Freemoveboards 105 2009 Freemoveboards 105 2009 Freemoveboards 105 2009

Freemoveboards 105 2009

 • Publiziert vor 12 Jahren

Der einfachste Test des Jahres erweist sich dennoch als besonders spannend. Die Boards dieser Gruppe fahren so unterschiedlich wie ein Sportwagen und ein Allrad-Pick-up. Das erleichtert den Testern die Bewertung, für den Kaufi nteressenten liegen Traumfahrzeug und Albtraumkiste aber verdammt nah nebeneinander im Shop. Wir glauben, wir haben unter neun ganz unterschiedlichen Boards für jeden Geschmack etwas gefunden.

Stephan Gölnitz Die Lagune in Langebaan mit Glattwasser und Kabbelpiste an einem Spot bietet perfekte Testbedingungen. So, wie man es auch an vielen heimischen Revieren findet.

Dokumentiert das insgesamt recht gute Abschneiden eines mehrere Jahre alten Shapes – wie der Fanatic Eagle – einen Entwicklungsstillstand in dieser wichtigen Gruppe? Wohl kaum. Denn im Freemovesegment geht es schon lange mehr darum, wie ein Board zwischen Freeride, Wave und Freestyle positioniert wird, als ein Board als Ganzes zu verbessern. Zu vielfältig sind die Anforderungen, als dass es einem Shaper leicht gelingen könnte, in allen Disziplinen zuzulegen. Ein Board, das alles kann, bleibt Wunschdenken. Die Eigenschaften eines Boards werden aber häufig mit jeder neuen Shapeauflage wieder neu gemischt – ein guter Grund, sich vor dem Kauf über die aktuelle Ausrichtung zu informieren. Denn neben rassigen Freeraceboards tummeln sich hier Freestyle- und Waveboards. Keines ist „Testsieger“, jedes hat in seinem Revier eine Berechtigung.

Einige Boards tragen allerdings auch den Zusatz Wave – im Namen oder im Anforderungsprofil des Herstellers. Für radikales Abreiten größerer Wellen sind wohl alle Boards dieser Gruppe etwas zu groß und breit, daher sollte man den Namenszusatz Wave bei dieser Brettgröße etwas relativieren. Für Surfer mit 100 Kilo und mehr könnte aber ein Board wie der RRD oder Starboard Kode auch in der Brandung gut geeignet sein – das konnten wir allerdings leider nicht testen.

Unsere Testbedingungen: Langebaan Lagune, Flachwasser und Kabbelwasser. Benutzte Segelgrößen bei Manöversessions: Von 4,7 bis 6,2. Testergewicht: 67 bis 86 Kilo. Für Vergleichsfahrten haben wir zwei identische NeilPryde Excess 5,9 gewählt.

Den gesamten Testbericht gibt's unten als PDF-Download.

Die Finnen verraten die unterschiedlichen Konzepte innerhalb dieser Gruppe von Freestyle-Wave (Starboard) bis nahezu Freerace (Tabou).

Dazu passen die Schlaufenpositionen: Der Tabou bietet – neben allen anderen Positionen – auch eine äußere Vollgasoption, beim Starboard (rechts) fehlt diese völlig.

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 105 2009


  • F2 XTC 105

    30.04.2009Der XTC ist ein komfortables Allroundbrett für Aufsteiger, Manöversurfer, angehende New School Freestyler und Freerider, die nicht als höchsten Anspruch erheben, im ...

  • Fanatic Eagle 100 Ltd

    30.04.2009Der Eagle ist ein sportlichdirektes Freemoveboard mit Stärken in Fahrleistungen und Powerhalsen.

  • JP-Australia X-Cite Ride 100 FWS

    30.04.2009Der neue X-Cite Ride ist sportlicher und direkter als zuvor. Sehr gut für Aufsteiger geeignet, mit guten Halseneigenschaften.

  • JP-Australia Super Sport 62 V 100 Pro

    30.04.2009Da steckt wirklich Super Sport drin. Fans schneller Boards werden viel Spaß haben mit dem leistungsstärksten Board der Gruppe – bei guter Kontrollierbarkeit.

  • Lorch Glider White Line 105

    30.04.2009Der Lorch verbindet Kontrollierbarkeit, Speed und gute Halseneigenschaften vorbildlich. Ein Juwel für Liebhaber klassischer Freemoveboards.

  • Mistral Syncro RD 104

    30.04.2009Der Syncro spricht manöverorientierte Surfer an, die auf dem Sprung zur nächsten Generation gesprungener Manöver sind. Dabei bietet das leichte Board auch noch viel Leistung.

  • Starboard Kode 102 Wood-Carbon

    30.04.2009Das kernigste Starboard seit langem. Sportlich direkt und dabei überwiegend für Freestyle und kleinere Wellen zu empfehlen.

  • RRD FreestyleWave 105 Ltd

    30.04.2009Das komfortabelste Board der Gruppe mit riesigem Einsatzbereich. Nicht das schnellste, dafür vielseitig in Manövern und traumhaft einfach zu kontrollieren.

  • Tabou Rocket 105 Ltd

    30.04.2009Ein sportliches Board mit direktem Fahrgefühl und viel Leistung auf allen Kursen. Darüber hinaus gleitstark in weiten und mittleren Halsenradien.

  • Freemoveboards 105 2009

    30.04.2009Der einfachste Test des Jahres erweist sich dennoch als besonders spannend. Die Boards dieser Gruppe fahren so unterschiedlich wie ein Sportwagen und ein Allrad-Pick-up. Das ...

Themen: DownloadFreemoveboards

  • 2,00 €
    Test: Freemoveboards 105

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Hot Sails Maui Liquid 6,0

    20.05.2010Das Hot Sails Maui Liquid empfiehlt sich als leichtes Manöversegel, aufgrund der Geometrie besonders auch für größere Surfer. in Manövern bleibt es flach und neutral, rotiert ...

  • Portugal: Spots um Guincho

    25.11.2006Die Küste Portugals ist länger als die Cote d’Azur, die Region um Marseille-Toulon und westlich der Camargue, also die gesamte Küste Südfrankreichs zusammengenommen. Bekannt ist ...

  • Tabou Manta 79 + 85 Team

    15.06.2011surf-Empfehlung: Auch der Manta 79 eignet sich, aufgrund hervorragender Beschleunigung und tollem Speedpotenzial vor allem für den mittleren und unteren Windbereich. Bei richtig ...

  • Sailloft Hamburg Curve 5,3

    20.04.2010Direkt, straff und recht leicht bietet das Curve viel Leistung auch für schwerere Surfer. Ein Segel, das bauchig getrimmt gut funktioniert, sich als besonders fahrstabil zeigte ...

  • North Sails Duke 5,4

    20.04.2010Beim Duke wurde nicht auf Teufel komm raus herumexperimentiert, sondern ein – im positiven Sinne – konsequent klassisch gehaltenes Segel entwickelt. Und damit ist es weiterhin ...

  • Schweden: Südschweden

    23.12.2011Es gibt sie noch, die unbekannten und knackigen Spots in Europa. Während die Spots in Westdänemark schon mehr als bekannt sind, liefert die Westküste Schwedens noch einige bissige ...

  • Gaastra GTX Race 8,0

    20.06.2010Ein extrem sportliches, rennorientiertes Segel mit super Top-Speed und Kontrolle bei viel Wind. Die Handlingseigenschaften sind akzeptabel, für sehr engagierte Heizer ist das GTX ...

  • Deutschland: Rügen

    20.10.2009Auf Rügen scheint die Sonne öfter. Die Insel vor der pommerschen Ostseeküste kann angeblich 30 Prozent mehr Sonnenstunden als das übrige Deutschland aufweisen. Die größte deutsche ...

  • Starboard Quad IQ 74 WoodCarbon

    21.01.2011Der Starboard ist schon vom Gesamttrimm auf Turns in gemäßigten Wellen ausgelegt und da macht dem Board kein anderes was vor. Es dreht super leicht und eng mit sattem Finnenhalt. ...