Aufsteigerboards 2007 Aufsteigerboards 2007 Aufsteigerboards 2007

Aufsteigerboards 2007

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 14 Jahren

Schwertbretter mit Softdeck sind perfekte Startrampen nach dem Surfkurs, aber auch ideale Familienboards. Das weiche Deck lädt zum Üben, Spielen und Probieren ein – und bis zur sportlichen Gleithalse kannst du darauf beinahe alles lernen. Welcher Surfertyp braucht welches Brett? Hier steht’s.

Stephan Gölnitz

Kurs vorbei, Schein in der Tasche – jetzt geht’s los. Das erste eigene Brett soll natürlich möglichst lange mit den Lernfortschritten mitwachsen. Deshalb haben alle Hersteller Bretter mit Klappschwert im Programm, die vom Dümpeln bei zwei Windstärken bis zum Gleitsurfen bei vier oder fünf Windstärken einen großen Bereich abdecken sollen.

Darauf lernst du easy und komfortabel: • Wenden und Halsen bei Leichtwind • Trapezsurfen • Schlaufensurfen • richtiges Gleiten und die ersten Gleithalsen.

Unter den klassischen Aufsteigerboards (Typ I) kann man kaum einen Fehlkauf machen, hier darf man auch die Optik oder Features wie ein Softdeck in die Entscheidung einbeziehen. Sämtliche Shapes dieser Gruppe wirken weitgehend ausgereift. Besonders interessant ist in dieser Gruppe der Vergleich mit Boards, die mehr Schwerpunkte auf Gleitsurfen legen (Typ II), Longboards (Typ III) und einem klassischen Freerideboard (Typ IV).

Diese Modelle finden Sie im PDF-Download:

• TYP I: Die Allrounder Bic Sport Nova 165, F2 Discovery, Fanatic Viper 80, Hifly Mambo, Mistral Malibu, RRD Easyrider M

• TYP II: Kompakte Sportler JP-Australia Funster 160, Starboard Rio S, Tabou Cool Rider 180

• TYP III: Longboards Exocet Kona One, Tabou Windstyler Eco

• TYP IV: Freerider JP-Australia X-Cite Ride 160 ES

Themen: BicDownloadEcoExocetF2FanaticJP-AUSTRALIAMistralRideRRDRRDStarboardTabou

  • 0,00 €
    Test: Aufsteigerboards

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • JP-Australia Super Sport 74 Pro

    20.05.2010Das in Summe wohl leistungsstärkste Board – und dabei recht einfach zu fahren. Wer mit außen liegenden Schlaufen gut klarkommt, ist fit für dieses Board. Empfehlenswert als ...

  • RRD Fire Storm 138 W-Tech

    25.06.2012surf-Empfehlung: Der RRD ist rundum einfach zu fahren und glänzt mit toller Optik, kommt aber nicht ganz an die tolle Kontrollierbarkeit und die Halseneigenschaften seines ...

  • Italien: Rom

    26.03.2008Wer in der Nebensaison den Wegen nach Rom folgt, der wird päpstlich belohnt: Wind und Reefbreaks fast wie auf Hawaii, mystische Seen in Vulkankratern, das kollosale Kolosseum, ...

  • Vandal Sails Stitch 8,0

    20.06.2010Ein camberloses Segel, das man mit losem Schothorn beinahe wie ein Racesegel trimmen kann. Dabei dämpft es angenehm. Die sieben Latten halten den Druckpunkt gut unter Kontrolle. ...

  • Hot Sails Maui Smack 4,8

    20.03.2010Das Hot Sails Maui Smack ist tendenziell ein Powersegel, das vor allem für vergleichsweise größere und etwas schwerere Fahrer gut geeignet erscheint. Bauchig getrimmt dämpft es ...

  • NeilPryde RS:Racing Evo II

    31.03.2009Mancher fragt sicher ungläubig, ob Racesegel überhaupt noch verbessert werden können. Wir kennen die Antwort, denn wir hatten sehr früh die exklusive Gelegenheit, ein 2009er ...

  • Frankreich: Korsika

    14.08.2004Der französische Fotograf Jérome Houyvet erlebt bei einem Segeltörn vor dem Südzipfel Korsikas sein blaues Wunder. Der Törn im Herzen Europas wird für ihn zu einer Reise der ...

  • North Sails X_Type 8,2

    20.06.2010Das X_Type wirkt recht leicht und bietet ein gutes Manöverhandling. Etwas schwieriger ist es, den perfekten Trimm zu finden. Dann liegt es aber schön stabil in der Hand und ...

  • Misty Wave

    20.06.2009Chapeau! Oder besser capello? Italo-Trickser Raimondo Gasperini schafft es in Zeiten unvorstellbarer Freestyle-Kreationen, ein noch nicht veröffentlichtes Manöver an die ...