SURF Aufsteiger Navigation News Fahrtechnik Material Spots

Aufsteigerboards 2012

25.08.2012 Stephan Gölnitz - Aufspringen, losdüsen – der Traum jedes Surfanfängers. Wir präsentieren euch in einem großen Vergleich die am besten geeigneten Boards für den schnellen Aufstieg. Dazu die ausführliche Beratung und den direkten Testvergleich, ob ein Schwert unbedingt an Board muss oder ob man gleich darauf verzichten kann.

© Stephan Gölnitz
Breit, kippstabil und einfach gleitend. Moderne Aufsteigerboards bringen dich – ob mit oder ohne Schwert – in einer Saison vom Grundkusrs zum Gleitsurfen.
Breit, kippstabil und einfach gleitend. Moderne Aufsteigerboards bringen dich – ob mit oder ohne Schwert – in einer Saison vom Grundkusrs zum Gleitsurfen.

Mit dem ersten eigenen Board wirst du nach dem Surfkurs endlich flügge. Im Idealfall lernst du darauf in einem Jahr Gleiten, Fußschlaufensurfen und vielleicht sogar die ersten Gleithalsen.

© Stephan Gölnitz
„Mehr Funboardgefühl ohne Schwert“.
„Mehr Funboardgefühl ohne Schwert“.

Ob du dafür besser zum Schwertbrett oder zum Vollgleiter (nur mit Finne im Heck) greifst, darüber entscheidet in erster Linie der Gleitwindanteil, den du erhoffen oder erwarten kannst. Wer jedes Wochenende an den Gardasee reisen kann, oder direkt an der Küste lebt, benötigt wahrscheinlich kein Schwert. Dort lernt man meist Gleiten in einer Saison. Wenn sich deine Surftage aber auf die Sommerurlaube an der Ostsee konzentrieren, wirst du wahrscheinlich auch häufiger bei zwei bis drei Windstärken aufs Wasser gehen und freust dich über ein Board, das auch in Verdrängerfahrt Spaß macht – ein Board mit Schwert wie die Fanatic Viper. Denn kurze, breite Freerider laufen bei Verdrängungsfahrt langsamer, mit mehr Druck im Segel, für den gemütlichen Cruise über den See macht eine Fanatic Viper eindeutig mehr Spaß als der Fanatic Shark. Erst ab mindestens 50 Prozent Gleitwindanteil kann der Shark dann auftrumpfen. Wer aber auf dem Shark einmal im Vollgleiten war, weiß dafür, wie sich modernes Freeridefeeling anfühlen kann.

© Stephan Gölnitz
Christi Winderlich, Norderney „Mit Schwert: Ideale Familienbretter“.
Christi Winderlich, Norderney „Mit Schwert: Ideale Familienbretter“.

Neben diesen recht eindeutig ausgelegten Boards findest du auch Hybriden, die mit Schwert ordentlich funktionieren und einfach angleiten, wie der JP Funster. Wer ein Schwert als psychologische Sicherheit dabeihaben möchte, oder vielleicht auf 50:50-Anteile Gleitwind und Nichtgleitwind kommt, ist damit sehr gut beraten.

Weil sämtliche Schwertboards mit recht kurzen Finnen ausgestattet sind, sollte man spätestens für überwiegenden Gleiteinsatz eine längere Finne nachrüsten. Nicht nur zur Leistungssteigerung, sondern in erster Linie, weil dadurch der Trimm erst stimmt und das Board auch mit entspannter Haltung gut Kurs hält. Mit zu kleiner Finne tendieren die meisten Boards in Gleitfahrt zum ungewollten Anluven.

Schwertboards empfehlen sich vor allem

  • für Familien mit Kindern
  • Surfer, die auch ohne Gleitwind gerne aufs Wasser gehen
  • Aufsteiger mit wenigen Surftagen im Jahr

Zum Brett ohne Schwert greifen

  • Surfer in Revieren mit häufigem Gleitwindanteil
  • Surfer mit viel Zeit zum Üben
  • Aufsteiger, die bereits sicher bei drei Windstärken surfen können

Zur schnelleren Orientierung haben wir bei jedem Board die Eignung für Verdrängerfahrt und für Gleitfahrt nach unserer Einschätzung von Null bis 100 Prozent angegeben.

Die Testergebnisse der 10 Aufsteigerboards gibt es unten als PDF-Download

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download

Cover Titel Ausgabe Seiten Dateigröße Preis *)
Aufsteigerboards 2012
Vorschau
Aufsteigerboards 2012 8/2012 11 3,03 MB

2,00 €

zum Download

Artikelstrecke "Aufsteigerboards 2012"

  • Breit, kippstabil und einfach gleitend. Moderne Aufsteigerboards bringen dich – ob mit oder ohne Schwert – in einer Saison vom Grundkusrs zum Gleitsurfen.: Breit, kippstabil und einfach gleitend. Moderne Aufsteigerboards bringen dich – ob mit oder ohne Schwert – in einer Saison vom Grundkusrs zum Gleitsurfen.
    Aufsteigerboards 2012

    Aufspringen, losdüsen – der Traum jedes Surfanfängers. Wir präsentieren euch in einem großen Vergleich die am besten geeigneten Boards für den schnellen Aufstieg. Dazu die ausführliche Beratung und den direkten Testvergleich, ob ein Schwert unbedingt an Board muss oder ob man gleich darauf verzichten kann. mehr »

  • Die „Viper“ wirkt überhaupt nicht giftig-bissig und bleibt weiterhin ein klassisches und ebenso gut geeignetes Aufsteigerboard, das die ersten unbegleiteten Fortschritte nach dem Surfkurs besonders einfach gelingen lässt.: Die „Viper“ wirkt überhaupt nicht giftig-bissig und bleibt weiterhin ein klassisches und ebenso gut geeignetes Aufsteigerboard, das die ersten unbegleiteten Fortschritte nach dem Surfkurs besonders einfach gelingen lässt.
    Fanatic Viper 75 mit Schwert

    FAZIT: Auf der Viper können leichtere Leute von Null anfangen, Gleiten lernen geht spielerisch. Empfehlenswert für Familien mit reichlich Surfernachwuchs und für Surfer, die häufiger auch bei Wind surfen möchten, der nicht beständig zum Gleiten ausreicht. Bestes Board bei ausgeklapptem Schwert. mehr »

  • Der Fanatic Shark 165 eignet sich grundsätzlich auch bereits für Aufsteiger nach dem Kurs, besonders aber bei häufigem Gleitwind. Dann fährt der flotte Bolide wie ein großes Freerideboard und macht auch fortgeschrittenen Fahrern viel Spaß.: Der Fanatic Shark 165 eignet sich grundsätzlich auch bereits für Aufsteiger nach dem Kurs, besonders aber bei häufigem Gleitwind. Dann fährt der flotte Bolide wie ein großes Freerideboard und macht auch fortgeschrittenen Fahrern viel Spaß.
    Fanatic Shark HRS 165 ohne Schwert

    FAZIT: Klassisches Freerideboard für schwere Surfer und große Segel – oder auch für Leichtere zum Gleitenlernen. Etwas anspruchsvoller und eher für guten Gleitwind zu empfehlen. mehr »

  • Funster und Fun Ride unterscheiden sich nach unseren Testeindrücken eigentlich nur im zusätzlich eingebauten Schwert. Wer sich zutraut, auch „ohne“ genug Höhe zu laufen, spart mit dem Funride fast drei Kilo.: Funster und Fun Ride unterscheiden sich nach unseren Testeindrücken eigentlich nur im zusätzlich eingebauten Schwert. Wer sich zutraut, auch „ohne“ genug Höhe zu laufen, spart mit dem Funride fast drei Kilo.
    JP-Australia Funster 160 ASA mit Schwert

    FAZIT: Der Funster ist mit durchgehendem Deckteppich und Schwert absolut familientauglich und bringt die ganze Sippe vom Wasserstart bis zum Gleitsurfen. mehr »

  • Ganz ähnlich wie der Fanatic Shark kann der Fun Ride vor allem bei häufigen Gleitwindbedingungen überzeugen. Dabei gleitet der JP besonders einfach und harmonisch an.: Ganz ähnlich wie der Fanatic Shark kann der Fun Ride vor allem bei häufigen Gleitwindbedingungen überzeugen. Dabei gleitet der JP besonders einfach und harmonisch an.
    JP-Australia Fun Ride 160 ES ohne Schwert

    FAZIT: Im JP-Vergleich bietet der Fun Ride deutlich mehr Potenzial für Gleitwind und fortgeschrittenes Fahrkönnen. Besonders komfortabel und einfach, besonders zum Gleitsurfen geeignet. mehr »

  • Beide RRD-Boards sind besonders gutmütig und einfach zu fahren. Rasante Kurven, wie auf dem Foto oben, erfordern allerdings höchstes Fahrkönnen und ordentlich Druck auf der Kante.: Beide RRD-Boards sind besonders gutmütig und einfach zu fahren. Rasante Kurven, wie auf dem Foto oben, erfordern allerdings höchstes Fahrkönnen und ordentlich Druck auf der Kante.
    RRD 360 Evolution L mit Schwert

    FAZIT: Der RRD trumpft auf der Ein- und Aufsteigerseite auf: Als besonders kippstabiler Untersatz zum Lernen und für Spaß bei weniger Wind. Nach den ersten Gleiterfolgen wird man dann eher umsteigen wollen. mehr »

  • Für sichere, weite Gleithalsen eignet sich vor allem der Fireride bestens.: Für sichere, weite Gleithalsen eignet sich vor allem der Fireride bestens.
    RRD Fireride 155 E-Tech ohne Schwert

    FAZIT: Ein sehr gutmütiges Freerideboard. Für Surfer, die bereits nah am Gleitsurfen im Trapez dran sind. Weniger für Verdrängerfahrt geeignet, eigentlich ein reines Freeride-Gleitbrett. mehr »

  • Der Starboard Go überzeugt als besonders vielseitiges Board. Die individuellen Stärken liegen dabei noch eher im Gleitwindbereich.: Der Starboard Go überzeugt als besonders vielseitiges Board. Die individuellen Stärken liegen dabei noch eher im Gleitwindbereich.
    Starboard Go 151 mit Schwert

    FAZIT: Ein sehr gelungenes Kompromissboard, dass sowohl dem schon gleiterfahrenen Aufsteiger viel Spaß machen wird, aber auch (mit einer zusätzlichen kleineren Finne hinten) für Anfänger und Kinder geeignet scheint. mehr »

  • Coolrider - für coole Kids.: Coolrider - für coole Kids.
    Tabou Coolrider 160 mit Schwert

    FAZIT: In erster Linie ein Kinder- und Familienbrett und bedingt als Aufsteigerboard für leichtere Surfer zu empfehlen. Zum Gleitsurfen nur mäßig geeignet. mehr »

  • Tabou Guru - für kommende Freeride-Freaks.: Tabou Guru - für kommende Freeride-Freaks.
    Tabou Guru 155 ohne Schwert

    FAZIT: Ein komfortables, großes Freerideboard mit Teppich und zum Einsteigerpreis. mehr »

  • Kailua - super learning.: Kailua - super learning.
    Naish Kailua 160 mit Schwert

    FAZIT: Das Kailua spricht den talentierten oder den etwas leichteren Aufsteiger an, der das große Board dennoch recht spielerisch dirigieren kann. mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

Gun
Gun-Gabeln made in Germany 04.05.2018 —

GunSails hat seinen Gabel-Preiskracher Advantage komplett neu aufgelegt – mit neuem Kopfstück und „Made in Germany“. Jörg Müller von GunSails erklärt, was man davon erwarten kann.

mehr »

Hot sails
Hot Sails Maui zurück in Deutschland 03.05.2018 —

Zuletzt war es auf dem deutschen Markt etwas still geworden um Hot Sails Maui. Jetzt will ein junges Brüderpaar aus Norddeutschland die Kultmarke wiederbeleben. Im surf-Interview stellen wir die Köpfe hinter der Marke, Nikhil und Naveen Hanig, vor.

mehr »

Flohmarkt PDF
Übersicht: Windsurf-Flohmärkte des Jahres 11.04.2018 —

Ob Segel, Board, Neoprenanzug oder Zubehör wie Finnen oder Mastverlängerungen: Neues Windsurfmaterial direkt aus dem Surfshop ist teuer und gerade für Ein- und Aufsteiger selten eine Option. Wir haben euch deshalb die demnächst stattfindenden Windsurf-Flohmärkte zusammengestellt.

mehr »

IMG_0624
Rettung für kaputte Board-Bags 02.06.2017 —

Kaputte Reißverschlüsse machen jedes an sich intakte Boardbag wertlos. Mit Fixn Zip lassen sich die Zipper schnell und günstig wiederherstellen.

mehr »

FILE0539 Video
So findest du die richtigen Trapezeinstellungen beim Windsurfen! 10.02.2017 —

Wer am Strand andere Windsurfer fragt, wo sie ihre Trapeztampen fahren, wie lang diese sein sollen und auf welcher Höhe der Gabelbaum montiert sein muss, erhält von jedem eine andere Antwort. Wie du das für dich perfekte Setup findest und warum sich die Einstellungen von Surfer zu Surfer unterscheiden (müssen), erfährst du hier.

mehr »

Schlagwörter

Aufsteigerboards2012EinsteigerAufsteigerMaterial

Diese Ausgabe SURF 8/2012 bestellen