Redaktion

Spot des Monats - Langebaan

  • Jenny Eschenbach
04.12.2015

Nun könnt ihr mit uns auf Reise gehen und jeden Monat einen neuen Spot entdecken. Wir suchen euch weltweit aufsteigerfreundliche Spots heraus, an denen ihr im jeweiligen Monat eine möglichst hohe Windwahrscheinlichtkeit habt - perfekt, um eure Fähgkeiten unter top Bedingungen zu verbessern.

Langebaan - Flachwasser soweit das Auge reicht. Für eine gute Infrastruktur und Comfort sorgen die Inhaber der Surfstation vor Ort.

Ein wohl nicht unbekanntes, exotisches Ziel, inzwischen mit einer guten Infrastruktur, das zwar relativ weit weg ist, dafür aber für jede Könnensstufe etwas zu bieten hat und gerade für die Wintermonate eine unglaubliche Windstatistik vorzeigen kann.

Reisezeit: Von Mitte Oktober bis Mitte April findet ihr in Langebaan, etwa anderthalb Stunden nördlich von Kapstadt, alles was das Windsurferherz begehrt! Mit etwa zwölf Stunden Flugzeit seid ihr natürlich schon eine Weile unterwegs, dafür werdet ihr mit einzigartigen Sahnebedingungen und Lufttemperaturen zwischen 20 Grad nachts und 30 Grad tagsüber belohnt - während eure Freunde in Deutschland Schnee schippen. Und wer seine Reiszeit flexibel auswählen kann und nicht an die Schulferien gebunden ist, kann Flüge auch jetzt noch für den Dezember schon ab etwa 700 Euro für den Hin- und Rückflug finden.

Der Spot - an dem unser jährlicher großer Materialtest stattfindet: Die etwa 25 Kilometer lange und 5 Kilometer breite Lagune bietet einen sicheren Flachwasserspot, an dem jeder - von Anfänger über Freerider und Racer bis hin zum Freestyler - voll auf seine Kosten kommt. Und wer mit Wavefreaks unterwegs ist, kann einfach einen Teil des Urlaubs bei Kapstadt verbringen. Direkt vor der Surfstation CapeSports könnt ihr in einer leichten Windabdeckung mit Wind sideshore von links starten und seid nach etwa 500 Metern mitten im Geschehen. Die Wassertemperaturen liegen bei etwa 15 bis 18 Grad - ein langer Neo sollte es also schon sein.

Traumhafte Bedingungen

Eine Vielzahl an Spots in Südafrika findet ihr ab jetzt auch in unserer Karte. Schaut einfach mal hier rein!

Surfstation: An der Surfstation CapeSports stehen für euch 30 Boards von Fanatic und Tabou sowie 35 Riggs von Gaastra und Severne bereit. Damit ihr auch den ganzen Tag bei stetig zunehmendem Wind mit dem passenden Material unterwegs sein könnt, gibt es keine Festbretter. Aus dem Materialpool könnt ihr stets das passende Equipment wählen. Trapeze, Neos, Auftriebswesten und sogar Helme könnt ihr ebenfalls ausleihen. Außerdem gibt es für jede Könnensstufe den passenden Kurs – ob du nun deine ersten Versuche auf dem Wasser starten willst oder dir professionelle Tipps für deinen Wasserstart, die Powerhalse oder den Shaka wünschst.

Windbedingungen: Von Mitte Oktober bis Mitte April könnt ihr euch gut auf den thermischen Wind verlassen, der im Schnitt etwa 80 % im Monat, meist deutlich über vier Beaufort erreicht - mit über 25 Tagen im Dezember 2014 und sogar noch mehr im Januar. Standardmäßig setzt er vormittags etwa gegen 10 Uhr langsam ein, steigert sich dann bis 15 Uhr und bläst die folgenden zwei Stunden relativ konstant mit 25 bis 35 Knoten.

Unterkünfte: Langebaan ist ein recht großer Ferienort mit einer sehr guten Infrastruktur. Gut wohnen kann man in einem der zahlreichen Ferienhäuser wie dem Martinique Beach House oder Luxury Beach House sowie in einem der vielen Appartments wie dem Long Beach Cabanas oder Puza Moya. Ein Rundum-Sorglos-Paket bieten die Hotels Windtown Lagoon Resort und Friday Island.

Anreise: Trotz der recht langen Flugzeit, ist die Anreise doch nicht komplizierter als Einfaches Anreisen garantiert: Condor und Lufthansa bringen euch von Frankfurt bzw. München in etwa zwölf Stunden direkt nach Kapstadt. 30 Kilogramm Sportgepäck befördert Condor auch schon für 150 Euro Aufpreis. South African fliegt täglich mit einem Zwischenstopp in Johannesburg und transportieren als dickes Plus einen Kitebag bis 20 Kilogramm gratis mit! Die Edelweiss Airline fliegt von Zürich aus direkt. Und seid ihr erst einmal in Kapstadt angekommen, sind es nur noch etwas über eine Stunde Transfer zum Spot.

Buchen könnt ihr unter anderem über die Surf & Action Company oder die Surfstation .

Weitere Stories