Acht Freemoveboards im Test – für acht unterschiedliche Geschmäcker. Den Freemove-Burger aus Wave, Freeride und Freestyle bereiten Shaper verschiedener Marken ganz unterschiedlich zu. Im Test: Saftige Doppel-Whopper, aber auch karge Hamburger ohne Käse.

Freemove steht für drei verschiedene Disziplinen – vereint in einem Brett. Doch wie mischen die Designer die Zutaten, wer köchelt mit Harz und Härter nach dem besten Rezept?  Nach dem Test steht fest: Kein Shaper ist der Versuchung verfallen, alles in gleichem Anteil zu vermischen. Der eine kombiniert Freestylequalitäten mit Wave-Eignung, ein anderer bedient mehr die Bedürfnisse der Freeride-Fraktion. So findet jeder, egal ob schwergewichtiger Wavesurfer oder leichter Trickser, ob Aufsteiger in die Starkwind-Liga oder Speedbolzer, genau das Brett, das zu ihm passt. Deshalb sind nicht alle Noten gleich wichtig. Wer erst in diese Volumenklasse einsteigt, sollte unter der Vielzahl von Noten vielleicht die „Easy Surfing“-Qualitäten besonders unter die Lupe nehmen, wer am Küstenspot wohnt, könnte „Waveriding in kleiner Welle“ als wichtiges Kriterium checken.

Diese Produkte findet ihr im Test:

F2 Style 250

Fanatic Goya Free Wave 85

JP Australia Freestyle Wave 84 II

Mistral Syncro 90

Naish Supercross 250

RRD Freestyle Wave M ASC

Starboard Trance 84 Wood

Tabou Rocket Wave 85

Themen: AustraliaDownloadF2FanaticFreeFreestyleGoyaMistralNaishRocketStarboardStyleSupercrossSyncroTabouTranceWaveWood

  • 0,00 €
    Test: Freemoveboards 85

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • JP-Australia Super Sport 62 V 100 Pro

    30.04.2009Da steckt wirklich Super Sport drin. Fans schneller Boards werden viel Spaß haben mit dem leistungsstärksten Board der Gruppe – bei guter Kontrollierbarkeit.

  • Freemovesegel 2009

    20.04.2009Freemovesegel sind eigentlich alles das, was der engagierte Surfer braucht. Zumindest zwischen 5,5 und 6,5 Quadratmetern bieten die Segel eine unglaublich gute Mischung aus ...

  • Windsurf Fahrtechnik: Wave

    21.07.2017Der Ritt auf einer kleinen Ostseewelle endet bei auflandigem Wind oft schon nach dem ersten Turn. Damit dieser wenigstens Schmackes hat, ist die richtige Positionierung auf der ...

  • NeilPryde The Fly 4,5

    20.03.2010Das The Fly ist klar das am leichtesten wirkende, agilste Segel auf der Welle bei dennoch viel Gleitpower. Surfer ab etwa 85 Kilo Gewicht empfinden das Rigg möglicherweise als zu ...

  • Vergleich: Freestyle- vs. Wavesegel 2010

    18.12.2009Der Kontrahent kommt diesmal aus dem eigenen Haus. Wir wollten wissen, wie Wavesegel gegen die Freestylesegel der gleichen Marke abschneiden. Wird ein Modell am Ende angezählt ...

  • 30 Jahre Naish Hawaii

    25.05.2009Jubiläum im Hause Naish: Seit 1979 existiert durch die Familie Naish das erfolgreiche Windsurf-Business, das auch ein eigenes Label entwickelt hat. Wir gratulieren!

  • Gun Sails Rapid 7,2

    25.05.2012surf-Empfehlung: Ein kraftvolles, sehr schnelles Segel für den kräftigen, ambitionierten Heizer, das einen großen Windbereich abdeckt und sich bei mittlerem bis starkem Wind am ...

  • North Sails Ice 4,7

    20.03.2010Das North Ice ist ein straff abgestimmter Allrounder mit viel Drive und dennoch sehr guter Kontrollierbarkeit und ausreichend „Off“. Im Medium-Trimm deckt es einen großen ...

  • Starboard Kode 103 Wood Carbon

    22.07.2010Ähnlich wie der JP Freestyle Wave entpuppt sich der Kode als sportlich straff abgestimmtes Manöverbrett, das sowohl für Gleitmanöver wie für New-School-Moves geeignet ist. Es ...