Freemoveboards 95 2011

 • Publiziert vor 10 Jahren

Wer baut das beste Starkwindboard? Kommt ganz drauf an für wen. Im bunten Mix der Freemovegruppe finden sich Boards für gemäßigte Wellen, Alternativen zum reinen Freestyleboard, komfortable Starkwind-Allrounder und auch sportlich schnelle Geschosse, die es mit reinen Slalomboards aufnehmen würden.

[Board] JP-Australia All Ride 96 Pro : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Langebaan

Freemove – das bedeutet alles oder nichts zugleich. Entsprungen aus dem Anspruch, mit einem Board gleich drei Bereiche abzudecken (Wave, Freestyle, Freeride) folgte schnell die Ernüchterung, dass dabei meist eine Disziplin auf der Strecke bleibt. Und so gibt es mittlerweile bei einzelnen Herstellern gleich mehrere Boards, die in die Kategorie Freemove passen. Ob immer mehr Modelle auch wirklich immer mehr Surfspaß bringen, das wird auch im surf-Team heiß diskutiert. Doch selbst wenn bei Shopbesitzern, Importeuren und vielen Kunden in der zunehmenden Modellflut die Übersicht den Bach runtergegangen ist, so bietet die Vielzahl der Modelle dem gut informierten Käufer immer noch die perfekte Auswahl. Und wer mal selber Brandmanager spielt und versucht die Boardpaletten auszudünnen, wird sehen, wie schwer es ist, einzelne Boards zu eliminieren, ohne zumindest einer kleinen Zielgruppe das ideale Brett wegzunehmen. So splittet sich auch der Bereich “Freemove” immer weiter auf und bietet die Garantie, dass wirklich jeder Surfer, der nicht gerade ein reinrassiges Waveboard sucht, hier den perfekt passenden Untersatz findet.

Wer den Einsatzbereich der getesteten Boards noch vergrößern möchte, ist mit einer zusätzlichen, kleineren Finne gut beraten. Zum 5,3er bis 5,7er passen die Serienfinnen sehr gut, für Segel unter fünf Quadratmeter würde man meist eine kleinere Finne wählen. Sämtliche Boards, die als gute Freestyler eingeordnet wurden, lassen sich mit einer kurzen Extra-Finne grundsätzlich und unabhängig von der Segelgröße noch ordentlich aufrüsten – wer ernsthaft an Slidemoves bastelt, kommt um diese Investition nicht herum. Dann findet man in einigen Fällen innerhalb dieser Gruppe aber sogar Starkwind-Allrounder, die sehr viel Manöverpotenzial haben und sich nicht hinter den Freestylespezialisten verstecken müssen.

Die Testergebnisse der Freemoveboards 95 findet Ihr unten als PDF-Download.

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 95 2011


  • Finnen vertauscht

    15.04.2011

  • Freemoveboards 95 2011

    15.04.2011

  • Exocet Cross 94

    15.04.2011

  • Fanatic FreeWave 95 TE

    15.04.2011

  • JP-Australia Freestyle Wave 93 Pro

    15.04.2011

  • Quatro Freestylewave 95 Premium

    15.04.2011

  • Goya One 94 Pro

    15.04.2011

  • JP-Australia All Ride 96 Pro

    15.04.2011

  • Starboard Kode 94 Wood Carbon

    15.04.2011

  • RRD Freestyle Wave 96 LTD

    15.04.2011

  • Tabou 3S 96 LTD

    15.04.2011

  • Tabou Rocket 95 LTD

    15.04.2011

Themen: DownloadFreemoveboards

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Freemoveboards 95 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Severne S-1 5,3

    15.10.2011

  • Freemoveboards 85 2003

    01.04.2005

  • Fanatic NewWave TE 76

    20.01.2010

  • Freemoveboards 95

    15.01.2012

  • JP-Australia Super Sport 69 PRO

    20.06.2009

  • JP-Australia Twinser Quad 82 PRO

    22.03.2011

  • Freemoveboards 85 2004

    04.04.2005

  • Regatta Special

    26.05.2008

  • Test Freemoveboards 105: Exocet Cross Silver 104 2015

    25.02.2015