Fanatic Gecko 105 Fanatic Gecko 105 Fanatic Gecko 105

Fanatic Gecko 105

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung für Fanatic: Die Boarder Company bietet gleich drei Shapes in dieser Freemove-Klasse an und die fallen dementsprechend recht kompromisslos aus. Der FreeWave bleibt schweren Surfern vorbehalten, die damit tatsächlich häufiger in richtigen Wellen surfen möchten, für Flachwasser lohnt sich auf jeden Fall das Tuning mit einer Singlefinne. Der Hawk ist die Leichtwind-Racemaschine und vielleicht für viele Surfer ihr größtes Board, auf dem auch ein 7,2er noch gut geht. Mit dem Gecko steht allen Aufsteigern in diese Boardgruppe, die vielleicht auch von größeren Brettern umsteigen möchten, jetzt ein sehr komfortables, einfach zu surfendes Freerideboard mit besten Erfolgsaussichten auf durchgeglittene Halsen zur Verfügung.

[Board] Fanatic Gecko 105 : [Segel] NeilPryde Fusion 6,1 : [Tester] Christian : [Spot] Langebaan

An Land: Sehr bequeme Schlaufen sind Fanatic-Standard. Der FreeWave ist im Deck sehr domig gehalten, Hawk und Gecko eher flach. In dieser Klasse selten: Der FreeWave ist mit drei Finboxen bestückt, einmal Powerbox und zwei Slotboxen.Richtig racig reckt sich daneben die 36er-Finne im Hawk in die Höhe.

Auf dem Wasser: Sicherer und einfacher kann man in der 105-Liter-Klasse kaum starten. Zugegeben, der neue Gecko 105 wirkt auch, als hätte man mindestens einen klassischen 110er unter den Füßen: breit, kippstabil und sicher. Leicht und ohne fahrtechnische Tricks, einfach so, gleitet der Gecko schon mit leichtester Brise flüssig an und in die Schlaufen schlüpfst du auf dem satt dahingleitenden Board mit viel Platz an Deck so leicht wie in den Hüttenschuh. Wo man bei anderen Boards zum Gleitstart genau am richtigen Fleck stehen sollte, reicht es beim Gecko schon, wenn man sich grob hinter dem Mastfuß aufhält. Auch wenn dann die vergleichsweise druckvolle Beschleunigung des Hawk etwas fehlt, kommt der Gecko ausreichend flott in Fahrt und bleibt auch dann super stabil gleitend äußerst einfach zu beherrschen. Spurtreu und kippstabil um alle Achsen gleitest du einfach über alles drüber, was sich da an Wassermassen in den Weg stellt, das bringt einen Gecko nicht aus der Ruhe. Mit mäßigem Druck legt sich das Board willig in die Kurve, sucht sich seinen Radius und folgt dem eingeschlagenen Kurs auch durch die Kabbelwelle rund und ohne zu verschneiden. Bestes Gleitpotenzial in der Kurve lässt jede Halse zum Kinderspiel und zum Genuss werden. Extrem eng wird’s auch mit viel Nachdruck nicht, der Gecko liebt normale Halsen oder Moves wie Duck Jibes. Wer ein besonders unkompliziert und einfach zu fahrendes Board – zudem in äußerst ansehnlicher Optik – sucht, der liegt mit dem Gecko richtig.

Finne: Fanatic Gecko, 36 cm/Powerbox/GFK

Info: Boards & More GmbH, Tel.: 089/66655240, www.fanatic.com 

surf-Messung:  Gewicht: 7,80 kg Länge: 239,00 cm Breite: 69,10 cm

Preis: 1499 Euro 

Pfiffig ist die schräge Dübelreihe bei Fanatic für die hinteren Schlaufen. Werden die Schlaufen zurückgesetzt, wandert die Schlaufe gleichzeitig etwas nach innen, der Abstand zum Rail bleibt dabei gleich.

Schlagwörter: Famatic Gecko 105 Fanatic Gecko

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freemoveboards 105 Liter

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Neuer Gecko: Interview mit Fanatic-Shaper Sebastian Wenzel

    18.02.2013

  • Freerideboards 120 2008

    06.02.2008

  • Test Waveboards 2017: Fanatic TriWave 82 TE

    27.02.2017

  • Fanatic FreeWave 95 TE

    15.04.2011

  • Freemoveboards 95 2006

    12.06.2006

  • Bauweisen-Vergleich

    30.07.2009

  • Freemoveboards 90 bis 96 2007

    14.08.2007

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: Fanatic Ray 120

    28.05.2015

  • Freestyleboards 2004

    04.04.2005

  • Fanatic Ray 130 LTD

    25.06.2012