Freemoveboards 105 2003

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 16 Jahren

Kaum eine andere Brettgruppe hat eine so breite Zielgruppe: Bei den Boards zwischen 100 und 110 Litern greift genauso der Crack wie der Freeride-Aufsteiger zu. Doch beide haben unterschiedlichste Ansprüche an ihre Bretter. Der eine will einen quirligen Untersatz für seinen „Schwachwind-Einsatz“ mit Siebener-Segel, der andere einen gutmütigen Starkwind-Hobel. surf entlarvt die wilden und die braven Charakter der Boards.

Mit rund fünf bis sieben Quadratmeter als gut geeignete Segelgrößen decken die 105er Freemoveboards den wohl wichtigsten Windbereich für Surfer jeder Stilrichtung ab. Folglich tummelt sich in dieser Gruppe ein buntes Völkchen unterschiedlichster Abstammung: Fahrmaschinen (Naish Titan, JP Australia Freeride Carve), Allrounder (F2, Hifly, Fanatic Cross), Aufsteigerboards (Bic Techno E) und radikalste Manövershapes (Mistral Switch). Neben ausgiebigen Manöversessions und langen Vergleichsfahrten haben wir alle Boards auch in kleineren Wellen seziert. Unsere Diagnose: 1. Für richtiges Wellenreiten mit Bottom Turn und Cutback sind alle Boards zu groß, einige Shapes laden aber dennoch zum Spielen in kleinen Dünungswellen ein. 2. Vollgasfahrer werden hier schnell fündig und 3. einige Boards konkurrieren auf der Showbühne sogar mit reinen Freestyle-Shapes.

Diese Produkte findet ihr im Test:

Bic Techno E Medium

F2 Wizzard 262

Fanatic Cross 100

Hifly Move 105

JP Australia Freeride Carve 104 FWS

Mistral Switch 107

Naish Titan 252 S

Themen: AustraliaBicCarveCrossDownloadF2FanaticFreerideHiflyMediumMistralMoveNaishSwitchTechnoTitanWizzard

  • 0,00 €
    Test: Freemoveboards 105

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Interview Robby Naish und Björn Dunkerbeck

    23.09.2008Robby ist heute immer noch The King, der König des Windsurfens. Björn Dunkerbeck entmachtete vor 20 Jahren den König, aber er entthronte ihn nicht. Er wurde die unschlagbare ...

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Naish Starship 90

    01.06.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Starship 90...

  • Gaastra Poison 4,7

    20.03.2010Das Poison ist in der Gaastra-Palette der bessere Allrounder. Ebenfalls ein flaches und direktes Segel, aber mit mehr Gleitpotenzial, etwas mehr Dämpfung, und es liegt stabiler – ...

  • RRD Fire Ride 135 W-Tech

    15.05.2011surf-Empfehlung: Ein perfektes Komfortboard für alle Surfer, die eher im Drei- Schlaufen-Setup fahren und – mit komfortablen und dennoch schnellen, camberlosen Freeridesegeln ...

  • Freestyleboards- und -sails 2005

    22.04.2005Ein Bild mit Symbolkraft: Auf nahezu jedem Baggersee können mittlerweile Freestyle-Worldcupper heranreifen. Ihnen reicht eine Gleitböe, um sich in den nächsten Flaka oder Chachoo ...

  • Gaastra Remedy 6,0

    20.05.2010Das Remedy bewährt sich wie bereits in den Jahren zuvor als sehr gut kontrollierbares und vor allem extrem schnelles Segel. Wer ein camberloses Segel zum Gasgeben sucht, das ...

  • RRD Wave Cult Quad V4 75 LTD

    21.01.2011Der neue Quad hat das Zeug, den Twin abzulösen. Ebenso gut kontrollierbar und komfortabel, ist das Board mit einem Tick besseren Gleiteigenschaften ausgestattet und bietet beim ...

  • Tushingham Storm 5,75

    30.04.2012surf-Empfehlung: Ein sehr manövertaugliches Segel, das aufgrund der Fahreigenschaften und Verarbeitung auch gerne in der Welle gesehen ist. Für leichtere Surfer auch als ...

  • Griechenland: Lesbos

    20.05.2011Die griechische Insel in der Ägäis avancierte zum Kult bei gleichgeschlechtlichen Paaren. Wer etwas auf sich hält, der gibt seinem Partner hier das Ja-Wort. Chris Pressler und ...