Redaktion

Surfbent – Upgrade für den Board-Protektor

  • Manuel Vogel
30.04.2020

Zerstörte Brettnasen bei Windsurfboards sollen mit dem Surfbent der Vergangenheit angehören. Wie ein Upgrade in der Ausstattung den Protektor verbessert haben soll, erklärt Surfbent-Gründer Andreas Boos im Interview.

Bereits zu Beginn des vergangenen Jahres hatten wir den Surfbent im Magazin vorgestellt und dabei sowohl gelobt als auch Kritik geübt. Doch seitdem wurde der Surfbent weiterentwickelt.

surf: Andi, was sind sind generell die Vorzüge des Surfbent gegenüber anderen Protektoren?

AB: Auf den Bug aufgeklebte, feste Protektoren sind teilweise sehr schwer, bis zu einem Kilo. Besonders beim Wiederverkauf des Boards ist das ein Problem, weil nicht jeder die Nasenkappe will und das Entfernen mühsam ist. Schaumstoffpads für den Bug sind leichter, aber Schäden unter dem Protektor können unbemerkt auftreten und das Brett kann dann Wasser ziehen. Dann gibt‘s noch den in die Mastspur eingeschraubten „Deviator“. Dieser lenkt den Mast beim Schleudersturz zur Seite weg, ist aber eine einzige Stolperfalle und limitiert den Verstellbereich in der Mastspur. Der Surfbent ist mit 350 Gramm sehr leicht, ist nicht im Weg, kann sekundenschnell entfernt werden, erhält den kompletten Verstellbereich und schützt den Bug effektiv.

Andreas Boos hat den Surfbent entwickelt

Verrate uns bitte, wie der Surfbent montiert wird.

Der Surfbent wird einfach mit der Mastfußplatte aufs Brett geschraubt. Verschiebt man den Mastfuß, verschiebt sich der Surfbent ebenfalls mit.

Der Surfbent soll die Aufschlagenergie aufnehmen und so die Brettnase schützen. Unser Kritikpunkt war, dass die harte Kunststoffkante unter Umständen das Board im Mastspur­bereich beschädigt oder das Design zerkratzt.

Genau hier haben wir jetzt nachgebessert. Ein vollflächiges, aufsteckbares Gummipad auf der Unterseite des Surfbent schützt das Brett jetzt besser. Während der eineinhalb Jahre, die wir den Surfbent verkaufen, hat sich das System als solches aber bewährt. Das harte Kunststoffmaterial verformt sich nicht und verteilt die Energie beim Einschlag über eine größere Fläche, ein Schaden am Bug kann somit verhindert werden. Wir haben es im Schulbetrieb und von Cracks testen lassen und auch Schlagtests mit 30-Kilo-Gewichten gemacht. Wir haben dazu die Gewichte an einem Masttopp befestigt und unzählige Male aufs Brett donnern lassen – ohne Probleme.

Was kostet die neueste Version?

Das Teil gibt’s in diversen Farben, es kostet für 68 Euro.

Infos unter www.surfbent.de

Weitere Stories

  • Der lange Weg

    02.06.2020

    Shaper Peter Thommen setzt konsequent auf lange Boards – entgegen dem marktüblichen Trend. Wie seine Philosophie ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Aufsteigerboards von Star-Fish

    06.05.2020

    Star-Fish wurde in Südamerika aus der Not geboren und hat sich mittlerweile auch in Europa etabliert. Zum Erfolg ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Surfbent – Upgrade für den Board-Protektor

    30.04.2020

    Zerstörte Brettnasen bei Windsurfboards sollen mit dem Surfbent der Vergangenheit angehören. Wie ein Upgrade in der ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Übersicht: Windsurf-Flohmärkte des Jahres

    25.02.2020

    Ob Segel, Board, Neoprenanzug oder Zubehör wie Finnen oder Mastverlängerungen: Neues Windsurfmaterial direkt aus dem ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Workshop: So reparierst du ausgerissene Fußschlaufen-Plugs

    18.01.2020

    Leider reißen bei Windsurfboards die Schlaufenplugs immer wieder aus und sind damit unbrauchbar. Dann hat man die ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Starter-Set von Severne

    25.09.2019

    Mit dem Synergy-Komplettrigg will Severne speziell die preisbewussten Aufsteiger ansprechen.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Ausprobiert: JP Windsurf SUP

    26.08.2019

    Das Windsurf SUP von JP-Australia gibt’s 2020 in veränderter Bauweise. Nicht alles ändert sich damit zum Guten.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Interview & Test: Thommen Customs und Morpho Sails

    26.05.2019

    Unter dem vielversprechenden Namen „Gleitwunder“ soll der neue Freerider von Thommen Customs verloren gegangene ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Test: WindSUP & Komplettriggs von STX zum kleinen Preis

    14.05.2019

    WindSUP-Boards und Komplettriggs gibt’s bei STX sehr günstig. Wir haben ausprobiert, welches Paket funktioniert und ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Kaufberatung für Einsteiger – Das erste SUP

    26.04.2019

    Sommer ist jetzt – ein Board muss her – hier findest du die wichtigsten Tipps und Infos für den ersten Boardkauf.

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • Windsurf-Material – der ultimative Guide zum "Gebrauchtkauf"

    08.04.2019

    Unseren beliebten "Ratgeber Gebrauchtkauf" haben wir kürzlich überarbeitet. Worauf es beim Kauf von Boards, Segeln ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined
  • So machst Du Dein Material fit für den Saisonstart

    02.04.2019

    Wer nicht gerade den Winter durchsurft, der fiebert in diesen Tagen dem Saisonstart entgegen. Damit die erste ...

    Mode: autoRelated
    Mode-Category: article
    Preis: not defined