Einzeltest 2017: Makani Fins

31.01.2017 Manuel Vogel - Louis Genest, Designer des kanadischen Finnenherstellers Makani Fins, über die Vorzüge eines von der Natur inspirierten Finnendesigns.

© Manuel Vogel
Einzeltest 2017: Makani Fins
Einzeltest 2017: Makani Fins

Inspiriert von den Formen von Walflossen hat Makani Fins mit Ingenieur und Designer Louis­ Genest das Modell "Piranha" ins Leben gerufen. Der Anspruch dabei war so banal wie ambitioniert, wie Genest im surf-Interview erklärt: "Wir wollen ein Finnendesign schaffen, das Strömungsabriss, also Spin-outs, quasi unmöglich macht. Dadurch kann man mehr Druck auf die Finne geben und einen besseren Winkel zum Wind fahren. Mit vielen Tests und 3D-Simulationen sowie der Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Labors haben wir unsere Erkenntinsse darüber immer weiter verbessert."

Auf dem Wasser: Unser Eindruck auf dem Wasser, mit einem 15 Zentimeter langen Twinser-Set unter einem 86-Liter-Waveboard, bestätigte in der Tat, dass die Finnen viel Druck annehmen und das Brett lange auf Kurs halten. Auch das Speedpotenzial scheint gut zu sein, unsere anfängliche Befürchtung, dass die wellenförmige Anströmkante das Board langsam machen könnte, bestätigte sich nicht. "Unmöglich" sind Spin-outs aber auch mit den Piranhas nicht, etwa bei groben Belastungsfehlern oder einem zu bauchig getrimmten Segel, bei dem der Druckpunkt nach hinten wandert.
surf-Fazit: Ein spannendes Konzept, das für Wavepiloten, die viel Grip auf den Finnen lieben, durchaus interessant ist. Zu haben sind die Finnen für verschiedene Box-Systeme (Twinser-Set: 159 Dollar) derzeit nur über ­Action Surf Meldorf oder die Webpage www.makanifins.com. Auch eine Übertragung des Konzepts auf Freeride und Slalom ist geplant, wir werden auch diese ausprobieren und euch berichten.

© Privatfoto
Louis Genest, Finnen-Designer von Makani Fins
Louis Genest, Finnen-Designer von Makani Fins
© John Carter
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Finnen-Tuning für Freerideboards / Test Seegrasfinnen
Finnen-Tuning für Freerideboards / Test Seegrasfinnen 02.03.2018 —

Wer sein Freeridebrett mit Seegrasfinne bestückt, fragt sich mitunter, was schlimmer ist: Seegras oder Finne? Welche Finnen Seegras ignorieren und ob günstige Plastikfinnen eine Alternative sind, haben wir für euch getestet.

mehr »

Finnen-Tuning für Freestyle-Waveboards
Finnen-Tuning für Freestyle-Waveboards 28.12.2017 —

Welche Finnengröße, welches Setup, was tun bei Seegras? Keine andere Brettklasse beim Windsurfen ist so sehr darauf ausgelegt, die Fahreigenschaften über die Wahl der Finnen zu verändern wie die der Freestyle-Waveboards. Alle Tipps findest du hier:

mehr »

Finnenreparatur
Windsurf-Finnen richtig reparieren 09.11.2017 —

Finnen sind mehr als schnöde Spurhalter, sie sind der Motor unter deinem Board. Und weil eine gute Finne auch oft kein Schnäppchen ist und sich Löcher im Profil direkt auf Speed und Spin-out-Anfälligkeit auswirken, darf man ihr gerne ein wenig Aufmerksamkeit schenken und zumindest die Spuren der letzten Grundberührung tilgen.

mehr »

Finnen-Tuning für Waveboards
Finnen-Tuning für Waveboards 01.06.2017 —

Einmal montiert, nie wieder angerührt – die unzähligen Finnen-Optionen, die moderne Multifin-Boards bieten, schrecken viele Wavesurfer eher ab. Dabei kann man doch mit etwas Positionstuning, einem anderen Set-up und dem Wechsel auf steife oder flexende Finnen jedes Board perfekt an den persönlichen Style anpassen.

mehr »

Test 2016: High-End-Finnen: Test 2016: High-End-Finnen PDF
Tuning Test 2016: High-End-Finnen 01.07.2016 —

High-End-Finnen sind zickig, Seegrasfinnen funktionieren nicht. Das war zumindest mal die landläufige Meinung. Wir haben getestet, ob sich ein bereits gutes Freeride-Set-up durch Tuning mit einer Slalomfinne noch verbessern lässt und was man von speziellen Finnen für Seegras und seichtes Wasser erwarten kann.

mehr »

Schlagwörter

TestFinnenMakani Fins

Diese Ausgabe SURF 11/2016 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie