Die Suche nach der optimalen Passform eines Trapezes

29.03.2016 Manuel Vogel - Moorrees van Rensburg, bei ProLimit verantwortlich für die technische Entwicklung, über die Suche nach der optimalen Passform.

© Prolimit
Die Suche nach der optimalen Passform eines Trapezes
Die Suche nach der optimalen Passform eines Trapezes

Moorrees, du bist verantwortlich für die technische Entwicklung der ProLimit-Trapeze. Was gibt es da großartig zu entwickeln?
Generell sind technische Entwicklung und Design bei uns getrennt. Meist folgt das Design der Funktion, manchmal sind aber auch De­signaspekte der Startpunkt. Mein Job beginnt immer mit dem Blick auf die Windkarten – wenn hier in Kapstadt der "Southeaster" weht, testen wir Prototypen auf dem Wasser und vergleichen sie mit Serienmodellen. Im Prinzip geht es darum, Passformen und Materialien­einsatz immer weiter zu optimieren.

Was gibt es bei einem Produkt, das aus Gurt und Haken besteht, groß zu optimieren?   
Ja, alles begann mit einem Haken und einem Gurt – aber das ist fast 40 Jahre her. Heute ist es viel mehr und gerade weil niemand darüber redet, scheinen wir einen guten Job zu machen. Ein gutes Trapez verrichtet unauffällig im Hintergrund seinen Dienst. Das Ziel ist immer simpel, effizient, haltbar und stylisch zu sein. Der Designprozess sieht so aus, dass wir mit 3D-Modellen arbeiten und Passformen an männlichen und weiblichen Körperformen optimieren. Ziel ist es dabei, Druckstellen zu eliminieren und eine gleichmäßige Kräfteverteilung am Körper zu berechnen und designtechnisch umzusetzen. Dabei ist die Frage, wo man welche Materialien einsetzt, entscheidend.

© Prolimit
Sitztrapeze unterscheiden sich, je nach Einsatzbereich, vor allem durch die Hakenposition und die Größe des Rückenbereichs.
Sitztrapeze unterscheiden sich, je nach Einsatzbereich, vor allem durch die Hakenposition und die Größe des Rückenbereichs.

Welche Möglichkeiten hat man da?
Sehr viele! Wir verbauen beispielsweise härteren EVA- Kunststoff außen, weichen vorgeformten PE-Schaum innen, der wiederum von abriebfestem Material abgedeckt ist und ein Verrutschen am Körper verhindern soll. Außen wird dann ein Skelett aus zugfestem Polyester aufgenäht, welches all die Zugkräfte aufnimmt – bis zu 400 Kilo halten die Nähte, bevor sie beginnen auszureißen. Und zu guter Letzt müssen die Randbereiche mit weichem Neoprene bedeckt werden, damit sich keine Druckstellen ergeben.

Die Auswahl bei euch ist riesig. Erklär uns kurz die Unterschiede hinsichtlich Hakenpositionen und Einsatzbereich!
Rückenunterstützung ist ein großes Thema und sie unterscheidet sich je nach Einsatzbereich. Trapeze für Slalomfahrer haben eher eine niedrige Hakenposition, um auch überpowert das Segel unten und dicht halten zu können. Trapeze zum Freeriden haben den Haken etwas höher und sind komfortabler weil größer und mit anderer Materialzusammensetzung designt, um den Druck besser zu verteilen. Dennoch heißt größer nicht immer bequemer – man muss das Material sinnvoll einsetzen, sonst engt man den Bewegungsradius zu sehr ein. Deshalb macht es Sinn, bei größeren Modellen weicheren Schaum zu verwenden. Und Aufsteiger-Trapeze wiederum designt man natürlich mit möglichst hoher Hakenposition, um das Ein- und Aushaken zu erleichtern und die Rumpfmuskulatur zu  entlasten. Jedes Modell hat also eine Zielgruppe und ich empfehle jedem, ein Trapez im Shop anzuprobieren, bevor man es kauft.

© Prolimit
Im 3-D-Modell können Körperformen und Kräfte simuliert werden. Daraus ergeben sich dann Konsequenzen für den entsprechenden Materialeinsatz.
Im 3-D-Modell können Körperformen und Kräfte simuliert werden. Daraus ergeben sich dann Konsequenzen für den entsprechenden Materialeinsatz.

Wenn man zehn Trapezlinien für Windsurfer im Sortiment hat, wieso braucht man dann nochmal 14 Modelle für Kiter?
Das ist eine wichtige Frage, weil viele Kunden denken, es sei sowieso alles gleich! Am Anfang hatten wir Modelle die man für beides nutzen konnte, aber es zeigte sich schnell, dass es grundlegende Unterschiede gibt: Beim Kiten wirken ganz andere Kräfte in anderen Winkeln. Beim Windsurfen kommt mehr Kraft auf die seitlichen Bereiche am Rippenansatz, Kiten beinhaltet dafür bei den Sprüngen höhere Belastungsspitzen, die man mit der von Schleuderstürzen beim Windsurfen vergleichen kann.

© Prolimit
Moorrees van Rensburg, bei ProLimit verantwortlich für die technische Entwicklung
Moorrees van Rensburg, bei ProLimit verantwortlich für die technische Entwicklung
© Pierre Bouras
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 3/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen.
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 3/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen.
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Gaastra Masten: Neue Biegekurve bei 2017er Masten: <p>
	&quot;Bei unseren alten Hardtop-Biegelinien waren die Grenzen der Designm&ouml;glichkeiten ausgesch&ouml;pft. Daher haben wir uns entschieden, auf die weit verbreitete Constant Curve zu wechseln.&rdquo; (Peter Munzlinger, Gaastra-Designer)</p>
Gaastra Masten: Neue Biegekurve bei 2017er Masten 01.06.2017 —

Gaastra-Segel funktionierten bisher nur mit einer sehr speziellen Mastkurve, die die Nutzung von Fremdmasten problematisch machte. Designer Peter Munzlinger erklärt, warum jetzt der Wechsel zur weit verbreiteten Constant Curve kommt.

mehr »

Bulli-Ausbau: Camping-Module für Surfmobile: <p>
	Bulli-Ausbau: Camping-Module f&uuml;r Surfmobile</p>
Bulli-Ausbau: Camping-Module für Surfmobile 30.11.2016 —

Handwerkliches Talent? Fehlanzeige? Oder musst du deinen Surfbus auch als Pkw nutzen? Dann könnten diese Ausbau-Module die Lösung für dich sein! Schlafen, Essen & Wohnen gibt’s hier ohne endloses Getüftel und vor allem ohne die Sitzplatzoptionen endgültig zu verbauen.

mehr »

Test: Fußschlaufen-Tuning mit dem Steelpunk: Test: Fu&szlig;schlaufentuning mit dem Steelpunk Fotostrecke
Test: Fußschlaufen-Tuning mit dem Steelpunk 09.02.2017 —

Fußschlaufen in normalen Plugs doppelt verschrauben, das verspricht Steelpunk – kaputte Gewinde und abgerissene Schrauben sollen damit bei Windsurfboards der Vergangenheit angehören. Wir haben ausprobiert, ob die Idee hält, was sie verspricht.

mehr »

Mast verklemmt? So kriegen Sie ihn wieder auseinander!: Mast verklemmt? So kriegen Sie ihn wieder auseinander! Fotostrecke
Mast verklemmt? So bekommt ihr ihn wieder auseinander! 08.02.2017 —

Ein feiner Surftag ist vorbei, jetzt schnell abbauen und ab nach Hause. Weil aber die beiden Mastteile oft verklemmter sind als katholische Klosterschülerinnen, endete schon so manche Heimfahrt vom Spot mit viel Gefluche und einem Überlänge-Wimpel am Auto. Wir geben euch wertvolle Tipps für erfolgreiche Trennungsversuche.

mehr »

So wird aus dem Bulli VW T4 Surfmobil: So wird aus dem Bulli VW T4 Surfmobil
So wird aus dem Bulli VW T4 Surfmobil 02.11.2016 —

Schnickschnack ist toll – aber nicht jeder kann für den Ausbau nochmal die gleiche Summe aufwenden wie fürs Auto selbst. Im zweiten Teil unserer Ausbau-Serie beschränken wir uns daher aufs Wesentliche: Surfen, Essen, Schlafen für kleine Budgets.

mehr »

Schlagwörter

TrapezPassformMoorrees van Rensburg

Diese Ausgabe SURF 3/2016 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie

Neueste Downloads