F2 XTC 105

 • Publiziert vor 12 Jahren

Der XTC ist ein komfortables Allroundbrett für Aufsteiger, Manöversurfer, angehende New School Freestyler und Freerider, die nicht als höchsten Anspruch erheben, im GPS-Speedranking aufzutauchen.

[Board] F2 XTC 105: [Tester] Gunther Baade

An Land: Im Unterwasserschiff des F2 fi ndet man ein recht deutliches, durchgehendes V mit einer leichten Doppelkonkave bis zur vorderen Fußschlaufe. Im Heck setzt Shaper Patrik Diethelm auf ein planes V. Auf dem leicht domigen (verrundeten Deck) sind die Footpads groß dimensioniert und schön dick. Das Heck wirkt vergleichsweise breit und dick. Die äußere Schlaufenposition ist gemäßigt und nicht sehr raceorientiert. Zusätzlich gibt es eine Innenposition.

Auf dem Wasser: Der F2 XTC ist beinahe die sprichwörtliche “Eier legende Wollmilchsau” – soweit das überhaupt möglich ist. Auf dem Board fühlt man sich gleich wohl, die Standposition ist – in allen möglichen Stellungen – sehr bequem, das Board gleitet flott an. Am schönsten ist die gute Mischung aus recht freier, sportlicher Gleitlage, kombiniert mit sehr viel Dämpfung und butterweichem Fahrkomfort und sehr guter Kontrollierbarkeit auch im Kabbelwasser.

Lediglich als reines Raceboard, vielleicht für ein leistungstarkes Freeridesegel, fehlt dem Board der letzte Kick im Topspeed. Aber das gilt wirklich nur im harten, direkten Vergleich, wir reden hier von Unterschieden im Prozentbereich. Dafür holt der XTC in der Halse reichlich auf, gleitet sehr kontrolliert und laufruhig durch die Kurve und behält dabei viel Speed. Wer ein Brett zum Lernen der Powerhalse sucht, findet den perfekten Untersatz, für sportliche Halsen bietet das Board genug Potenzial. Nicht zuletzt springt das Board sehr ordentlich – nicht ganz so leichtfüßig wie die besten – und reagiert bei Classic Moves und Segeltricks willig auf Fußsteuerung, ohne nervös zu wirken.

Wer ein Board für lange Zeit, vom Wasserstart bis zur Race Jibe, Chop Hop oder sogar den ersten Air Jibes sucht, ist mit dem F2 XTC wirklich gut bedient. Nur für harte Raceknochen erscheint das Board weniger geeignet.

Preis: 1399 Euro

Material/Herstellung: Sandwich

Finne: Choco Fins Freeride 30 cm/Powerbox/GFK

Web: www.f2.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 105 2009


  • F2 XTC 105

    30.04.2009

  • Fanatic Eagle 100 Ltd

    30.04.2009

  • JP-Australia X-Cite Ride 100 FWS

    30.04.2009

  • JP-Australia Super Sport 62 V 100 Pro

    30.04.2009

  • Lorch Glider White Line 105

    30.04.2009

  • Mistral Syncro RD 104

    30.04.2009

  • Starboard Kode 102 Wood-Carbon

    30.04.2009

  • RRD FreestyleWave 105 Ltd

    30.04.2009

  • Tabou Rocket 105 Ltd

    30.04.2009

  • Freemoveboards 105 2009

    30.04.2009

Themen: DownloadF2XTC

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Test: Freemoveboards 105

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Vergleichstest Freerace vs. Slalom vs. Freeride 2008

    30.01.2009

  • Bic Core 148

    25.07.2009

  • Freerideboards 130 bis 142 2006

    06.07.2006

  • North Sails S_Type 8,4

    20.06.2010

  • North Sails X_Type 7,3

    28.05.2012

  • Freestyleboards- und -sails 2005

    22.04.2005

  • Gun Sails Escape 7,5

    15.06.2009

  • Schottland

    14.01.2004

  • Brasilien: Nordküste mit Flecheiras, Icaraízinho, Preá

    21.08.2008