Aufsteigerboards von Star-Fish

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor einem Jahr

Star-Fish wurde in Südamerika aus der Not geboren und hat sich mittlerweile auch in Europa etabliert. Zum Erfolg führen soll die Marke ein Segment, welches das Gros der Hersteller mitunter vernachlässigt: Boards für Ein- und Aufsteiger.

Am Jachthafen von Heiligenhafen sitzt der Vertrieb von Star-Fish Deutschland. Wir haben Inhaber Tim Carbonnel-Krause einen Besuch abgestattet und ihn zu den Hintergründen und der Markenphilosophie befragt.

Tim, Star-Fish ist sicher bislang nur den Wenigsten ein Begriff. Woher stammt die Marke?

Star-Fish wurde 2011 in Uruguay gegründet. Hintergrund war, dass Windsurfen dort zwar sehr beliebt ist und richtig boomt, aufgrund der Einfuhrabgaben aber unverhältnismäßig teuer ist. Aus diesem Grund beschlossen einige Surflehrer damals eine eigene Marke zu gründen und eigene Konzepte zu entwickeln. In Südamerika hat sich die Marke schnell ausgebreitet, jetzt gibt’s die Produkte auch in Europa.

Der Boardmarkt ist hart umkämpft und keine Gelddruckmaschine. Warum glaubt ihr, trotzdem eine Chance zu haben?

Star-Fish hat zwar eine komplette Boardrange­ von Wave, Freestyle bis hin zu Freeride und sponsert erste Worldcup-Fahrer, aber der Markt ist natürlich umkämpft. Wir haben eine andere Strategie und sehen unsere Nische vor allem im Ein- und Aufsteigerbereich, dort haben unsere Leute die größte Kompetenz. Es gibt jedes Jahr knapp 35.000 Leute, die ins Windsurfen einsteigen. Die Leute lernen es – kaufen aber anschließend ein SUP. Das ungelöste Pro­blem ist, dass 95 Prozent wieder aussteigen.

Leitet den Vertrieb von Star-Fish in Deutschland: Tim Carbonnel-Krause

Auch Aufsteigermaterial gibt’s von den etablierten Marken. Was sollen eure Produkte besser können als andere?

In den 70ern und 80ern war Windsurfen der einzige Funsport. Heute hat man sehr viel Auswahl, das heißt, der Funke muss schnell überspringen, sonst machen die Leute was anderes. Man braucht ein positives Erfolgserlebnis, das richtige Material ist einer der Schlüsselfaktoren. Seit vor vielen Jahren HiFly mit seinen günstigen und haltbaren PE-Boards weggefallen ist, gibt es im Schulungs- und Aufsteigerbereich eine klaffende Lücke, die wir nun schließen wollen. Viele Brettkonzepte auf dem Markt sind für Leichtwind einfach zu kurz, dadurch laufen sie kaum Höhe und schieben bei Leichtwind eine Bugwelle vor sich her. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Surfschulen und den Erfahrungen im VDWS-Langzeittest haben wir ein Konzept entwickelt, welches deutlich länger ist. Vielen Einsteigern, die dabeibleiben wollen, wird immer ein Shortboard ohne Schwert empfohlen, nach dem Motto: „Damit kannst du besser werden.“ Unterschätzt wird oft, dass viele aufgrund ihres Wohnortes im Binnenland und voller Terminkalender zu selten die Gelegenheit haben, auf einem Funboard ohne Schwert überhaupt besser zu werden. Also hören sie wieder auf. Es sollte okay sein, wenn Leute auf ihrem Einsteigerniveau bleiben und bei Leichtwind trotzdem Spaß haben, ganz ohne zu gleiten.

Das Einsteigerboard von Star-Fish soll vor allem bei Leichtwind gut laufen und ideal zum Üben von Manövern sein

Was sind die Eckdaten des Konzepts?

Wir haben ein Einsteigerboard in drei Größen – mit 255, 204 und 177 Litern. Das kleine Board kann als Fortgeschrittenenbrett und auch als Kinderbrett fungieren. Wir haben mit mehreren Schulen verschiedene Prototypen getestet und am Ende kam ein Brett raus, welches bei Leichtwind durch seine Länge sehr gut Höhe läuft und trotzdem kippstabil ist. Wir arbeiten recht intensiv mit dem Schulverband VDWS zusammen, dort hat das Brett bei einem Test von Einsteigerkonzepten sehr gut abgeschnitten.

Wo werden die Boards hergestellt?

Unsere Boards werden, wie viele andere auch, in China produziert. Es gibt sie als Epoxy-GFK (Glasfaserverstärkter Kunststoff, die Red.) und es wird alternativ ein Polycarbonat-Modell geben, was quasi unzerstörbar ist. Dieses Material wird für schusssichere Scheiben und Polizeischilde eingesetzt. Die Gewichte liegen zwischen 14 und 15,8 Kilo, die Preise ab 1000 Euro, samt Finne und Klappschwert.

Infos: www.starfish-germany.de und www.ilovewindsurfing.de

Themen: AufsteigerInterview


Die gesamte Digital-Ausgabe 5/2020 können Sie in der SURF-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Interview & Test: Thommen Customs und Morpho Sails

    26.05.2019Unter dem vielversprechenden Namen „Gleitwunder“ soll der neue Freerider von Thommen Customs verloren gegangene Qualitäten zurückbringen – müheloses Angleiten bei Leichtwind und ...

  • Fahrtechnik: Gleiten

    07.02.2020Gleiten ist eine Sucht und für viele Windsurfer das ultimative Glücksgefühl. Aber der Umstieg auf kurze Boards endet oft im Hangover. Wie du den Weg in die Schlaufen mühelos ...

  • Systemvergleich 2019: Leichtwind-Material für frühes Gleiten

    15.01.2020Klein gegen : Groß Welche Boardklasse gleitet wirklich als erste? Mit Pumpen? Ohne Pumpen? Und wie hoch ist der Fun-Faktor bei noch weniger Wind? Erstmals treten alle Typen vom ...

  • Test 2015: Gleit-WindSURF aufblasbar

    03.08.2015"Das muss ich haben" und zwar sofort. Nicht weil ich es benötige, sondern weil ich einfach wissen muss, wie es fährt. So schießt es wohl nicht nur mir durch den Kopf, als die ...

  • Interview mit Thomas Traversa

    25.07.2018Schüchternes Lächeln, schmale Schultern, und mit nur 64 Kilo eigentlich ein Zwerg – trotzdem gilt Thomas Traversa als bester Sturm- und Big-Wave-Surfer der Welt. Warum er auf ...

  • Sebastian Kördel

    23.09.2013Sebastian Kördel über die vergessene Disziplin Racing, Rindsrouladen von Günter Lorch und das „Draufleg-Geschäft Deutscher Windsurf Cup.“

  • 25 Jahre Sailloft - Interview mit den Firmengründern

    10.09.2021"Alle unsere Großprojekte sind grandios gescheitert." Und trotzdem können Olaf Hamelmann und Gerrit Maaß mit ihrer Segelmarke Sailloft Hamburg auf 25 erfolgreiche Jahre ...

  • Zwischen den Welten

    23.08.2019An keine andere Brettklasse werden so unterschiedliche Anforderungen gestellt wie an Freestyle-Waveboards. Flachwasser, Welle, Bump & Jump – überall sollen diese Boards ...

  • Leidenschaft: Windsurfen und Crèpes

    24.04.2019Mario Witt folgte direkt nach der Wende seiner Windsurf-Leidenschaft, zog nach Sylt und eröffnete dort seine Crêperie am Meer. Heute hat er den halben Worldcup-Zirkus als ...

  • „Selber machen, das ist meine schweizerische Mentalität“

    12.05.2021Die Marke Patrik erweitert Stück für Stück ihr Portfolio mit Riggs, Wings, Foils und Zubehör. Hinter den Entwicklungen steckt das schweizerische Duo Patrik Diethelm und Karin ...

  • Vom Lehrling zum Meister

    06.04.2020Aurelio Verdi lernte das Shaperhandwerk bei RRD. Mit AV-Boards hat er jetzt sein eigenes Label an den Start gebracht. Was ihn antreibt und von der Konkurrenz unterscheiden soll, ...

  • Test 2017: GA Sails Hybrid 4,7 und Interview mit Knut Budig

    24.11.2017GA Sails legt in der neuen Saison Segellinien zusammen und bietet mit dem Hybrid ein Modell, welches – je nach Größe – als Wave-, Allround- oder Freeridesegel daherkommt. Die ...

  • 6 Tipps für geringe Trimmkräfte

    15.06.2015Windsurfen macht Spaß, wenn doch nur das nervige Aufbauen und Trimmen nicht wäre. Vor allem die hohen Kräfte am Vorliek sind oft mühsam und trüben den Spaß häufig, bevor er ...