„Der Kofferraum eines Fiat Panda war der Maßstab!”

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 4 Jahren

Ein voll durchgelattetes und starkwindtaugliches Segel mit einem Packmaß von unter 1,20 Meter – das RRD-Konzept könnte nicht nur bei der Gepäckmitnahme im Flieger völlig neue Optionen eröffnen. Entwickler John Skye verrät im surf-Interview die Hintergründe.

Eine senkrechte Dacronbahn ermöglicht es, das Segel zu falten. Das verkleinert das Packmaß enorm.

John, auch Kompaktriggs mit kleinem Packmaß gibt es schon länger auf dem Markt. Was unterscheidet das Air Windsurf Sail davon?

Es gibt bereits tolle Sets von anderen Marken, allerdings waren das bisher immer Leichtwindsegel für Ein- und Aufsteiger. Mit einem echten Freeridesegel zum Gleiten hatte das wenig bis nichts zu tun. Unser Ziel war es, ein vollwertiges Freeridesegel mit maximal kompakten Packmaßen zu vereinen. Die Idee dazu kam uns, als wir das Air Windsurf Board entwickelten und völlig geflasht vom Leistungsniveau waren. Das war kein Spielzeugboard, sondern etwas, das von den Fahreigenschaften her auf Augenhöhe zu „normalen“ Boards war. Wir brauchten ein Rigg, für das das Gleiche galt, etwas was man bei richtig viel Wind ohne nachzudenken benutzen konnte. Und ich bin happy, dass wir es geschafft haben.

Damit das Segel entlang der Dacronbahn gefaltet werden kann, hat John Skye teilbare Latten entworfen.

Wie habt ihr es geschafft, ein voll durchgelattetes Segel und alle Komponenten auf ein Packmaß von 1,20 Meter zu bekommen?

Unser Anspruch war es, dass die gesamte Ausrüstung in den Kofferraum eines Fiat Pandas passen sollte. Bei Mast und Gabelbaum hatten wir ziemlich schnell eine Lösung gefunden. Beim fünfteiligen Mast haben wir zusätzliche Steckverbindungen eingebaut, lediglich an der sich dadurch ändernden Biegekurve mussten wir etwas arbeiten. Bei der Gabel bot sich eine Lösung an, bei der man über ein zusätzliches Pin-System die Holme teilen kann, wodurch man schnell bei einer Länge von rund 1,20 Meter ist. Am schwierigsten war es tatsächlich beim Segel selbst.

Alle Teile passen in eine Tasche mit 1,20m Packmaß

Wo lagen dort die Probleme?

Normalen Monofilm sollte man bekannterweise nicht falten oder knicken, es sei denn, man möchte ihn schnellstmöglich zerstören. Um ein Zusammenfalten zu erlauben, war ein Streifen Dacrontuch nötig, der vom Topp bis nach unten durchlief. Die Latten mussten genau parallel sein, um das Rollen zu ermöglichen und letztlich mussten sie teilbar sein. Die Idee kam uns bei einem Windsurf-Festival, als wir unsere Iglu-Zelte zerlegten. Das Prinzip der auseinanderziehbaren Stangen wurden der letzte fehlende Teil unseres Puzzles. Für die erste Version wurden die Lattentaschen noch mit dem Stanley-Messer aufgeschlitzt, im weiteren Verlauf galt es dann vor allem, die Dehnung des Dacronstreifens im Segel zu minimieren und das Aufriggen zu erleichtern. Am Ende haben wir es geschafft – die Windrange entspricht dem normaler Freeridesegel.

Von Camingzelten inspiriert – teilbare Latten

In welchen Größen wird es verfügbar sein?

Wir bieten zu Anfang drei Größen an: 7,0, 6,0 und 5,0 Quadratmeter. Dazu wird es zwei Versionen hinsichtlich Technologie geben. Die Air Windsurf Pro mit einem 80 Prozent Carbonmast zu einem Setpreis von 1349 bis 1449 Euro sowie eine günstigere Basisversion mit 35-Prozent-Carbon-Mast für 1149 bis 1249 Euro.

Ein exklusiver surf-Test ist bereits in Planung, sobald Brett und Segel verfügbar sein werden.

Schlagwörter: Packmaß RRD Air Windsurf


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Aufblasbare Surfboards: Luftschloss oder Zukunft?

    Invalid date