Alle guten Dinge sind drei. Freemove spaltet sich in drei Disziplinen: Freeride, Freestyle und Wave. Freemove heißt auch drei in einem. Was die Freemoveboards 95 dieses Jahr wirklich alles können, prüften die surf-Tester intensiv in allen drei Disziplinen: In Langebaan auf Leistung und Freestyle und vorm Club Mykonos in kleiner Welle.

Kaum eine Gruppe machte den Testern so viel Spaß, für jeden gab’s ein Leckerchen: der schnittige Carver für sportliche Freerider, Freestyle-Spielmobile oder scharfe Wellenschnittchen für kleine Brandung. Die Industrie hat seit letztem Jahr unbewusst mit den Freemoveboards 95 eine im Kern interessante Threestyle-Gruppe kreiert. Drei Stile stecken aber nicht unbedingt in jedem Brett drin. Leistungskanonen mit Easy-Surfing-Faktor, die nichts in der Welle verloren haben, sind das Starboard und der Tiga. Einen Gegenpol dazu bilden F2, Mistral und G-Sailboards. Dabei ist der Mistral fast ein reinrassiges Leichtwind-Waveboard, und der G-Sailboards würde selbst in einer reinen Freestylegruppe zu den Extremsten zählen. Dazwischen reihen sich die Allrounder. Vier, nämlich Fanatic, Hifly, JP Australia und RRD dürfen sich stolz wahre Threestyler, Alleskönner, nennen.

Diese Produkte findet ihr im Test:

AHD Attitude Convert 60

F2 Style 255

Fanatic Cross 90

G-Sailboards Flame

Hifly Move 96

JP Australia Freestyle Wave 91

Mistral Shift 8'3"

RRD Freestyle/Wave L

Starboard Carve 99 Wood

Tiga Free Carve 59

Themen: AHDAttitudeAustraliaCarveConvertCrossF2FanaticFlameFreeFreestyleFreestyle/WaveG-SailboardsHiflyMistralMoveShiftStarboardStyleTigaWaveWood

  • 0,00 €
    Test: Freemoveboards 95

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Fanatic Board Center eröffnet neue Station auf Tobago

    22.09.2011Ein Traumurlaub für alle Windsurfer, Kiter und SUP-Fahrer.

  • JP-Australia Wave PRO 75

    20.01.2010Unter den vielen Spezialisten wirkt der JP-Australia Wave im Test recht unauffällig. Das Board dürfte vor allem in Revieren mit Onshore- oder Sideonshore-Bedingungen besonders gut ...

  • F2 Vantage Air 136

    15.05.2011surf-Empfehlung: Für eher schwere Surfer oder für Aufsteiger in diese Boardklasse und für Surfer, die seltener zum Surfen kommen, eine gute Wahl.

  • Starboard Quad IQ 82 WC vs. Starboard Evo IQ 81 WC

    15.03.2012surf-Empfehlung: Wer einmal den Quad probiert hat, findet nur schwer eine Empfehlung für den Evo. Im unteren Windbereich und für Onshore-Bedingungen empfehlen wir auf jeden Fall ...

  • F2 SX 68

    20.03.2010Der SX wirkt wie ein sehr junges Rennpferdchen unter ausgebufften Routiniers. Auch mit geschlossenen Cut Outs läuft das Board eher frei und vergleichsweise nervös. Es kann das ...

  • Fanatic Falcon SL 134

    15.06.2011surf-Empfehlung: Der Fanatic Falcon überzeugt als ausgewogenes Slalomboard mit sehr guten Gleit- und Beschleunigungsleistungen, wodurch es sich auch für wenig Wind oder schwere ...

  • Freestyle Fahrtechnik: Shaka

    25.01.2018Auch nach vielen Jahren gehört dieser von Ricardo Campello kreierte Move noch immer zu den schwierigsten Freestyletricks. Und zu den schönsten! So knackst du ihn...

  • Kids-Team von JP-Australia

    23.09.2008Hier schlummert der Ursprung des Jugendwahns – JP-Australia in Person von Brandmanager Martin Brandner war es, der schon Ende des letzten Jahrhunderts mit den ersten Young Gun ...

  • Test 2016: Freemoveboards 115

    31.03.2016Mit meist 110 bis 115 Liter Volumen haben diese Boards schon reichlich Power unterm Chassis für gute Leichtwindleistung, sind aber noch flink genug für schnelle Halsen und flotte ...