Carbon ums Kreuz

25.12.2017 Manuel Vogel - In der Kite-Szene super hip, im Windsurfen noch völlig unbekannt: Die laminierten Trapeze von Ride Engine sind bocksteif – und teuer. Wir haben ausprobiert, ob sich das auch für Windsurfer lohnt.

© Manuel Vogel

Geboren in Santa Cruz machte sich Kitesurfer Coleman Buckley 2012 daran, ein Trapez zu entwickeln, „welches den Ansprüchen seiner Sportart besser gerecht wurde, als die auf dem Markt befindlichen Trapeze.“ Das Problem lag seiner Ansicht nach darin, dass weiche Trapeze die auftretenden Kräfte nur ungenügend verteilen und punktweise konzentrieren – mit Druckstellen und Rückenschmerzen als Folge.

Ride Engine Trapeze besitzen daher eine feste Hülle, sie werden aus Materialien wie Carbon und Kevlar auf eine Form laminiert. Wir haben uns das Carbon ums Kreuz geschnallt:

Das Produkt erinnert auf den ersten Blick eher an einen Protektor für Snowboarder oder Skifahrer als an ein Trapez, selbst mit Gewalt lässt sich die Hülle nicht eindrücken. Innen schmiegt sich eine weiche Polsterung gut an, der Verschluss ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig: Zum An- und Abschnallen muss man das Gurtband etwas lockern, um den Gummischlauch am Haken einhaken und festziehen zu können – das geht schnell und mühelos, erscheint aber in Zeiten ausgereifter Schnellverschlüsse zumindest befremdlich. Auch dass das Gurtband im Neuzustand öfter mal durchrutschte, ist für ein Produkt dieser Preisklasse nicht angebracht. Genug gemeckert – eingehakt verteilt die Hülle den Druck in der Tat sehr gleichmäßig, wer zu Problemen an der Wirbelsäule neigt, wird den Schutzpanzer sehr schätzen. Erfreulicherweise wirkt das so starre Trapez überhaupt nicht unbequem oder sperrig. Der Grund: Aufgrund seiner hohen Steifigkeit konnte es deutlich kleiner designt werden, was auch der Bewegungsfreiheit wieder zugute kommt. Auch wenn wir das Trapez als sehr bequem und anschmiegsam empfanden, empfehlen wir trotzdem allen, es vor dem Kauf im Shop anzuprobieren – die feste Form passt für die meisten Rückenformen gut, aber eben nicht für alle! Und ein Fehlkauf tut bei einem Preis von 289 Euro (plus 59 Euro für den Haken) mindestens so weh wie Rückenschmerzen.

© Manuel Vogel
Simpel und wohl für die Ewigkeit gemacht – allerdings nicht komplett komfortabel zu bedienen, ist das Verschlusssystem.
Simpel und wohl für die Ewigkeit gemacht – allerdings nicht komplett komfortabel zu bedienen, ist das Verschlusssystem.
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Test 2016: Trapez Brunotti Smartshell: <p>
	Test 2016: Trapez Brunotti Smartshell</p>
Test 2016: Trapez Brunotti Smartshell 31.10.2016 —

Das Mode- und Surflabel Brunotti ist bereits seit den 80er-Jahren auf dem Markt vertreten und wendete sich zuletzt wieder stärker seinen Wurzeln, dem Windsurfen, zu. Das Smartshell Trapez durfte auf den Prüfstand.

mehr »

Test 2016: Vario-Trapeztampen: Test 2016: Vario-Trapeztampen PDF
Test 2016: Vario-Trapeztampen 30.03.2016 —

Trapeztampen stehen unter Hochspannung. Drei gute Gründe gibt es daher, sich einen guten Variotampen zu leisten: Du passt je nach Wind und Kurs die Tampenlänge sinnvoll an; du willst schrittweise auf längere Tampen umstellen; du teilst dein Rigg mit jemandem.

mehr »

produkte_2015_jp2
JP-Australia Waveslate - Interview mit Werner Gnigler 18.11.2015 —

Rein äußerlich erinnert der neue Wave Slate an das Stubby-Konzept des Mitbewerbers Fanatic. Woher die Inspiration dafür wirklich stammt und warum vor allem Nord- und Ostseewaver damit glücklich werden sollen, verrät Shaper Werner Gnigler im surf-Interview.

mehr »

Einzeltest: Prolimit Teamwave Trapez: Feste Polster im R&uuml;ckenbereich entlasten den R&uuml;cken sp&uuml;rbar&nbsp;
Einzeltest: Prolimit Teamwave Trapez 10.09.2015 —

Daran, dass man Trapeze nach Möglichkeit immer im Shop anprobieren sollte, ändert auch die "Thermoform" genannte Technologie des neuen ProLimit Teamwave nichts – diese Grundregel gilt schlicht für alle Trapeze.

mehr »

Test 2015: Surfschuh Ascan Red Star: Test 2015: Surfschuh Ascan Red Star
Test 2015: Surfschuh Ascan Red Star 27.07.2015 —

Der Red Star würde sich optisch sicher auch für andere Anlässe als eine gepflegte Windsurf-Session eignen.

mehr »

Schlagwörter

Trapez

Diese Ausgabe SURF 1/2018 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie