Drei für alle Fälle – so könnte man den letzten großen Teil unserer 2008er Test-Trilogie betiteln. Drei Gruppen von Allroundern für Freestyle, Welle und Freeride decken beinahe alle Wünsche ab. Mit einem Satz Freemovesegel, einem Freemove- und einem Freestyle-Waveboard kann man eigentlich immer surfen. Wer mit möglichst wenig Material auskommen möchte, für den ist dies der wichtigste Test des Jahres.

Diese Testgruppen findet Ihr in den PDF-Downloads

Freestyle-Waveboards 84-89

Loopen, kreiseln, spocken, halsen – und ab und an mal in die Welle. Oben bleiben ist dabei alles. Unsere Tester haben gecheckt, auf welchem Ross man am sichersten im Sattel sitzt und welches vor der ersten Hürde in die Knie geht.

FANATIC FreeWave 86 HIFLY Madd Wave 83 JP-AUSTRALIA Freestyle Wave 84 FWS 08 MISTRAL Syncro Style RD 84 RRD Freestyle Wave 85 LTD STARBOARD Kombat 89 Wood TABOU 3S 87 LTD

Freemoveboards 105

Mit dem Futura wagt Starboard einen mutigen Schritt, denn der Vorgänger Carve war mehr als etabliert. Im Test zeigt der Neue einen möglichen Weg, wohin die Shape-Entwicklung gehen könnte und fährt gemeinsam mit Mistral Syncro den Punktesieg ein – als Freeride-Spezialist. Bereits bekannte Shapes überzeugen weiterhin als beste Allrounder, und du findest hier Spezialisten vom getarnten Freestyler bis zum Slalomhobel.

F2 XTC 103 LTD FANATIC Eagle 100 FANATIC Hawk 108 HIFLY Move 108 JP-AUSTRALIA Freestyle Wave 101 FWS 08 JP-AUSTRALIA Super Sport 100 Pro Edition 08 MISTRAL Syncro Move RD 104 RRD Freestyle Wave 105 LTD STARBOARD Futura 101 Wood TABOU Rocket 105 LTD

Freemovesegel

Einmal kaufen, immer surfen – das ist die Grundidee eines Freemovesegels. Egal ob bei Flachwasser-Speedbedingungen, beim Freestyle im Kabbelwasser oder in kleiner Brandung: Ein Tuch reicht aus und du kannst immer aufs Wasser. Wir wollten wissen, welches Segel Kombinationssieger wird und welches die Einzelwertungen gewinnt.

GAASTRA Remedy 6,0 GUN SAILS Nexus 6,1 GUN SAILS Torro 6,0 MAUISAILS Switch 6,0 NEILPRYDE Excess 5,9 SEVERNE Gator 6,0 THE LOFT 360 Free 5,8 TUSHINGHAM Storm 6,0

Themen: DownloadEagleF2FanaticFreestFreestyleFreeWaveFWSHawkHiflyJP-AUSTRALIAKombatMaddMistralMoveRRDRRDStarboardStyleSyncroTabouWaveWoodXTC

  • 2,00 €
    Test: Freemovesegel 6.0
  • 2,00 €
    Test: Freemoveboards 105
  • 2,00 €
    Test: Freestylewave 84-89

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Gaastra Poison 5,4

    20.04.2010Ein Waveklassiker, der sich in sämtlichen Eigenschaften gemäßigt zeigt, so dass man keine besondere Empfehlung geben muss. Das Poison funktioniert einfach gut und das bei allen ...

  • F2 Ride School/Ride

    21.11.2012Ein breites Schulungsbrett erleichtert die ersten Schritte ins Windsurferleben ungemein.

  • Freestylesegel 2006

    03.04.2006Wie definiert man ein Freestylesegel? Eine Frage, die wohl jeder Segelmacheranders beantworten würde. Das zeigt sich auch in ihren Kreationen, die im diesjährigen surf-Test an den ...

  • Freeracesegel 2002

    01.04.2005Bei Freeracesegeln treten nicht nur die Marken gegeneinander an, in dieser Gruppe treffen auch zwei Ideologien aufeinander: Mit oder ohne Camber, das ist hier die Frage. ...

  • Frühgleiter: Die besten Boards 2002

    01.04.2005Unter sportlichen Leichtwind-Geschossen ist die Auswahl riesig. Wir haben quer durch alle Klassen, von lammfrommen Freeridern bis fetten Formula-Flundern, für jeden Anspruch den ...

  • Der Insider: Craig Gertenbach - Fanatic

    01.08.2017Vom Worldcup-Pro hin zu einem der erfolgreichsten Brandmanager im Windsurf-Business – Craig Gertenbach hat als Fanatic-Chef Einblick in Markt, Szene und hinter die Kulissen des ...

  • Tabou Manta 69

    31.03.2009Der 2009er Manta besticht durch ausgewogen starke Leistung, viel Fahrspaß und Top-Kontrollierbarkeit. In der Halse dreht das Board lieber eng und beschleunigt gut aus dem Turn. ...

  • Test 2014: JP-Australia X-Cite Ride Plus 135 FWS

    15.05.2014Das Brett ist etwas anspruchsvoller, weil nicht ganz so laufruhig wie die breiten Boliden, dafür besonders agil – was auch viel Spaß bereiten kann.

  • Deutschland: Dümmer See

    23.04.2006Die Bezeichnung Flachsee trifft für den Dümmer See in doppelter Bedeutung zu. Erstens, er ist nicht tief, im Durchschnitt nur eineinhalb Meter. Und dann liegt er ziemlich flach ...