Sicherheit: DLRG in der Hosentasche

10.01.2017 Stephan Gölnitz  - 500 Gramm, die im Extremfall vielleicht nicht in Gold aufzuwiegen sind – nicht mehr wiegt das komplette Rettungsmittel von Secumar, das sich im Bereitschaftsmodus auch beim Stand-Up Paddeln oder Windsurfen locker um die Hüfte oder am Trapez tragen lässt.

© Stephan Gölnitz

Vor allem Stand-up-Paddler und jetzt aber auch Windsurfer, die mit Einkammer-Aufblasboards unterwegs sind, sollten einen Plan B haben. Ein defektes Ventil, eine undichte Naht – und schon geht’s in die Tiefe. Einige nehmen daher bereits zumindest auf längere Tour aufblasbare Rettungskörper wie das beliebte Restube mit. Wer sich im Fall der Fälle noch eine Nummer sicherer wähnen will, schnallt sich die neue Secumar Free 100 um. Die Weste bietet 110 Newton Auftrieb und hält den Kopf, ohne sich irgendwo festzuklammern, über Wasser. Secumar gibt das als „eingeschränkt ohnmachtssicher“ an. Die Packgröße ist wirklich überzeugend, die Weste ruckzuck ausgepackt, über den Kopf gezogen und mit der CO2-Patrone mit einem Zug selbstständig aufgeblasen – auch ohne vorheriges Bordvideo-Studium. Das hat uns überzeugt. Die Weste nur probehalber mal eben „zünden“ sollte man allerdings lieber unterlassen, auch wenn die Patronen austauschbar und die Weste damit mehrfach einsetzbar ist. Der knallend pfeifende Sound der Patrone direkt neben dem Ohr ist nicht wirklich angenehm und sollte nur in lebensbedrohlichen Notsituationen in Kauf genommen werden. Es besteht obendrein die Option, die Weste mit Atemluft zu befüllen. Zum Preis von 109,90 Euro jetzt im Fachhandel zu haben.

Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Test: GPS-Uhren und Apps: <p>
	Test: GPS-Uhren und Apps</p>
Test: GPS-Uhren und Apps 04.05.2017 —

Für die private oder offizielle Speedmessung reicht eine dezent getragene GPS-Uhr oder die App auf dem mitgeführten Handy. Die sammeln dann mehr Daten als Google. Was du damit machen kannst, verrät dieser Test.

mehr »

green-4_left look PDF
Test: GPS-Uhr Locosys GW-60 27.04.2017 —

Für Windsurfer, die an GPS-Contests mitmachen wollen, gibt es jetzt endlich eine geeignete GPS Uhr – die Locosys GW-60. Bereits der Vorgänger war DAS Tool für GPS-Contests und Rankings. Die Uhr misst genau das, was Speedsurfer benötigen, zeichnet auf und hat einige interessante Neuerungen zu bieten. Tobi Ullrich, Speedsurfer und Gründer des bayerischen Speed-Kini, hat das brandneue Modell von Locosys für uns getestet.

mehr »

Arrows Drift Stopper
Vom SUP zum WindSUP: Abrifthemmer von Arrows 12.06.2016 —

Arrows, Innovationsmarke für Wind-SUPer, bietet jetzt eine Lösung für die fehlende Mittelfinne bei vielen SUPs an. Mit dem Zubehör-Kit soll nahezu jedes SUP auch als Wind-SUP zum Windsurfen bei Leichtwind geeignet sein.Für eine fehlende Mastfußbefestigung liegt ebenfalls ein Mittel bereits

mehr »

2015-08-Produkte-Vaavud: Vavuud Sleipnir (links) und&nbsp;Vaavud Mjolnir.
Vaavud Windmesser und App 02.10.2015 —

Gleich zwei Windmesser hat Vaavud im Programm, die in Kombination mit der kostenfreien Vaavud-App (bei GooglePlay oder AppStore), Windsurfern ein praktisches Tool bietet, die Windstärke am Spot zu messen.

mehr »

Trimmhilfe North Sails Power.XT 2.0 2014: Trimmhilfe North Sails Power.XT 2.0
Trimmhilfe North Sails Power.XT 2.0 im SURF-Check 19.05.2014 —

Die Power.XT erleichtert das Trimmen enorm, hohe Trimmkräfte werden plötzlich auch von zierlichen Frauenhänden beherrschbar.

mehr »

Schlagwörter

DLRGRettungNotUnfallSicherheitWeste

Diese Ausgabe SURF 10/2016 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie