Windsurf-Finnen richtig reparieren

09.11.2017 Manuel Vogel - Finnen sind mehr als schnöde Spurhalter, sie sind der Motor unter deinem Board. Und weil eine gute Finne auch oft kein Schnäppchen ist und sich Löcher im Profil direkt auf Speed und Spin-out-Anfälligkeit auswirken, darf man ihr gerne ein wenig Aufmerksamkeit schenken und zumindest die Spuren der letzten Grundberührung tilgen.

© Manuel Vogel
Kleine Macken an der Finnenspitze lassen sich mit Schleifpapier wieder zurechtschleifen und bedürfen keiner weiteren Reparatur. Klafft nach heftigem Bodenkontakt vorne an der Anströmkante ein veritables Loch, kann man dieses mit einfachen Mitteln wieder aufbauen.
Kleine Macken an der Finnenspitze lassen sich mit Schleifpapier wieder zurechtschleifen und bedürfen keiner weiteren Reparatur. Klafft nach heftigem Bodenkontakt vorne an der Anströmkante ein veritables Loch, kann man dieses mit einfachen Mitteln wieder aufbauen.


 

Das richtige Reparaturmaterial:


Theoretisch kann man bei Rissen, Löchern und andere Macken im Finnenprofil auch Materialien für die Brettreparatur verwenden, etwa UV-härtendes Harz oder 2-Komponenten-Spachtel. Das Problem: Bei erneutem Grundkontakt bröseln diese Materialien sofort wieder ab. Ideal ist bei kaputten Finnen daher die Reparatur mit Sekundenkleber und einem speziellen Füller.

© Manuel Vogel
Kleber und Füllpulver gibt es als Set im Modellbauladen oder online zu bestellen.
Kleber und Füllpulver gibt es als Set im Modellbauladen oder online zu bestellen.

Du benötigst:
» Schleifpapier
» Sekundenkleber: So dünnflüssig wie möglich, damit dieser auch in kleinste Ritzen einsickert. Geeignet ist beispielsweise Toolcraft Sekundenkleber Ropid 100 (ab 4,90 Euro).
» Füllpulver für Sekundenkleber, wie etwa Durax Kombi Filler Reparaturpulver (ab 2,90 Euro).

Die Reparatur:

© Manuel Vogel
Loose Teile entfernen und Reparaturstelle mit Schleifpapier kurz anschleifen.
Loose Teile entfernen und Reparaturstelle mit Schleifpapier kurz anschleifen.
© Manuel Vogel
Sekundenkleber aufträufeln
Sekundenkleber aufträufeln
© Manuel Vogel
Pulver darüber rieseln lassen. Überschüssiges Pulver wird nicht gebunden, man muss kein Mischungsverhältniss beachten. Trocknungsdauer: unter einer Minute.
Pulver darüber rieseln lassen. Überschüssiges Pulver wird nicht gebunden, man muss kein Mischungsverhältniss beachten. Trocknungsdauer: unter einer Minute.
© Manuel Vogel
Bei Bedarf weitere Schichten aus Kleber und Pulver auftragen, bis das Loch komplett verfüllt ist.
Bei Bedarf weitere Schichten aus Kleber und Pulver auftragen, bis das Loch komplett verfüllt ist.
© Manuel Vogel
Nach dem Schleifen ist die Finne wieder fit.
Nach dem Schleifen ist die Finne wieder fit.

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Finnen-Tuning für Freerideboards / Test Seegrasfinnen
Finnen-Tuning für Freerideboards / Test Seegrasfinnen 02.03.2018 —

Wer sein Freeridebrett mit Seegrasfinne bestückt, fragt sich mitunter, was schlimmer ist: Seegras oder Finne? Welche Finnen Seegras ignorieren und ob günstige Plastikfinnen eine Alternative sind, haben wir für euch getestet.

mehr »

Finnen-Tuning für Freestyle-Waveboards
Finnen-Tuning für Freestyle-Waveboards 28.12.2017 —

Welche Finnengröße, welches Setup, was tun bei Seegras? Keine andere Brettklasse beim Windsurfen ist so sehr darauf ausgelegt, die Fahreigenschaften über die Wahl der Finnen zu verändern wie die der Freestyle-Waveboards. Alle Tipps findest du hier:

mehr »

Finnen-Tuning für Waveboards
Finnen-Tuning für Waveboards 01.06.2017 —

Einmal montiert, nie wieder angerührt – die unzähligen Finnen-Optionen, die moderne Multifin-Boards bieten, schrecken viele Wavesurfer eher ab. Dabei kann man doch mit etwas Positionstuning, einem anderen Set-up und dem Wechsel auf steife oder flexende Finnen jedes Board perfekt an den persönlichen Style anpassen.

mehr »

Einzeltest 2017: Makani Fins: <p>
	Einzeltest 2017: Makani Fins</p>
Einzeltest 2017: Makani Fins 31.01.2017 —

Louis Genest, Designer des kanadischen Finnenherstellers Makani Fins, über die Vorzüge eines von der Natur inspirierten Finnendesigns.

mehr »

Test 2016: High-End-Finnen: Test 2016: High-End-Finnen PDF
Tuning Test 2016: High-End-Finnen 01.07.2016 —

High-End-Finnen sind zickig, Seegrasfinnen funktionieren nicht. Das war zumindest mal die landläufige Meinung. Wir haben getestet, ob sich ein bereits gutes Freeride-Set-up durch Tuning mit einer Slalomfinne noch verbessern lässt und was man von speziellen Finnen für Seegras und seichtes Wasser erwarten kann.

mehr »

Schlagwörter

FinneReparaturWorkshop


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie