F2 XTC 105

 • Publiziert vor 12 Jahren

Der XTC ist ein komfortables Allroundbrett für Aufsteiger, Manöversurfer, angehende New School Freestyler und Freerider, die nicht als höchsten Anspruch erheben, im GPS-Speedranking aufzutauchen.

[Board] F2 XTC 105: [Tester] Gunther Baade

An Land: Im Unterwasserschiff des F2 fi ndet man ein recht deutliches, durchgehendes V mit einer leichten Doppelkonkave bis zur vorderen Fußschlaufe. Im Heck setzt Shaper Patrik Diethelm auf ein planes V. Auf dem leicht domigen (verrundeten Deck) sind die Footpads groß dimensioniert und schön dick. Das Heck wirkt vergleichsweise breit und dick. Die äußere Schlaufenposition ist gemäßigt und nicht sehr raceorientiert. Zusätzlich gibt es eine Innenposition.

Auf dem Wasser: Der F2 XTC ist beinahe die sprichwörtliche “Eier legende Wollmilchsau” – soweit das überhaupt möglich ist. Auf dem Board fühlt man sich gleich wohl, die Standposition ist – in allen möglichen Stellungen – sehr bequem, das Board gleitet flott an. Am schönsten ist die gute Mischung aus recht freier, sportlicher Gleitlage, kombiniert mit sehr viel Dämpfung und butterweichem Fahrkomfort und sehr guter Kontrollierbarkeit auch im Kabbelwasser.

Lediglich als reines Raceboard, vielleicht für ein leistungstarkes Freeridesegel, fehlt dem Board der letzte Kick im Topspeed. Aber das gilt wirklich nur im harten, direkten Vergleich, wir reden hier von Unterschieden im Prozentbereich. Dafür holt der XTC in der Halse reichlich auf, gleitet sehr kontrolliert und laufruhig durch die Kurve und behält dabei viel Speed. Wer ein Brett zum Lernen der Powerhalse sucht, findet den perfekten Untersatz, für sportliche Halsen bietet das Board genug Potenzial. Nicht zuletzt springt das Board sehr ordentlich – nicht ganz so leichtfüßig wie die besten – und reagiert bei Classic Moves und Segeltricks willig auf Fußsteuerung, ohne nervös zu wirken.

Wer ein Board für lange Zeit, vom Wasserstart bis zur Race Jibe, Chop Hop oder sogar den ersten Air Jibes sucht, ist mit dem F2 XTC wirklich gut bedient. Nur für harte Raceknochen erscheint das Board weniger geeignet.

Preis: 1399 Euro

Material/Herstellung: Sandwich

Finne: Choco Fins Freeride 30 cm/Powerbox/GFK

Web: www.f2.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 105 2009


  • F2 XTC 105

    30.04.2009Der XTC ist ein komfortables Allroundbrett für Aufsteiger, Manöversurfer, angehende New School Freestyler und Freerider, die nicht als höchsten Anspruch erheben, im ...

  • Fanatic Eagle 100 Ltd

    30.04.2009Der Eagle ist ein sportlichdirektes Freemoveboard mit Stärken in Fahrleistungen und Powerhalsen.

  • JP-Australia X-Cite Ride 100 FWS

    30.04.2009Der neue X-Cite Ride ist sportlicher und direkter als zuvor. Sehr gut für Aufsteiger geeignet, mit guten Halseneigenschaften.

  • JP-Australia Super Sport 62 V 100 Pro

    30.04.2009Da steckt wirklich Super Sport drin. Fans schneller Boards werden viel Spaß haben mit dem leistungsstärksten Board der Gruppe – bei guter Kontrollierbarkeit.

  • Lorch Glider White Line 105

    30.04.2009Der Lorch verbindet Kontrollierbarkeit, Speed und gute Halseneigenschaften vorbildlich. Ein Juwel für Liebhaber klassischer Freemoveboards.

  • Mistral Syncro RD 104

    30.04.2009Der Syncro spricht manöverorientierte Surfer an, die auf dem Sprung zur nächsten Generation gesprungener Manöver sind. Dabei bietet das leichte Board auch noch viel Leistung.

  • Starboard Kode 102 Wood-Carbon

    30.04.2009Das kernigste Starboard seit langem. Sportlich direkt und dabei überwiegend für Freestyle und kleinere Wellen zu empfehlen.

  • RRD FreestyleWave 105 Ltd

    30.04.2009Das komfortabelste Board der Gruppe mit riesigem Einsatzbereich. Nicht das schnellste, dafür vielseitig in Manövern und traumhaft einfach zu kontrollieren.

  • Tabou Rocket 105 Ltd

    30.04.2009Ein sportliches Board mit direktem Fahrgefühl und viel Leistung auf allen Kursen. Darüber hinaus gleitstark in weiten und mittleren Halsenradien.

  • Freemoveboards 105 2009

    30.04.2009Der einfachste Test des Jahres erweist sich dennoch als besonders spannend. Die Boards dieser Gruppe fahren so unterschiedlich wie ein Sportwagen und ein Allrad-Pick-up. Das ...

Themen: DownloadF2XTC

  • 2,00 €
    Test: Freemoveboards 105

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Fanatic Quad 79 TE

    21.01.2011Auf der Welle in puncto Radikalität und Drehfreudigkeit kaum zu übertreffen und für gute Waverider eine absolute Waffe. Dank guter Kontrolle und Variabilität in allen ...

  • Dänemark: Agger

    22.05.2009Der Dornröschenschlaf, den Agger an der Mündung des Limfjords in Dänemark hält, ist tief und fest. Nur ganz selten küssen die Wetterbedingungen den Spot wach und erwecken ihn aus ...

  • Estland und Lettland

    13.06.2005Im Zuge der europäischen Ost- und ihrer eigenen Bewusstseinserweiterung machen sich vier verrückte Franzosen mit ihrem unauffälligen Sponsormobil in Richtung Baltikum auf. Der ...

  • Naish Session 4,7

    20.03.2011Das Naish Session zählte schon immmer zu den Top-Allround-Wavesegeln, in der neuen Materialausstattung kann es mit leichtem Gewicht noch eins drauflegen.

  • Freemoveboards 105 2006

    22.06.2006Ein Porsche 911 wird in der Rennfahrer-Szene gemeinhin als Heckschleuder bezeichnet – reichlich Power auf der Hinterachse sorgt für kerniges Fahrverhalten, im Grenzbereich nur vom ...

  • Vandal Sails Stitch 7,0

    30.05.2012surf-Empfehlung: Ein Segel für trimmfaule Surfer, die unkompliziert bei mittlerem und stärkerem Wind Gas geben wollen. Komfortable Dämpfung gibt’s noch obendrein.

  • Finnentest 2011

    15.09.2011Die Finne wird häufig recht herzlos behandelt. Dabei kann eine zusätzliche Finne auch darüber hinweg trösten, dass man vielleicht nicht das optimale, perfekt passende kleinere ...

  • Point-7 Swell 4,7

    20.03.2011Seinen Größenvorteil, kombiniert mit bauchigem Profil, nimmt das Swell gleich mit in die erste Runde. Es gleitet allen Konkurrenten davon, beschleunigt druckvoll und wird schon ...

  • JP-Australia Pro Wave II 73 Pro

    16.01.2009Mit sehr guter Kontrolle und sicherem Kantengriff repräsentiert der JP-Australia Pro Wave II die Radical Waveboards wie kaum ein zweiter Vertreter. Dabei bleibt die ...