Test: Fußschlaufen-Tuning mit dem Steelpunk

09.02.2017 Manuel Vogel - Fußschlaufen in normalen Plugs doppelt verschrauben, das verspricht Steelpunk – kaputte Gewinde und abgerissene Schrauben sollen damit bei Windsurfboards der Vergangenheit angehören. Wir haben ausprobiert, ob die Idee hält, was sie verspricht.

© Manuel Vogel
Fußschlaufentuning mit dem Steelpunk
Fußschlaufentuning mit dem Steelpunk

Die Idee:

Beim Wavesurfen und Freestylen kommen oft hohe Kräfte auf die Schrauben und Plugs. Weil nur wenige Marken die entsprechenden Boards mit doppelter Plugreihe ausstatten, reißen immer wieder Plugs aus oder sind durch abgerissene Schrauben unbrauchbar. Der Steelpunk-Bausatz soll genau dies verhindern, indem er es ermöglicht, herkömmliche Schlaufen in einer Plugreihe doppelt zu verschrauben.

Was ist Steelpunk NICHT?
Der Bausatz eignet sich nicht dazu, kaputte oder durch abgerissene Schrauben blockierte Plugs zu überbrücken/reparieren. Ziel der Entwickler ist es vielmehr, es durch die Verschraubung in zwei statt einem Plug erst gar nicht so weit kommen zu lassen und ein Verdrehen unmöglich zu machen.

Wie funktioniert Steelpunk?
Liest man die empfohlene Montageanleitung bei Facebook unter "Steelpunk8290", bekommt man – und das ist die Schwäche des Produkts – das Gefühl, man würde dafür 25 Semester Luft- und Raumfahrttechnik und drei Tage Montagezeit benötigen. Dabei ist das Prinzip simpel: Kleine Stahlplatten werden in zwei Standard-Plugs verschraubt und bieten ihrerseits wiederum Halt für Metallbolzen mit Gewinde, an die dann die Schlaufen per Muttern fixiert werden. Unterm Strich "übersetzt" Steelpunk also die längs angeordnete Plugreihe auf quer, wobei sich Schlaufenbreite und Winkel nicht ändern – es sei denn man möchte genau dies, denn Steelpunk bietet auch die Möglichkeit, die Schlaufen individuell an die Fußbreite anzupassen. Eine Einschränkung ergibt sich bei Steelpunk nur insofern, dass es sich in Extrempositionen wie dem vordersten oder hintersten Loch der Plugreihe nicht montieren lässt. Damit die Standardschrauben trotz unterlegter Stahlplatte noch mit voller Länge im Plug greifen, werden die in jeder Serienschlaufe befindlichen schwarzen Plastikteile gegen mitgelieferte, dünnere Teile ersetzt.

Mit welchen Boards ist Steelpunk kompatibel?
Der Bausatz ist mit vielen Marken und Modellen kompatibel. Da einige Marken aber größere Plugabstände oder dickere Schrauben verwenden (z.B. Starboard), ist ein Blick in die Gebrauchsanleitung (Facebook-Seite) unbedingt zu empfehlen.

Was kostet Steelpunk?
Den Bausatz für drei Schlaufen gibt’s schon ab 30 Euro, er ist über www.windsurfmarket.com bestellbar.

Unser Fazit: Wir benötigten für die Montage auf einem Waveboard etwa eine Stunde, wobei ein Großteil der Zeit dafür draufging das Prinzip zu verstehen, die endlose Anleitung zu studieren und "Unwichtiges" von "Wichtigem" zu trennen. Auch das mitgelieferte Schraubenschlüssel-Tool ist eher fade Volksmusik als Punk. Das System an sich funktioniert aber tadellos und stellt ein durchaus nützliches und solides Tool dar, mit dem abgerissene Schrauben und kaputte Plugs wohl der Vergangenheit angehören. Somit ist Steelpunk ein Tipp für alle Freestyler und schwere Fahrer in der Welle! 

Test: Fußschlaufen-Tuning mit dem Steelpunk
Test: Fußschlaufen-Tuning mit dem Steelpunk

Montage der hinteren Fußschlaufe: Die Stahlplatte wird zuerst mit einer Standard-Schraube im Plug fixiert. 

© Manuel Vogel
Test: Fußschlaufen-Tuning mit dem Steelpunk

Danach wird die Serienschlaufe durch das zweite Loch der Platte montiert (rechts). An den beiden Stehbolzen wird die Schlaufe abschließend von oben verschraubt. 

© Manuel Vogel
Test: Fußschlaufen-Tuning mit dem Steelpunk

Die zwischenmontierten Stahlplatten bieten hinsichtlich Abstand und Winkel individuelle Anpassungsmöglichkeiten. 

© Manuel Vogel
Test: Fußschlaufen-Tuning mit dem Steelpunk

Den zusätz­lichen Gewindebolzen verschraubt man dann von oben per Mutter. Insgesamt wiegt ein Bausatz etwa 160 Gramm.

© Manuel Vogel
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Weiterführende Artikel

Werkstatt: Reparatur von Schlaufenplugs: Dazu wird die vermurkste Bohrung im Board einfach ein Stück größer gebohrt (1).  Fotostrecke
Werkstatt: Reparatur von Schlaufenplugs 30.04.2016 —

Ausgenudelte Fussschlaufenplugs werden jetzt „minimal-invasiv” kuriert – großer Eingriff überflüssig.

mehr »

Nosepad Fotostrecke & PDF
Workshop: Nosepad aufkleben 02.07.2015 —

Böe übersehen? Kabbelwelle getroffen? Plastiktüte mitgenommen? Egal, das Ergebnis ist oft dasgleiche, ein saftiger Schleudersturz kann reichen, um eine schöne, neue Boardnase in eine Kraterlandschaftzu verwandeln. Doch es gibt diverse Möglichkeiten, sein Brett zu schützen – vomgünstigen Schaumstoff-Polster bis zum High-end-Nasenprotektor aus Vollcarbon ist alles dabei.

mehr »

2014-10-Noseprotector2 Fotostrecke
Workshop: Noseprotektoren auf Windsurfboards aufkleben 21.10.2014 —

Böe übersehen? Kabbelwelle getroffen? Plastiktüte mitgenommen? Egal, das Ergebnis ist oft das gleiche, ein saftiger Schleudersturz kann reichen, um eine schöne, neue Boardnase in eine Kra­terlandschaft zu verwandeln. Doch es gibt diverse Möglichkeiten, sein Brett zu schützen – vom günstigen Schaumstoff-Polster bis zum Highend-Nasenprotektor aus Vollcarbon ist alles dabei.

mehr »

Workshop: Standlack erneuern: Mit etwas Geschick schafft man es auch zuhause, den Standlack zu erneuern. Fotostrecke & PDF
Workshop: Standlack erneuern 05.08.2014 —

Ob Vogelsand mit Autolack, Rohrzucker mit Epoxy-Harz oder Skateboarddeck – der Erfindungsreichtum für die Erneuerung des Standlackes ist mindestens so groß wie die Not mit rutschigen Decks.

mehr »

Brettreparatur: Baustelle Brett: Help yourself... Fotostrecke
Workshop: Brettreparatur 24.03.2014 —

Wenn nach dem Schleudersturz die Brettnase an dir vorbeischwimmt oder das Deck so weich geworden ist wie eine Kinderhüpfburg, lässt man – keine Frage – besser Profis ran. Doch viele kleine Reparaturen kann man bedenkenlos selber machen. Wir zeigen euch, wie’s geht..

mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

Gaastra Masten: Neue Biegekurve bei 2017er Masten: <p>
	&quot;Bei unseren alten Hardtop-Biegelinien waren die Grenzen der Designm&ouml;glichkeiten ausgesch&ouml;pft. Daher haben wir uns entschieden, auf die weit verbreitete Constant Curve zu wechseln.&rdquo; (Peter Munzlinger, Gaastra-Designer)</p>
Gaastra Masten: Neue Biegekurve bei 2017er Masten 01.06.2017 —

Gaastra-Segel funktionierten bisher nur mit einer sehr speziellen Mastkurve, die die Nutzung von Fremdmasten problematisch machte. Designer Peter Munzlinger erklärt, warum jetzt der Wechsel zur weit verbreiteten Constant Curve kommt.

mehr »

Bulli-Ausbau: Camping-Module für Surfmobile: <p>
	Bulli-Ausbau: Camping-Module f&uuml;r Surfmobile</p>
Bulli-Ausbau: Camping-Module für Surfmobile 30.11.2016 —

Handwerkliches Talent? Fehlanzeige? Oder musst du deinen Surfbus auch als Pkw nutzen? Dann könnten diese Ausbau-Module die Lösung für dich sein! Schlafen, Essen & Wohnen gibt’s hier ohne endloses Getüftel und vor allem ohne die Sitzplatzoptionen endgültig zu verbauen.

mehr »

Mast verklemmt? So kriegen Sie ihn wieder auseinander!: Mast verklemmt? So kriegen Sie ihn wieder auseinander! Fotostrecke
Mast verklemmt? So bekommt ihr ihn wieder auseinander! 08.02.2017 —

Ein feiner Surftag ist vorbei, jetzt schnell abbauen und ab nach Hause. Weil aber die beiden Mastteile oft verklemmter sind als katholische Klosterschülerinnen, endete schon so manche Heimfahrt vom Spot mit viel Gefluche und einem Überlänge-Wimpel am Auto. Wir geben euch wertvolle Tipps für erfolgreiche Trennungsversuche.

mehr »

So wird aus dem Bulli VW T4 Surfmobil: So wird aus dem Bulli VW T4 Surfmobil
So wird aus dem Bulli VW T4 Surfmobil 02.11.2016 —

Schnickschnack ist toll – aber nicht jeder kann für den Ausbau nochmal die gleiche Summe aufwenden wie fürs Auto selbst. Im zweiten Teil unserer Ausbau-Serie beschränken wir uns daher aufs Wesentliche: Surfen, Essen, Schlafen für kleine Budgets.

mehr »

Surfmobil Sebastian Schöffel: Sebastian Sch&ouml;ffel So wird aus dem Renault Trafic L2H1 ein Surfmobil
So wird aus dem Renault Trafic ein Surfmobil 27.10.2016 —

Wer sein Auto zum Surfmobil umbaut, ist allzeit bereit. Sei’s für den schnellen Feierabend-Surf am See oder den ausgedehnten Urlaubs-Trip. Wir stellen euch in loser Folge Ausbauten für verschiedene Fahrzeugtypen vor. Heute: Der Fotograf und leidenschaftliche Surfer Sebastian Schöffel hat sich einen Renault Traffic vorgenommen.

mehr »

Schlagwörter

WorkshopFußschlaufeSchlaufentuningSteelpunk

Diese Ausgabe SURF 3/2016 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie

Neueste Downloads