasee
    North Sails S_Type 7,8 gegen X_Type 7,8

    Fazit: Das X_Type erfordert mehr Trimm-Know-how und bietet nicht ganz so viel Leistung, lediglich in der Kontrolle bei Highwind ist es dem Cambersegel ebenbürtig. Das S_Type rotiert in der Halse gut und mit gedämpftem Sound, bietet dazu maximale Leistung in einem Trimm – eignet sich damit besser für den Lazy Surfer in böigen Revieren. mehr »

  • [Segel] Severne Turbo 8,1 / NCX 8,0 : [Tester] Frank Lewisch / Stephan Gölnitz : [Spot] Torbole/Gardasee: [Segel] Severne Turbo 8,1 / NCX 8,0 : [Tester] Frank Lewisch / Stephan Gölnitz : [Spot] Torbole/Gardasee
    Severne Turbo 8,1 gegen NCX 8,0

    Fazit: Bei diesem Pärchen kann das NCX in Summe wohl mehr Punkte sammeln, weil es bei nur minimal schwächerer Leistung deutlich leichter wirkt. Das Turbo ist nicht als Dampfhammer konzipiert, sondern als Freeracesegel für Top-Speed auf schnellen Boards. Wenn jedes Zehntel Speed zählt, sollte man aber auch hier zum Cambersegel greifen. Das NCX kommt als camberloses Segel mit nahezu Freerace-Qualitäten bei Leichtwind aber verdammt nah ran. mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

Freeridesegel ohne Camber 7,0: Vandal Stitch 7,0, Tester Frank; North Sails E_Type 7,3, Tester Manuel; Severne NCX 7,0, Tester Tobias; Neilpryde Hellcat 7,2, Tester Christian – Spot: Langebaan, Südafrika PDF
Test 2014: Freeridesegel ohne Camber 7,0 23.04.2014 —

Camberlos und Sieben-Null, das könnte einer der „glory days“ werden. Ein unbeschwerter Freeridetag mit genügend Wind, aber ohne Überdosis. Welches Segel dich früh über die Gleitschwelle liftet und welches auch noch funktioniert, wenn die gemütliche Brise doch noch auf Druckluft umschaltet, haben wir mit acht 2014er Modellen ausgiebig getestet.

mehr »

Test 2014: Gaastra Matrix 7,0: [Segel] Gaastra Matrix 7,0 : [Tester] Manuel : [Spot] Langebaan   PDF
Test 2014: Gaastra Matrix 7,0 22.04.2014 —

surf-Empfehlung: Das Matrix wirkt soft, komfortabel und bietet viel Leistung im gesamten nutzbaren Windbereich – eine uneingeschränkte Freerideempfehlung ohne Ausschlusskriterien.

mehr »

Test 2014: Gun Sails Rapid 6,7: [Segel] Gun Sails Rapid 6,7 : [Tester] Tobias : [Spot] Langebaan PDF
Test 2014: Gun Sails Rapid 6,7 22.04.2014 —

surf-Empfehlung: Das Rapid würden wir sportlich orientierten Freeridern empfehlen, die ein straff gespanntes, schnelles Segel suchen, das auch ruppige Böen gut verkraftet. Besonders hervorzuheben: In einem Trimm deckt das Segel einen überdurchschnittlich breiten Windbereich ab.

mehr »

Test 2014: Naish Cruz 7,1: [Segel] Naish Cruz 7,1 : [Tester] Frank : [Spot] Langebaan PDF
Test 2014: Naish Cruz 7,1 22.04.2014 —

surf-Empfehlung: Ein sehr leichtes, handliches und dabei leistungsstarkes Segel. Ein wirklich gelungenes Freeride-­Set-up für „easy surfing“ ohne Leistungsverluste. Leider in recht spärlicher Material-Ausstattung.

mehr »

Test 2014: Neilpryde Hellcat 7,2: Test 2014: Neilpryde Hellcat 7,2 PDF
Test 2014: Neilpryde Hellcat 7,2 22.04.2014 —

surf-Empfehlung: Du willst mit einem 7,2er als größtem Segel frühstmöglich gleiten – dann könnte das Hellcat das richtige Segel sein, um die Ausbeute deiner Surftage ordentlich zu verbessern.

mehr »

Schlagwörter

Segel

Diese Ausgabe SURF 9/2012 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Persönliche ID-Card mit vielen Preisvorteilen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!

Galerie

 

Neueste Downloads

Faszination Wassersport

 

Entdecke weitere Wassersport-Magazine aus dem Delius Klasing Verlag