FoilboardsFoilboards & Foils 2020 im Test – wer hat die beste Kombi zum Fliegen?

Foilboards & Foils 2020 im Test – wer hat die beste Kombi zum Fliegen?Foto: Stephan Gölnitz

Höhenluft schnuppern und das möglichst einfach. Freeride-Foilboards haben alles, um schnell und easy ins Foilen einzusteigen. Womit die besten Rundflüge gelingen, lest ihr in Teil 1+2 unseres Tests.

"Schickt uns eure beste Board/Foil-Kombi für einfaches Abheben, entspanntes Cruisen, schnittige Halsen für Freeride-Foiler und Einsteiger in die Welt des Fliegens" – so lautete unsere Testanforderung an die Hersteller. Im ersten Teil unseres Foil-Tests (zu lesen in surf 6-2020) findet ihr fünf Brett/Foil-Sets von Fanatic, Indiana, Slingshot, Starboard sowie Tabou/GA. Im zweiten Teil des Test (in surf 7-2020) stellen wir euch weitere Produkte von Naish, RRD und JP/Neilpryde vor. Auch einen Vergleich von reinen Foilkonzepten mit Hybridboards zum Windsurfen und Foilen findet ihr hier.

Die Testergebnisse dieser neun Kombinationen Foilboards und Foils aus SURF 6 und 7/2020 mit allen Daten und Noten findet ihr unten im PDF-Downloadbereich:

  • Fanatic Stingray Foil 125 Ltd. mit Fanatic Flow Foil 1000 (SURF 6)
  • Indiana Wind Foil 125 mit Indiana Surf Foil 850S (SURF 6)
  • JP-Australia Freefoil 130 Pro mit Neilpryde Glide Wind M Slim (SURF 7)
  • Naish Hover 125 mit Naish Windsurf Foil 1150 (SURF 7)
  • RRD Firemove Flight 135 Ltd. mit RRD WH Universal Alu Set (SURF 7)
  • Slingshot Wizard 125 mit Slingshot Hover Glide Fwind V3 (SURF 6)
  • Starboard Foil Freeride 125 FB mit Starboard Carbon GT-R Plus (SURF 6)
  • Starboard Foil X 105 Flax Balsa mit Starboard Super Cruiser Alu (SURF 7)
  • Tabou Air Ride 74 Ltd. mit GA Sails Hybrid 80 (SURF 6)

Hier gibt’s schonmal einen Überblick über alle Testprodukte. Klickt euch durch!

Die Steckverbindung zwischen Mast und Fuselage wird beim GA Hybrid 80 Foil durch Metallstege versteift
Die Steckverbindung zwischen Mast und Fuselage wird beim GA Hybrid 80 Foil durch Metallstege versteift
Fanatic Stingray mit Fanatic Flow Foil 1000
Fanatic Stingray mit Fanatic Flow Foil 1000
Fanatic Stingray 125
Fanatic Stingray 125
Das Fanatic Flow 1000 kommt standardmäßig mit einem Kopf für die Doppelschiene. Die Umrüstung auf Deep-Tuttlebox ist problemlos möglich
Das Fanatic Flow 1000 kommt standardmäßig mit einem Kopf für die Doppelschiene. Die Umrüstung auf Deep-Tuttlebox ist problemlos möglich
Der Fanatic Stingray bietet Doppelschiene und Deep-Tuttlebox und ist damit maximal kompatibel
Der Fanatic Stingray bietet Doppelschiene und Deep-Tuttlebox und ist damit maximal kompatibel
Die Schlaufenpositionen beim Fanatic Stingray fallen moderat aus und passen für Foil-Einsteiger als auch sportliche Foilsurfer gleichermaßen gut
Die Schlaufenpositionen beim Fanatic Stingray fallen moderat aus und passen für Foil-Einsteiger als auch sportliche Foilsurfer gleichermaßen gut
Indiana Wind Foil 125 mit Indiana Surf Foil 850S
Indiana Wind Foil 125 mit Indiana Surf Foil 850S
Indiana Wind Foil 125
Indiana Wind Foil 125
Die Flügel des Indiana Surf Foil 850S sind aus Carbon, der Mast aus Aluminium
Die Flügel des Indiana Surf Foil 850S sind aus Carbon, der Mast aus Aluminium
Die Verbindung zwischen Mast und Fuselage soll beim Indiana Surf Foil 850S durch ein eingesetzte Metallplatte maximal steif sein
Die Verbindung zwischen Mast und Fuselage soll beim Indiana Surf Foil 850S durch ein eingesetzte Metallplatte maximal steif sein
Die Schlaufen sitzen beim Indiana Wind Foil 125 recht weit innen und damit manöverfreundlich. In der inneren Position verdecken die Schlaufen allerdings die Löcher der Deep-Tuttlebox, was die Foilmontage etwas erschwert.
Die Schlaufen sitzen beim Indiana Wind Foil 125 recht weit innen und damit manöverfreundlich. In der inneren Position verdecken die Schlaufen allerdings die Löcher der Deep-Tuttlebox, was die Foilmontage etwas erschwert.
Im direkten Vergleich zum Starboard GT-R Plus (links) erkennt man, wie großflächig und dick der Frontflügel des Indiana Surf Foil 850S (rechts) ist
Im direkten Vergleich zum Starboard GT-R Plus (links) erkennt man, wie großflächig und dick der Frontflügel des Indiana Surf Foil 850S (rechts) ist
Das JP Freefoil 130 Pro im Einsatz mit dem NeilPryde Glide Wind M Slim
Das JP Freefoil 130 Pro im Einsatz mit dem NeilPryde Glide Wind M Slim
Eine Tasche fürs Foil ist löblich, das Packmaß bei NeilPryde erinnert aber eher an einen Reiskoffers. RRD (unten) zeigt, wie's besser geht
Eine Tasche fürs Foil ist löblich, das Packmaß bei NeilPryde erinnert aber eher an einen Reiskoffers. RRD (unten) zeigt, wie's besser geht
Naish Hover 125 mit Naish Windsurf Foil 1150Foto: Oliver Maier
Naish Hover 125 mit Naish Windsurf Foil 1150
Das Montagesystem von Naish – Abdacadabra genannt – ist absolut pfiffig. Die silberne Aluplatte bleibt am Board, das Foil selbst wird nur eingeschoben und werkzeuglos mit der Flügelschraube fixiert
Das Montagesystem von Naish – Abdacadabra genannt – ist absolut pfiffig. Die silberne Aluplatte bleibt am Board, das Foil selbst wird nur eingeschoben und werkzeuglos mit der Flügelschraube fixiert
Beim Naish Hover ziehen sich sichtbare Channels im Unterwasserschiff bis hin zu den Boxen. Naish setzt konsequent auf die Doppelschiene zur Befestigung des FoilsFoto: Oliver Maier
Beim Naish Hover ziehen sich sichtbare Channels im Unterwasserschiff bis hin zu den Boxen. Naish setzt konsequent auf die Doppelschiene zur Befestigung des Foils
Der Heckflügel des Naish Windsurf Foil 1150 ist stark gebogen. Die Fuselage, also der Längsträger auf dem die Flügel montiert sind, fällt vergleichsweise kurz ausFoto: Oliver Maier
Der Heckflügel des Naish Windsurf Foil 1150 ist stark gebogen. Die Fuselage, also der Längsträger auf dem die Flügel montiert sind, fällt vergleichsweise kurz aus
Das RRD Firemove Flight 135 Ltd hat eine sehr runde Outline. Die Maße (225x85 cm) sind aber weniger extrem als es die Optik vermuten lässt
Das RRD Firemove Flight 135 Ltd hat eine sehr runde Outline. Die Maße (225x85 cm) sind aber weniger extrem als es die Optik vermuten lässt
Das RRD WH Universal Alu Set hat eine überdurchschnittlich lange Fuselage und einen dick profilierten Frontflügel
Das RRD WH Universal Alu Set hat eine überdurchschnittlich lange Fuselage und einen dick profilierten Frontflügel
Das RRD Firemove Flight ist kein reines Foilbrett, sondern macht auch mit Finne bestückt Spaß.
Das RRD Firemove Flight ist kein reines Foilbrett, sondern macht auch mit Finne bestückt Spaß.
Slingshot Wizard 125 mit Slingshot Hover Glide Fwind V3
Slingshot Wizard 125 mit Slingshot Hover Glide Fwind V3
Das Slingshot Wizard 125 ist mit einer Länge von nur 198 Zentimetern sehr kurz
Das Slingshot Wizard 125 ist mit einer Länge von nur 198 Zentimetern sehr kurz
Der dicke und große Frontflügel Infinity 76 sorgt beim Slingshot Hover Glide Fwind V3 für reichlich Auftrieb
Der dicke und große Frontflügel Infinity 76 sorgt beim Slingshot Hover Glide Fwind V3 für reichlich Auftrieb
Bei Slingshot lässt sich die Fuselage drehen, wodurch sich der Abstand zwischen Mast und Frontflügel verändert. Es ergeben sich drei Setups für unterschiedliche Windbereiche. Um diese Tuning-Möglichkeit zu nutzen, ist allerdings einiges an Schraubarbeit nötig.
Bei Slingshot lässt sich die Fuselage drehen, wodurch sich der Abstand zwischen Mast und Frontflügel verändert. Es ergeben sich drei Setups für unterschiedliche Windbereiche. Um diese Tuning-Möglichkeit zu nutzen, ist allerdings einiges an Schraubarbeit nötig.
Die Schlaufenposition ist beim Slingshot Wizard vergleichsweise weit innen festgelegt und auf Manöver ausgelegt. Damit sind...
Die Schlaufenposition ist beim Slingshot Wizard vergleichsweise weit innen festgelegt und auf Manöver ausgelegt. Damit sind...
...sogar erste Freestyle-Tricks drin.
...sogar erste Freestyle-Tricks drin.
Starboard Foil Freeride 125 FB mit Starboard GT-R Plus
Starboard Foil Freeride 125 FB mit Starboard GT-R Plus
Starboard Foil Freeride 125 FB
Starboard Foil Freeride 125 FB
Das Starboard GT-R Plus ist mit gestreckten Flügelformen und langer Fuselage auf Geschwindigkeit optimiert. Das Foil kommt mit einem Kopf für die Deep-TuttleboxStarboard Foil Freeride 125 FB mit Starboard GT-R Plus
Das Starboard GT-R Plus ist mit gestreckten Flügelformen und langer Fuselage auf Geschwindigkeit optimiert. Das Foil kommt mit einem Kopf für die Deep-TuttleboxStarboard Foil Freeride 125 FB mit Starboard GT-R Plus
Das Starboard Foil Freeride bietet drei Schlaufenpositionen. Die äußeren beiden fallen dabei recht sportlich, weil weit außen auf der Kante liegend, aus
Das Starboard Foil Freeride bietet drei Schlaufenpositionen. Die äußeren beiden fallen dabei recht sportlich, weil weit außen auf der Kante liegend, aus
Der Heckflügel des Starboard GT-R Plus lässt sich tunen. Je nach verwendeter Kunststoffplatte verändert sich der Anstellwinkel zwischen -2° und +2° für mehr Ab- oder Auftrieb. Erfreulich: Um diese Tuningoption zu nutzen, hält sich die Schraubarbeit in engen Grenzen
Der Heckflügel des Starboard GT-R Plus lässt sich tunen. Je nach verwendeter Kunststoffplatte verändert sich der Anstellwinkel zwischen -2° und +2° für mehr Ab- oder Auftrieb. Erfreulich: Um diese Tuningoption zu nutzen, hält sich die Schraubarbeit in engen Grenzen
Entspannte Kombi – das Starboard Foil X 105 mit dem Super Cruiser Alu Foil
Entspannte Kombi – das Starboard Foil X 105 mit dem Super Cruiser Alu Foil
Das Starboard Super Cruiser Foil hat einen sehr flächigen Frontflügel mit recht dicker Profilierung. Das soll maximal frühes Abheben garantieren. Die Verschraubung von Mast und Fuselage wirkt bei Starboard überdurchschnittlich solideFoto: Oliver Maier
Das Starboard Super Cruiser Foil hat einen sehr flächigen Frontflügel mit recht dicker Profilierung. Das soll maximal frühes Abheben garantieren. Die Verschraubung von Mast und Fuselage wirkt bei Starboard überdurchschnittlich solide
Beim Starboard Super Cruiser Foil lässt sich der Heckflügel innerhalb einer Minute im Winkel verändern. Das bringt wahlweise mehr Auftrieb oder Kontrolle (Abtrieb)Foto: Oliver Maier
Beim Starboard Super Cruiser Foil lässt sich der Heckflügel innerhalb einer Minute im Winkel verändern. Das bringt wahlweise mehr Auftrieb oder Kontrolle (Abtrieb)
Tabou Air Ride 74 Ltd mit GA Sails Hybrid 80
Tabou Air Ride 74 Ltd mit GA Sails Hybrid 80
Tabou Air Ride 74 Ltd
Tabou Air Ride 74 Ltd
Das Tabou Air Ride 74 kombiniert ein breites Deck mit einem schmaleren Unterwasserschiff. Möglich machen das die üppigen Cutouts. Die Schlaufenpositionen fallen durchaus sportlich aus
Das Tabou Air Ride 74 kombiniert ein breites Deck mit einem schmaleren Unterwasserschiff. Möglich machen das die üppigen Cutouts. Die Schlaufenpositionen fallen durchaus sportlich aus
GA Hybrid 80
GA Hybrid 80
Die Steckverbindung zwischen Mast und Fuselage wird beim GA Hybrid 80 Foil durch Metallstege versteift
Die Steckverbindung zwischen Mast und Fuselage wird beim GA Hybrid 80 Foil durch Metallstege versteift
Fanatic Stingray mit Fanatic Flow Foil 1000
Fanatic Stingray mit Fanatic Flow Foil 1000
Fanatic Stingray mit Fanatic Flow Foil 1000
Fanatic Stingray 125
Das Fanatic Flow 1000 kommt standardmäßig mit einem Kopf für die Doppelschiene. Die Umrüstung auf Deep-Tuttlebox ist problemlos möglich
Der Fanatic Stingray bietet Doppelschiene und Deep-Tuttlebox und ist damit maximal kompatibel
Die Schlaufenpositionen beim Fanatic Stingray fallen moderat aus und passen für Foil-Einsteiger als auch sportliche Foilsurfer gleichermaßen gut
Indiana Wind Foil 125 mit Indiana Surf Foil 850S
Indiana Wind Foil 125
Die Flügel des Indiana Surf Foil 850S sind aus Carbon, der Mast aus Aluminium
Die Verbindung zwischen Mast und Fuselage soll beim Indiana Surf Foil 850S durch ein eingesetzte Metallplatte maximal steif sein
Die Schlaufen sitzen beim Indiana Wind Foil 125 recht weit innen und damit manöverfreundlich. In der inneren Position verdecken die Schlaufen allerdings die Löcher der Deep-Tuttlebox, was die Foilmontage etwas erschwert.
Im direkten Vergleich zum Starboard GT-R Plus (links) erkennt man, wie großflächig und dick der Frontflügel des Indiana Surf Foil 850S (rechts) ist
Das JP Freefoil 130 Pro im Einsatz mit dem NeilPryde Glide Wind M Slim
Eine Tasche fürs Foil ist löblich, das Packmaß bei NeilPryde erinnert aber eher an einen Reiskoffers. RRD (unten) zeigt, wie's besser geht
Naish Hover 125 mit Naish Windsurf Foil 1150
Das Montagesystem von Naish – Abdacadabra genannt – ist absolut pfiffig. Die silberne Aluplatte bleibt am Board, das Foil selbst wird nur eingeschoben und werkzeuglos mit der Flügelschraube fixiert
Beim Naish Hover ziehen sich sichtbare Channels im Unterwasserschiff bis hin zu den Boxen. Naish setzt konsequent auf die Doppelschiene zur Befestigung des Foils
Der Heckflügel des Naish Windsurf Foil 1150 ist stark gebogen. Die Fuselage, also der Längsträger auf dem die Flügel montiert sind, fällt vergleichsweise kurz aus
Das RRD Firemove Flight 135 Ltd hat eine sehr runde Outline. Die Maße (225x85 cm) sind aber weniger extrem als es die Optik vermuten lässt
Das RRD WH Universal Alu Set hat eine überdurchschnittlich lange Fuselage und einen dick profilierten Frontflügel
Das RRD Firemove Flight ist kein reines Foilbrett, sondern macht auch mit Finne bestückt Spaß.
Slingshot Wizard 125 mit Slingshot Hover Glide Fwind V3
Das Slingshot Wizard 125 ist mit einer Länge von nur 198 Zentimetern sehr kurz
Der dicke und große Frontflügel Infinity 76 sorgt beim Slingshot Hover Glide Fwind V3 für reichlich Auftrieb
Bei Slingshot lässt sich die Fuselage drehen, wodurch sich der Abstand zwischen Mast und Frontflügel verändert. Es ergeben sich drei Setups für unterschiedliche Windbereiche. Um diese Tuning-Möglichkeit zu nutzen, ist allerdings einiges an Schraubarbeit nötig.
Die Schlaufenposition ist beim Slingshot Wizard vergleichsweise weit innen festgelegt und auf Manöver ausgelegt. Damit sind...
...sogar erste Freestyle-Tricks drin.
Starboard Foil Freeride 125 FB mit Starboard GT-R Plus
Starboard Foil Freeride 125 FB
Das Starboard GT-R Plus ist mit gestreckten Flügelformen und langer Fuselage auf Geschwindigkeit optimiert. Das Foil kommt mit einem Kopf für die Deep-TuttleboxStarboard Foil Freeride 125 FB mit Starboard GT-R Plus
Das Starboard Foil Freeride bietet drei Schlaufenpositionen. Die äußeren beiden fallen dabei recht sportlich, weil weit außen auf der Kante liegend, aus
Der Heckflügel des Starboard GT-R Plus lässt sich tunen. Je nach verwendeter Kunststoffplatte verändert sich der Anstellwinkel zwischen -2° und +2° für mehr Ab- oder Auftrieb. Erfreulich: Um diese Tuningoption zu nutzen, hält sich die Schraubarbeit in engen Grenzen
Entspannte Kombi – das Starboard Foil X 105 mit dem Super Cruiser Alu Foil
Das Starboard Super Cruiser Foil hat einen sehr flächigen Frontflügel mit recht dicker Profilierung. Das soll maximal frühes Abheben garantieren. Die Verschraubung von Mast und Fuselage wirkt bei Starboard überdurchschnittlich solide
Beim Starboard Super Cruiser Foil lässt sich der Heckflügel innerhalb einer Minute im Winkel verändern. Das bringt wahlweise mehr Auftrieb oder Kontrolle (Abtrieb)
Tabou Air Ride 74 Ltd mit GA Sails Hybrid 80
Tabou Air Ride 74 Ltd
Das Tabou Air Ride 74 kombiniert ein breites Deck mit einem schmaleren Unterwasserschiff. Möglich machen das die üppigen Cutouts. Die Schlaufenpositionen fallen durchaus sportlich aus
GA Hybrid 80
Die Steckverbindung zwischen Mast und Fuselage wird beim GA Hybrid 80 Foil durch Metallstege versteift

Ausgabe verpasst? Dann kannst du diese nachbestellen – oder am besten gleich ein Abo abschließen unter https://www.delius-klasing.de/surf

Downloads: