The Ocean Cleanup Project

  • Strömungsbedingt sammelt sich der Großteil des weltweiten Mülls in fünf Gebieten, den sogenannten "Gyres" (=Strudel).
  • 100 Millionen Tonnen Müll schwimmen Schätzungen zufolge derzeit in den Meeren. Große Teile sind dabei meist die Seltenheit...
  • ...der Großteil besteht aus kleinen, zu feinen Schnipseln zerriebenen Plastikteilen.
  • Mit etwa 100 Kilometer langen schwimmenden Barrieren soll das Plastik gesammelt werden. Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich ein Großteil des Plastiks in den oberen drei Metern der Wassersäule befindet.
  • Die schwimmenden Barrieren werden in etwa 30 Metern Tiefe an einem massiven Stahlseil so befestigt, dass sie auch bei extremen Wetterverhältnissen noch frei schwimmen können, aber stets an ihrer Position gehalten werden.
  • Die 100 Kilometer langen Barrieren bestehen aus jeweils 60 Meter langen Segmenten, die bei Bedarf einzeln ausgetauscht werden können.
  • Herzstück ist eine schwimmende Plattform, die das Plastik entfernt. Sie befindet sich am Ende der trichterförmigen Barrieren - dort, wo der Müll sich konzentriert - und ist ebenfalls am Meeresboden verankert.
  • Über ein Förderband werden die großen Plastikteile aus dem Wasser entfernt. Auf der Plattform werden sie dann geschreddert und gesammelt.
  • Kleine Teile - die unter anderem auch schädliche Chemikalien wie PCBs und DDTs binden - werden über Pumpen in den Förderturm gebracht und dort zentrifugiert. Dadurch werden selbst Plastikteile in der Größenordnung von Plankton aus dem Meer geholt.
  • Die 58 Meter hohe und 2800 Tonnen schwere Plattform (der Großteil davon befindet sich unter Wasser) soll ihren gesamten Energiebedarf über 120 Solarpanele selbst decken.
  • In der Plattform ist Platz für 3000 Kubikmeter Müll - alle 45 Tage muss dieser von einem Schiff angeholt werden.
  • Auf diese Weise soll innerhalb von 10 Jahren fast die Hälfte des Mülls in einem "Gyre" (auf Deutsch: Wirbel) entfernt werden können. Konservativen Schätzungen zufolge fallen dafür 4,53 Euro pro Kilogramm entfernten Plastikmüll an - Kosten die durch den Verkauf des Mülls wiederum gesenkt werden können.