Bulli-Ausbau: Camping-Module für Surfmobile

30.11.2016 Jeanette Kühn - Handwerkliches Talent? Fehlanzeige? Oder musst du deinen Surfbus auch als Pkw nutzen? Dann könnten diese Ausbau-Module die Lösung für dich sein! Schlafen, Essen & Wohnen gibt’s hier ohne endloses Getüftel und vor allem ohne die Sitzplatzoptionen endgültig zu verbauen.

© Herstellerfoto
Camping-Module für Surfmobile: Modea24
Camping-Module für Surfmobile: Modea24

Mal ehrlich –  wie viele Campingtrips machst du pro Jahr? Selbst bei voll ausgenutzten sechs Wochen Urlaub bleiben 46 Wochen Alltag, in denen ein zum Surfen optimierter Bus manchmal so hilfreich ist wie blühender Rost am Unterboden – denn ist der feste Ausbau erstmal drin, schmeißt Familienzuwachs die perfekt durchdachte Surferlösung schnell über den Haufen. Die Erkenntnis, dass Sitze für die Kinder vielleicht wichtiger wären als Stauraum für Boards, Segel und Zubehör, wird dann schnell von der Gewissheit abgelöst, dass es mehr Sinn macht, das rollende Schätzchen zu verkaufen anstatt alles rauszureißen und wieder von vorne anzufangen. Die Lösung: Fertigmodule! Diese machen aus einem Pkw minutenschnell einen Camper – und umgekehrt. 


Mokea42

Beschreibung: "Alle Funktionalitäten eines Campingbusses bieten, ohne einen kaufen zu müssen" – das will der Mühlheimer Modulhersteller Mokea42.  Das Modul gibt’s wahlweise mit Einzel- (1) oder Doppelbett und mit kompletter Ausstattung, bestehend aus selbstaufblasender Thermomatte, ausziehbarer Küchenzeile (2), Wasserversorgung, Kühlbox, Kocher und Stauraum. Die Campingküche kann von außen und innen bedient werden. Das gesamte Modul wiegt insgesamt 75 Kilo und kann in mehreren Teilen innerhalb von etwa 15 Minuten eingebaut werden. Offiziell gilt das Modul als "Ladung" und wird mit Spanngurten an den Sitzarretierungen oder der Karosserie befestigt. Auf der Beifahrerseite hat man eine Durchlademöglichkeit für das Surfmaterial (großes Bild oben). In Bussen wie dem VW T5 verbaut, hat man sogar die Möglichkeit, die Mittelsitzbank im Fahrzeug zu lassen.

Fahrzeugmodelle: Citroen Berlingo Multispace, Ford Transit, Renault Kangoo, VW Caddy, VW T5 und weitere Modelle mit vergleichbaren Maßen.

Preis: 2790 Euro
Kontakt: www.mokea42.de

© Herstellerfoto
Mokea24 (Bild 1)
Mokea24 (Bild 1)
© Herstellerfoto
Mokea24 (Bild 2)
Mokea24 (Bild 2)

Fluchtfahrzeug

© Herstellerfoto
Fluchtfahrzeug (Bild 3)
Fluchtfahrzeug (Bild 3)

Beschreibung: Die CNC-gefertigten Küchen- und Bettmodule aus mit farbigem Phenolharz beschichtetem Multiplex können minutenschnell einfach in jeden Van gestellt und an den Sitzarretierungen oder der Karosserie festgezurrt werden (4). Dabei bleiben das Küchenmodul (3) mit Kocher, Spülbecken und Schubkästen immer von innen nutzbar (6). Die Schubkästen sind selbstverriegelnd und können ansonsten als Packboxen herausgenommen werden. Die Durchlademöglichkeit entfällt mit Einbau des Küchenmoduls, Boards müssen dann aufs Dach oder aufs Bett. Die Liegefläche misst ausgeklappt 1,95 x 1,20 Meter (5).

Fahrzeugmodelle: Alle Fahrzeuge mit mindestens 2,40 m Ladefläche und einem Abstand von 1,20 Meter zwischen den Radkästen.

Preise: Küchenmodul: 1550 Euro; Bettmodul: 1300 Euro; diverse Zubehörteile gegen Aufpreis erhältlich
Kontakt: www.fluchtfahrzeug.com

© Herstellerfoto
Fluchtfahrzeug (Bild 4)
Fluchtfahrzeug (Bild 4)
© Herstellerfoto
Fluchtfahrzeug (Bild 5)
Fluchtfahrzeug (Bild 5)
© Herstellerfoto
Fluchtfahrzeug (Bild 6)
Fluchtfahrzeug (Bild 6)

C-Tec

© Herstellerfoto
C-Tec (Bild 7)
C-Tec (Bild 7)

Beschreibung: Auch aus kleinen Vans das Maximale rausholen will C-Tec. Der feste (!) Einbau des kompletten Möbelsatzes, bestehend aus Schrank, Bett, Tisch & Stauraum, sollte vom Sarstedter Hersteller vorgenommen werden. Im Alltagsbetrieb als Pkw (8) bleiben alle fünf Sitzplätze voll nutzbar, die Matratze verschwindet zwischen Sitzbank und Rückenlehne und auch die Heckscheibe bleibt frei. Im Campingmodus (9) ist man innerhalb einer Minute, dann kann man dank niedriger Sitzhöhe mit 3-4 Personen aufrecht um einen Tisch sitzen. Die Liegefläche (7) mit 2,10 x 1,20 Meter bietet zwei Personen Platz, die Vordersitze werden dazu nach vorne geschoben. 

Fahrzeugmodelle: VW Caddy, Renault Kangoo, Mercedes Citan, Dacia Dokker, Fiat Doblo, Opel Combo, Citroen Berlingo, Ford Tourneo

Preise: Möbelsatz 3050 Euro; zuzüglich Zubehör wie Gardinen, Polster, Lampe, Kocher, etc.
Kontakt: www.campingvan.de

© Herstellerfoto
C-Tec (Bild 8)
C-Tec (Bild 8)
© Herstellerfoto
C-Tec (Bild 9)
C-Tec (Bild 9)

Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Artikelstrecke "So wird aus dem Renault Trafic ein Surfmobil"

  • Surfmobil Sebastian Schöffel: Sebastian Schöffel So wird aus dem Renault Trafic L2H1 ein Surfmobil
    So wird aus dem Renault Trafic ein Surfmobil

    Wer sein Auto zum Surfmobil umbaut, ist allzeit bereit. Sei’s für den schnellen Feierabend-Surf am See oder den ausgedehnten Urlaubs-Trip. Wir stellen euch in loser Folge Ausbauten für verschiedene Fahrzeugtypen vor. Heute: Der Fotograf und leidenschaftliche Surfer Sebastian Schöffel hat sich einen Renault Traffic vorgenommen. mehr »

  • So wird aus dem Bulli VW T4 Surfmobil: So wird aus dem Bulli VW T4 Surfmobil
    So wird aus dem Bulli VW T4 Surfmobil

    Schnickschnack ist toll – aber nicht jeder kann für den Ausbau nochmal die gleiche Summe aufwenden wie fürs Auto selbst. Im zweiten Teil unserer Ausbau-Serie beschränken wir uns daher aufs Wesentliche: Surfen, Essen, Schlafen für kleine Budgets. mehr »

  • Bulli-Ausbau: Camping-Module für Surfmobile: <p>
	Bulli-Ausbau: Camping-Module f&uuml;r Surfmobile</p>
    Bulli-Ausbau: Camping-Module für Surfmobile

    Handwerkliches Talent? Fehlanzeige? Oder musst du deinen Surfbus auch als Pkw nutzen? Dann könnten diese Ausbau-Module die Lösung für dich sein! Schlafen, Essen & Wohnen gibt’s hier ohne endloses Getüftel und vor allem ohne die Sitzplatzoptionen endgültig zu verbauen. mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

Gaastra Masten: Neue Biegekurve bei 2017er Masten: <p>
	&quot;Bei unseren alten Hardtop-Biegelinien waren die Grenzen der Designm&ouml;glichkeiten ausgesch&ouml;pft. Daher haben wir uns entschieden, auf die weit verbreitete Constant Curve zu wechseln.&rdquo; (Peter Munzlinger, Gaastra-Designer)</p>
Gaastra Masten: Neue Biegekurve bei 2017er Masten 01.06.2017 —

Gaastra-Segel funktionierten bisher nur mit einer sehr speziellen Mastkurve, die die Nutzung von Fremdmasten problematisch machte. Designer Peter Munzlinger erklärt, warum jetzt der Wechsel zur weit verbreiteten Constant Curve kommt.

mehr »

Test: Fußschlaufen-Tuning mit dem Steelpunk: Test: Fu&szlig;schlaufentuning mit dem Steelpunk Fotostrecke
Test: Fußschlaufen-Tuning mit dem Steelpunk 09.02.2017 —

Fußschlaufen in normalen Plugs doppelt verschrauben, das verspricht Steelpunk – kaputte Gewinde und abgerissene Schrauben sollen damit bei Windsurfboards der Vergangenheit angehören. Wir haben ausprobiert, ob die Idee hält, was sie verspricht.

mehr »

Mast verklemmt? So kriegen Sie ihn wieder auseinander!: Mast verklemmt? So kriegen Sie ihn wieder auseinander! Fotostrecke
Mast verklemmt? So bekommt ihr ihn wieder auseinander! 08.02.2017 —

Ein feiner Surftag ist vorbei, jetzt schnell abbauen und ab nach Hause. Weil aber die beiden Mastteile oft verklemmter sind als katholische Klosterschülerinnen, endete schon so manche Heimfahrt vom Spot mit viel Gefluche und einem Überlänge-Wimpel am Auto. Wir geben euch wertvolle Tipps für erfolgreiche Trennungsversuche.

mehr »

_H4A7302
Tipps & Tricks: Schlaufenplug-Reparatur 07.06.2016 —

Leider reißen bei Windsurfboards die Schlaufenplugs immer wieder aus und sind damit unbrauchbar. Dann hat man die Wahl zwischen aufwändigem Austausch der ganzen Plugreihe oder einer günstigen Schnellreparatur wie dieser.

mehr »

Werkstatt: Reparatur von Schlaufenplugs: Dazu wird die vermurkste Bohrung im Board einfach ein St&uuml;ck gr&ouml;&szlig;er gebohrt (1).&nbsp; Fotostrecke
Werkstatt: Reparatur von Schlaufenplugs 30.04.2016 —

Ausgenudelte Fussschlaufenplugs werden jetzt „minimal-invasiv” kuriert – großer Eingriff überflüssig.

mehr »

Schlagwörter

SurfmobilBulliAusbau

Diese Ausgabe SURF 9/2016 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie

Neueste Downloads