Vaavud Windmesser und App

02.10.2015 Manuel Vogel - Gleich zwei Windmesser hat Vaavud im Programm, die in Kombination mit der kostenfreien Vaavud-App (bei GooglePlay oder AppStore), Windsurfern ein praktisches Tool bietet, die Windstärke am Spot zu messen.

© Manuel Vogel
Vavuud Sleipnir (links) und Vaavud Mjolnir.
Vavuud Sleipnir (links) und Vaavud Mjolnir.

Sowohl das Modell Mjolnir (rechts, 38 Euro) sowie das Sleipnir (links, 55 Euro), lassen sich einfach über die Kopfhörerbuchse an viele gängige Smartphones anschließen und messen die Windstärke mit minimaler Fehlerquote (+/- 4 %), eine senkrechte Ausrichtung vorausgesetzt. Angezeigt werden Durchschnittwind und maximale Böen. Das Sleipnir-Modell liefert für seinen Aufpreis zusätzlich die Windrichtung.

Nach einmaliger Registrierung innerhalb der App kann man über die GPS-Funktion des  Smartphones seine aktuelle Messung live posten und auch die Messdaten anderer Nutzer an den Spots einsehen. Damit eröffnet sich auch eine Entscheidungshilfe bei der Spotwahl. Einziges kleines Manko: Die Posts sind, wie fast alles im Internet, mit ein wenig Vorsicht zu genießen. Pustet ein Nutzer mal ordentlich ins Messgerät, gibt‘s direkt einen öffentlich sichtbaren Eintrag, der sich nach gehetzter Anreise dann schnell als Ente entpuppt.

Trotzdem fällt unser surf-Fazit positiv aus: Die Windmesser funktionieren tadellos, die App ist simpel, übersichtlich und absolut empfehlenswert! Eine Liste aller kompatiblen Endgeräte und weitere Infos findet ihr unter www.vaavud.com, Bestellung unter www.ascan-surf.de  

Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Einzeltest: Rettungsset von Secumar
Einzeltest: Rettungsset von Secumar 01.06.2017 —

500 Gramm, die im Extremfall vielleicht nicht in Gold aufzuwiegen sind – nicht mehr wiegt das komplette Rettungsmittel von Secumar, das sich im Bereitschaftsmodus locker um die Hüfte tragen lässt.

mehr »

Test: GPS-Uhren und Apps: <p>
	Test: GPS-Uhren und Apps</p>
Test: GPS-Uhren und Apps 04.05.2017 —

Für die private oder offizielle Speedmessung reicht eine dezent getragene GPS-Uhr oder die App auf dem mitgeführten Handy. Die sammeln dann mehr Daten als Google. Was du damit machen kannst, verrät dieser Test.

mehr »

green-4_left look PDF
Test: GPS-Uhr Locosys GW-60 27.04.2017 —

Für Windsurfer, die an GPS-Contests mitmachen wollen, gibt es jetzt endlich eine geeignete GPS Uhr – die Locosys GW-60. Bereits der Vorgänger war DAS Tool für GPS-Contests und Rankings. Die Uhr misst genau das, was Speedsurfer benötigen, zeichnet auf und hat einige interessante Neuerungen zu bieten. Tobi Ullrich, Speedsurfer und Gründer des bayerischen Speed-Kini, hat das brandneue Modell von Locosys für uns getestet.

mehr »

secumar_1 Fotostrecke
Sicherheit: DLRG in der Hosentasche 10.01.2017 —

500 Gramm, die im Extremfall vielleicht nicht in Gold aufzuwiegen sind – nicht mehr wiegt das komplette Rettungsmittel von Secumar, das sich im Bereitschaftsmodus auch beim Stand-Up Paddeln oder Windsurfen locker um die Hüfte oder am Trapez tragen lässt.

mehr »

Arrows Drift Stopper
Vom SUP zum WindSUP: Abrifthemmer von Arrows 12.06.2016 —

Arrows, Innovationsmarke für Wind-SUPer, bietet jetzt eine Lösung für die fehlende Mittelfinne bei vielen SUPs an. Mit dem Zubehör-Kit soll nahezu jedes SUP auch als Wind-SUP zum Windsurfen bei Leichtwind geeignet sein.Für eine fehlende Mastfußbefestigung liegt ebenfalls ein Mittel bereits

mehr »

Schlagwörter

VaavudWindmesserApp

Diese Ausgabe SURF 8/2015 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie

Neueste Downloads