Redaktion

Aufsteiger-Spot des Monats - Tarifa

  • Jenny Eschenbach
29.01.2016

Nun könnt ihr mit uns auf Reise gehen und jeden Monat einen neuen Spot entdecken. Wir suchen euch weltweit aufsteigerfreundliche Spots heraus, an denen ihr im jeweiligen Monat eine möglichst hohe Windwahrscheinlichkeit habt - perfekt, um eure Fähigkeiten unter top Bedingungen zu verbessern.

Es ist wohl das Hauptreiseziel für das Winterhalbjahr schlechthin: Tarifa - die Hauptstadt der Windsurfer, gelegen an der Meerenge von Gibraltar, einem der windigsten Orte Europas. Viele Windsurfer überwintern gleich komplett am südlichsten Zipfel Spaniens, in den verwinkelten Gassen der Altstadt reiht sich eine Surfbar an die andere und ein Surfshop an den anderen. 

Reisezeit: Tarifa ist eigentlich ein Ganzjahresziel. Angenehme Temperaturen und Wind, der durch die geographischen Gegebenheiten verstärkt wird, machen Tarifa zu Europas "Place To Be" - zumindest für Windsurfer.

Aufsteiger ocder Crack - rund um Tarifa findet jeder den passenden Spot!

Windbedingungen: Die Hauptwindrichtungen sind hier West und Ost, die auch unter den Namen Poniente (das ist der Westwind) und Levante (Ostwind) bekannt sind. Im Sommer weht der Ostwind sehr zuverlässig (60 bis 80 Prozent über 4 Bft.) und wird entlang der Atlantikküste häufig auf 30 Knoten und mehr beschleunigt. Kleine Segel sind hier also Pflicht! Bei angenehmen 24 Grad im Wasser reicht ein Shorty im Gepäck üblicherweise aus. Im Winterhalbjahr weht der Wind oft etwas schwächer und seltener (von April bis Oktober mit 40 bis 50 Prozent über 4 Bft.), wodurch auch Neueinsteiger auf ihre Kosten kommen. Die Temperaturen bleiben mit 16 Grad im Wasser angenehm.

Sicherheit wird insbesondere am Küstenabschnitt mit den Spots Rio Jara und Dos Mares groß geschrieben. Hier liegen auch noch die beiden Spots Campo de Footbol und Los Lances, die in diesem Artikel nicht aufgelistet sind, die ihr aber natürlich in unserer Karte  finden könnt. Dort gibt es einen Rettungsservice für Aufsteiger. Wer noch Probleme beim Aufkreuzen und Respekt vor dem ablandigem Wind hat, kann für 50 Euro eine Rettungskarte kaufen, damit sind drei Rettungen per Boot abgedeckt. Ohne Karte zahlt man 100 Euro pro Rettung.

Infrastruktur, Shops & Schulen: In und um Tarifa findet ihr jede Menge Appartments, Hotels und Zimmer in allen Preisklassen, Campingplätze und Bungalows sowie Clubs, Restaurants und Bars. Eine Übersicht über viele der Surfstationen und Surfshops findet ihr nun ebenfalls in unserer Karte. Schaut einfach mal hier  rein! Hat es euch mal das Material zerlegt, habt ihr auch eine große Auswahl an Segelmachern, Preise vergleichen lohnt sich. Um nur einige Namen zu nennen:

Anreise mit dem Auto: Tarifa ist ein toller Ort für Camping-Urlaube. Die Strecke von rund 2500 Kilometern ab Mitteldeutschland führt entweder an der französischen Mittelmeerküste oder am Atlantik entlang. Die Mautkosten variieren je nach Auto und gewählter Strecke, 120 Euro solltet ihr aber mindestens einkalulieren. Unterwegs findet ihr jede Menge Surfspots zur Zwischenstation - die Anfahrt ist als Roadtrip also bestens geeignet.

Anreise mit dem Flugzeug: Gerade in der Nebensaison sind die Flüge unglaublich günstig und starten bei 50 Euro. Zielflughäfen sind Malaga (150 km bis nach Tarifa), Gibraltar (45 km bis nach Tarifa) oder Jerez de la Frontera (120 km bis nach Tarifa). Mietautos sind in Südspanien preiswert (teilweise unter zehn Euro am Tag). Vorbuchen lohnt sich in den Ferien in jedem Fall.

Ob mit dem eigenen Auto oder einem Mietauto - es gibt zahlreiche Spots zu entdecken!

Entlang der Küste reiht sich ein Spot an den anderen, für unterschiedlichste Könnensstufen. Eine komplette Übersicht über alle der Spots findet ihr in unserer Karte .

Eine Auswahl der Spots, die besonders gut für Aufsteiger geeignet sind, haben wir euch im Folgenden nochmal zusammengestellt:

Spots an denen ihr in der dort ansässigen Surfstation auch Material leihen oder Kurse nehmen könnt, sind:

Fortgeschrittene Windsurfer finden einen ausführlichen Spot Guide mit allen Infos auch zu den Wavespots in der surf-Ausgabe 10/2014 oder im Reisecenter des surf-Magazins.

Weitere Stories