Freemoveboards 115 2004

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 17 Jahren

Die 115-Liter-Freemoveboards sind die sportlichsten Leichtwindrenner. Sie vertragen locker Segel von 5,5 bis 7,5 Quadratmeter und versprechen Speed und Manöverspaß schon bei schlappen vier Beaufort.

Ein Board mit rund 115 Litern – das dürfte vielen guten Surfern als Brisengleiter genügen. Die neuen, verbreiterten Leichtwindrenner bieten mit 62 bis 67 Zentimetern maximaler Breite und üppigen Hecks reichlich Gleitfläche für den Frühstart unter den Füßen und passen mit rund 2,60 Meter Länge sogar noch in den Golf. Ein fünf Jahre alter F2 Ride streckte sich bei vergleichbarem Volumen dagegen noch mächtig lang – auf schmale und unhandliche 282 x 58 Zentimeter.

Die Idee zu den kurzen Stummelshapes kam aber ganz sicher nicht aus Wolfsburg, sondern folgt den Gesetzen der Physik. Dank üppiger Breite bis ins Heck vertragen moderne Boards beinahe ausnahmslos große Flossen bis 38 Zentimeter, als Tuningmaßnahme könnte man sogar problemlos noch eine 42er montieren. So viel Leitfläche erlaubt große Segel und bringt starke Leistungen an der Kreuz. Die ideale Segelgröße dürfte bei 6,5 bis sieben Quadratmetern liegen, ein 7,5er tragen aber alle Boards noch locker. Das reicht bei 80 Kilo schon aus, um mit den ersten feinen Schaumkrönchen ins Gleiten zu kommen. Doch wann sollte man zu einer Konfektionsgröße größer, zu den 130er- oder 145er-Freeridern greifen?

Diese Produkte findet ihr im Test:

AHD Type F 67

F2 Stroke 115

Fanatic Triple X 119

Hifly Free 130

JP Australia Super X 115 FWS

Mistral Screamer 116

RRD Avantride SC 113 ASC

Starboard Carve 121 Wood

Themen: AustraliaAvantrideCarveDownloadF2FanaticFreeFWSHiflyMistralScreamerStarboardStrokeSuperTripleTypeWood

  • 0,00 €
    Test: Freemoveboards 115

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • JP-Australia Freestyle Wave 85 Pro

    20.04.2010Der Freestyle Wave von JP hat sich mit seinem Zweitnamen endlich angefreundet und wirkt spürbar „waviger“. Den Testern gefiel die neue Charakteristik besser, das Board wurde ...

  • Fanatic Falcon Slalom

    25.10.2012Seb Wenzel unterzog die Slalomboards eine leichte Überarbeitung – gestrecktere Outline bei verbesserter Volumenverteilung ist das Ergebnis. Die Mastspur liegt jetzt leicht ...

  • Freestyleboards 2011

    15.10.2011Freestyle wandelt sich. Beim legendären King of the Lake wurde die Krone noch für Loops und Halsenvarianten vergeben, später rutschte man fingerbreit über dem Wasser rum, um noch ...

  • Normen Günzlein

    28.06.2010Für jeden Profisportler gibt es eine Zeit nach der sportlichen Karriere. Freestyleass Normen Günzlein sorgt für diese Zeit vor. Neben seiner Karriere als Windsurfprofi macht er ...

  • Neuseeland: Taranaki

    15.10.2010Taranaki – like no other... Das ist der Slogan, mit der die Taranaki-Region, die an der Westküste der Nordinsel Neuseelands auf halbem Weg von Auckland nach Wellington liegt, für ...

  • Sailloft Hamburg Slam 5,9

    20.04.2009Ein direktes, leistungsstarkes Segel, eher mit Freerideambitionen. Sehr großer Einsatzbereich in einem Trimmzustand.

  • Gun Sails Cannonball 8,6

    15.04.2011surf-Empfehlung: Das Cannonball ist wahrscheinlich für die Mehrzahl der Freeracer sehr gut geeignet. Mit maximaler Leistung im mittleren Windbereich – genau da, wo man es meistens ...

  • Spanien: Galicien

    13.10.2006Vor fast vier Jahren brachte die schwarze Flut ausgerechnet der Costa da Morte in Nordwest- Spanien den Tod. Heute lebt sie. Der Preis war hoch. Vidar Jensen lässt sich von einer ...

  • Freestyleboards 2008

    13.12.2007Freestyle ist Tanz, Akrobatik auf dem Flachwasser. Bei keinem anderen surf-Test wird so viel Aufwand pro Board betrieben wie beim Freestyle. Tanz auf dem Wasser statt ...