JP-Australia Waveslate - Interview mit Werner Gnigler

18.11.2015 Manuel Vogel - Rein äußerlich erinnert der neue Wave Slate an das Stubby-Konzept des Mitbewerbers Fanatic. Woher die Inspiration dafür wirklich stammt und warum vor allem Nord- und Ostseewaver damit glücklich werden sollen, verrät Shaper Werner Gnigler im surf-Interview.

© Herstellerfoto

Mal ketzerisch gefragt: Musstet ihr sowas machen weil Fanatic den Stubby entwickelt hatte?
Nein, ganz und gar nicht. Wir haben als erster großer Hersteller das Konzept im SUP-Bereich vorgestellt, lange bevor unsere Mitbewerber damit im Windsurfbereich auf den Markt gekommen sind. Wir hatten aus dem SUP-Bereich super positives Feedback bekommen und uns daher entschlossen, auch im Windsurfen das Konzept zu verfolgen. Das ist wahrscheinlich fast parallel mit Fanatic erfolgt. Die haben nur die Boards azyklisch vorgestellt, um im Windsurfbereich vor uns auf dem Markt zu sein.

© Herstellerfoto
Das Konzept sieht radikal aus, soll aber vor allem in weniger perfekten Bedingungen Vorteile bieten.
Das Konzept sieht radikal aus, soll aber vor allem in weniger perfekten Bedingungen Vorteile bieten.

Was sind die Eckdaten des Konzepts und welche Shape-Besonderheiten weist es auf?
Wir bieten drei Größen an, mit 78, 86 und 95 Litern. Alle Shapes sind mit 215 bis 218 Zentimetern recht kurz, aber für den Einsatzbereich nicht besonders breit. Das Geheimnis ist die parallele Outline, welche es dem Fahrer ermöglicht, den Wasserwiderstand, speziell wenn das Board bei Turns leicht aufgekantet ist, deutlich zu reduzieren. Das wiederum ermöglicht höhere Geschwindigkeiten und produziert somit mehr Auftrieb. Der breite Bug und Heckbereich bietet die Möglichkeit einer überaus effizienten Volumensverteilung. Daher können wir die Boards deutlich kürzer bauen, ohne im Bezug auf Stabilität Einbußen hinnehmen zu müssen. Das neue Unterwasserkonzept bietet mit den tiefen Konkaven eine auftriebsstarke Gleitfäche im Standbereich und gleichzeitig viel Kurve im Railbereich. Das resultiert in viel Gleitleistung und radikalem Kurvenverhalten.

Wie ist das Brett positioniert? Die Maße lassen auf Boards für Experten schließen, oder?
Das Konzept ermöglicht einen neuen Style in der Welle. Es erlaubt extrem enge Turns, Lip Slides, schnelle Rotationen und hohe Kurvengeschwindigkeiten, sogar schon bei mittelmäßigen Bedingungen. Ideal sollte es für alle Fahrer sein, die auch, wenn die Bedingungen einmal nicht optimal sind, Spaß in der Welle haben wollen. Es ist also keineswegs nur für Experten gedacht, sondern als Allrounder konzipiert! Wer jedoch oft in großen Wellen und "Down-the-Line"-Tagen fährt, wird den Radical Thruster Quad bevorzugen.

© reemedia

Wie geht man an ein solches Konzept heran? Auf Erfahrungen bei etablierten Shapes kann man wahrscheinlich recht wenig zurückgreifen, oder?
Wir haben zum Glück viele Erfahrungen bei der SUP-Entwicklung gemacht. Grundsätzlich muss man bereit sein, Erkenntnisse zu überdenken und neue Ansätze zu probieren. Auch wenn das Konzept völlig anders ist als bei etablierten Shapes, weiß man aus Erfahrungen, was funktionieren kann und was höchstwahrscheinlich nicht. Am Ende muss man es einfach probieren, daraus lernen und manchmal kommt eben ein revolutionäres Konzept dabei heraus.


Mit welchen Finnen-Set-ups wurde das Board entwickelt?
Wir haben mit Quad- und Thruster-Set-up entwickelt. Beides funktioniert! Die Mehrheit unseres Teams bevorzugt das Thruster-Set-up, aber man hat hier alle Optionen und kann selbst herausfinden, was man am liebsten mag.

JP-Australia Wave Slate
Volumen: 76/86/95 Liter
Gewichte: 6,0/6,2/6,5 Kilo
Längen: alle 218 cm
Breiten: 55/57/59 cm
Finnen: Centerfinne 19/20/21, 2x Sidefins 10 cm
Preise: 2349 Euro

Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

Test 2016: Trapez Brunotti Smartshell: <p>
	Test 2016: Trapez Brunotti Smartshell</p>
Test 2016: Trapez Brunotti Smartshell 31.10.2016 —

Das Mode- und Surflabel Brunotti ist bereits seit den 80er-Jahren auf dem Markt vertreten und wendete sich zuletzt wieder stärker seinen Wurzeln, dem Windsurfen, zu. Das Smartshell Trapez durfte auf den Prüfstand.

mehr »

Test 2016: Vario-Trapeztampen: Test 2016: Vario-Trapeztampen PDF
Test 2016: Vario-Trapeztampen 30.03.2016 —

Trapeztampen stehen unter Hochspannung. Drei gute Gründe gibt es daher, sich einen guten Variotampen zu leisten: Du passt je nach Wind und Kurs die Tampenlänge sinnvoll an; du willst schrittweise auf längere Tampen umstellen; du teilst dein Rigg mit jemandem.

mehr »

Einzeltest: Prolimit Teamwave Trapez: Feste Polster im R&uuml;ckenbereich entlasten den R&uuml;cken sp&uuml;rbar&nbsp;
Einzeltest: Prolimit Teamwave Trapez 10.09.2015 —

Daran, dass man Trapeze nach Möglichkeit immer im Shop anprobieren sollte, ändert auch die "Thermoform" genannte Technologie des neuen ProLimit Teamwave nichts – diese Grundregel gilt schlicht für alle Trapeze.

mehr »

Test 2015: Surfschuh Ascan Red Star: Test 2015: Surfschuh Ascan Red Star
Test 2015: Surfschuh Ascan Red Star 27.07.2015 —

Der Red Star würde sich optisch sicher auch für andere Anlässe als eine gepflegte Windsurf-Session eignen.

mehr »

Test 2015: Gaastra Hüfttrapez G6: Test 2015: Gaastra H&uuml;fttrapez G6
Test 2015: Gaastra Hüfttrapez G6 22.07.2015 —

Das neue Hüfttrapez G6 von Gaastra (GA Sails) haben wir uns mal für ein paar Sessions umgeschnallt. Das Trapez gehört unter den Hüfttrapezen sicher zu denjenigen Modellen, die vergleichsweise viel Rücken­unterstützung bieten.

mehr »

Schlagwörter

ProdukteJP WaveslateWerner Gnigler

Diese Ausgabe SURF 10/2015 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie

Neueste Downloads