Fast alle Shaper haben ihre kleinen Freemoveboards für 2002 nochmal um zwei bis drei Zentimeter verbreitert. Damit liegen die sportlichen Spaßbretter stabil in der Kurve und kommen sehr früh ins Gleiten. Trotzdem sind sie schnell und quirlig wie eh und je.

Freemoveboards unter 100 Liter führen ein Schattendasein – völlig zu Unrecht, wie wir meinen. Denn gerade diese Allrounder decken einen extrem großen Einsatzbereich ab. Wer bei Leichtwind auf einem Freerideboard jenseits der 130-Liter-Marke surft, findet in einem Freemover 95 die optimale Ergänzung – damit hat man einen riesigen Windbereich abgedeckt. Aber auch als großes Manöverbrett für leichte Surfer, die bei stärkerem Wind auf ein Waveboard steigen, eignen sich die kleinen Allzweckboards. Und wer als fortgeschrittener Surfer mit nur einem Brett auskommen möchte, ist ebenfalls meist mit einem Freemoveboard zwischen 90 und 110 Litern bestens bedient. Allerdings sind die individuellen Talente der kleinen Allrounder sehr unterschiedlich verteilt. Manche verbinden gute Fahrleistungen mit ordentlichen Qualitäten in kleineren Wellen, andere sind stärker spezialisiert und graben selbst reinrassigen Freestylern das Wasser ab oder begeistern durch überragende Fahrleistungen. Daher ist es besonders wichtig, den empfohlenen Einsatzbereich für Freestyle, Freeride und Welle mit den eigenen Bedürfnissen zu vergleichen.

Diese Boards finden Sie im Test:

Bic Techno E Small Carbon

F2 Max2Air 254

Fanatic Cross 90

JP Australia Freestyle Wave 94

Naish Supercross 257

RRD Avantstyle M

Starboard Carve 90 D-Ram

Themen: AustraliaAvantstyleCarbonCarveCrossDownloadD-RamF2FanaticFreestyleMax2AirNaishRRDRRDSmallStarboardSupercrossTechnoWave

  • 0,00 €
    Test: Freemoveboards 95

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Gun Sails Transwave 5,3

    15.04.2011surf-Empfehlung: Solide, kraftvoll, kontrollierbar und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis – das sind gute Argumente für das Gun Transwave. Wer leicht ist, regelmäßig in ...

  • Freestylesegel – die Spezialisten für Trickser

    20.10.2016Die Segel für die Disziplin Freestyle sind genauso speziell wie die Moves, die damit gemacht werden. Was sich hinter Windsurf-Segeln der Kategorie "Freestyle" verbirgt, welche ...

  • Fernreisen: Bis ans Ende der Welt...

    21.11.2004...entführen wir euch in dieser Story. Ein Jahr lang haben wir die abgefahrensten Reisestories gesammelt und präsentieren sie euch mit atemberaubenden Bilder.

  • F2 Rodeo 102

    25.10.2012surf-Empfehlung: Der Rodeo ist nach wie vor eine New School-Rakete mit viel Speed und Pop für alle angesagten Powermoves, wirkt jetzt allerdings etwas größer als im Vorjahr. Wer ...

  • Test 2015 Freemoveboards 85: Naish Starship 90

    01.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Starship 90.

  • Lorch Breeze 142 Silverline

    20.05.2010Trotz nur 73 Zentimeter Breite wirkt der Lorch sehr groß. Eine Empfehlung für schwere Surfer, die große Segel von acht Quadratmeter und mehr verwenden wollen. Extrem gleitstark ...

  • NeilPryde Atlas 5,4

    06.12.2010Atlas heißt der Nachfolger des NeilPryde Power-Wavesegels Alpha. Wie der sagenhafte Hüne der griechischen Sage soll auch das Atlas das stärkste seiner Art sein. Wir konnten das ...

  • Fanatic Hawk 123 LTD

    20.06.2009Der Hawk ist das außergewöhnlichste Board der Gruppe – extrem frei und lebendig, sportlich hart und direkt. Der Hawk springt gerne und geht rasant in die Kurve. Der Shape richtet ...

  • Freeridesegel mit und ohne Camber 2007

    02.08.2007Spezialisten (Waver und Frestyler) sind gebunden an stärkeren Wind und Welle. Wer aber frei ohne Frust einfach sportlich über eine Bucht oder auf einem See heizen will, der hat ...