JP-Australia All Ride 116 PRO JP-Australia All Ride 116 PRO JP-Australia All Ride 116 PRO

JP-Australia All Ride 116 PRO

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung: Wer ein sehr sportliches, lebendiges Freemoveboard mit direktem Fahrgefühl sucht, das sich bei entsprechendem Feeling im Fuß schnellstmöglich durch die Kurve jagen lässt, locker springt und trotz 116 Litern Volumen sehr klein am Fuß wirkt, ist mit dem All Ride bestens bedient. Für leichte Gleitaufsteiger könnte das Board ebenfalls interessant sein, weil es besonders wenig Fußdruck erfordert. Die Rails sind sehr rund, das Deck „domig“ über die ganze Länge.

Stephan Gölnitz Board: JP-Australia All Ride 116 Pro; Tester: Tobias Holzner; Spot: Langebaan 

An Land: Zumindest optisch wirkt der All Ride recht gestreckt, das Heck ebenfalls eher schmal. Der All Ride hat als eines der letzten JP-Boards das aufwändige Channel-Unterwasserschiff, das ermöglicht verschiedene Bodenkurven (gerader in Brettmitte und mit mehr Kurve entlang der Rails) zu kombinieren. Das Deck ist hinten ordentlich verrundet, für guten Stand auch in den inneren Schlaufenpositionen.

Stephan Gölnitz

Auf dem Wasser: Nur aufs Volumen geschaut, ist der All Ride das "größte" Board der Gruppe. So kann man sich täuschen. Am Fuß hängt das Board so leicht und locker, deutlich kleiner wirkend als einige Boards, die zehn Liter weniger unter der Haube haben. Im passiven Gleitduell fehlt vielleicht noch etwas Auftrieb gegenüber den breiten Boliden, doch danach gleitet das Board extrem frei, beschleunigt in jeder Böe auffällig stark, geht dabei easy über den Chop und ist im Topspeed mit dem Hawk unangefochten die Nummer eins. Für gute Surfer bleibt das Board dabei lange sehr gut kontrollierbar und lässt sich mit dosierter Belastung extrem schnell durch die Kurve carven. Nach dem Testerurteil "Alle All Rides fahren gleich", kann man in dem Fall die unterschiedlichen Größen – wirklich positiv gesehen – über einen Kamm scheren.

Info: www.jp-australia.com 

surf-Messung:Gewicht: 6,74 kg Länge: 245,0 cm Breite: 65,8 cm Preis: 1999*/1599**1249***Euro

Stephan Gölnitz Finne: JP Ride 36 cm/ Powerbox/G10-CNC

SURF Magazin

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards Large 2014


  • Freemoveboards Large 2014

    19.02.2014Dieser Test ist doppelt spannend. Drei verschiedene Boardklassen treten an – leistungsstarke Freerider, manöverorientierte Freemoveboards und sogar Freestyle-Waveboards. Neue ...

  • JP-Australia Freestyle Wave 111 PRO

    18.02.2014surf-Empfehlung: Der 111er Freestyle Wave wirkt kleiner als ein Magic Ride mit sieben Litern weniger und dürfte vor allem sehr gute Surfer begeistern, die das Board mit nicht ...

  • JP-Australia Magic Ride 104 PRO

    18.02.2014surf-Empfehlung: Der Magic Ride von JP ist extrem einfach zu fahren und zu halsen. Eine Garantie für schnelle Lernfortschritte. Mit dem 104er ersetzt du ein klassisches ...

  • Lorch Offroad 111

    18.02.2014surf-Empfehlung: Ein sehr gutes Board zum Gleiten, Heizen und Halsen (lernen), vor allem im unteren bis mittleren Gleitwindbereich. Es wirkt vergleichsweise größer und lädt daher ...

  • Naish Starship 115

    18.02.2014surf-Empfehlung: Der Naish ist vielleicht das beste Board zum Lernen der Powerhalse für Frauen, schwere oder leichte Surfer und darüber hinaus ein sehr komfortables Freemoveboard ...

  • Fanatic Gecko 105 LTD

    18.02.2014surf-Empfehlung: Sehr gelungenes Konzept der neuen, breiten Generation, für Gleiteinsteiger und fortgeschrittene Freerider gleichermaßen geeignet. Perfekt, um auch mit mittlerem ...

  • Fanatic Hawk 111 LTD

    18.02.2014surf-Empfehlung: Für gute Freeridesurfer, die schon bei leichtem Gleitwind auf maximale Leistung und spritziges Fahrfeeling nicht verzichten wollen.

  • JP-Australia All Ride 116 PRO

    18.02.2014surf-Empfehlung: Wer ein sehr sportliches, lebendiges Freemoveboard mit direktem Fahrgefühl sucht, das sich bei entsprechendem Feeling im Fuß schnellstmöglich durch die Kurve ...

  • RRD Firemove V2 102 LTD

    18.02.2014surf-Empfehlung: Der RRD wirkt unter den flachen Flundern (Magic Ride, Gecko) am kleinsten am Fuß und besonders agil, ohne dabei die Kontrolle zu verlieren. Die Finne greift ...

  • Tabou 3S 116 LTD

    18.02.2014surf-Empfehlung: Wer etwas höheres Fahrkönnen mitbringt und auf das letzte Quäntchen Leistung verzichtet und camberlose Segel fährt, wird beim 3S mit tollen Dreheigenschaften ...

  • Tabou Rocket 115 LTD

    18.02.2014surf-Empfehlung: Der Rocket wird zu „everybody’s Darling“ und passt für alle Surfer perfekt, die schnell und sportlich surfen, dabei aber nicht auf einfaches Fahrverhalten ...

  • Starboard AtomIQ 110

    18.02.2014surf-Empfehlung: Der Starboard Atom ist, trotz nur 110 Litern, schlicht eine Nummer größer als vergleichbare Freerideboards und glänzt als extrem einfach zu fahrendes Brett mit ...

Themen: 116 PROAll RideJP-AUSTRALIA

  • 1,99 €
    Freemoveboards Large 2014

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017: Gaastra Matrix und JP Super Sport 125 Pro

    17.03.2017Alt gegen neu – 2017 wird sportlich: Das Gaastra Matrix 7,2 und den JP Super Sport 125 PRO konnten wir bereits als Modell 2017 fahren – im direkten Vergleich.

  • Freestyle-Wave und Freemove 2008

    26.05.2008Drei für alle Fälle – so könnte man den letzten großen Teil unserer 2008er Test-Trilogie betiteln. Drei Gruppen von Allroundern für Freestyle, Welle und Freeride decken beinahe ...

  • JP-Australia Seegras-Finne fu?r Twinser Quad

    10.03.2011Kraut an der Finne ist ziemlich lästig – Spaßbremse nennt man das.

  • JP-Australia All Ride 96 Pro

    15.01.2012surf-Empfehlung: Wegen der guten Gleiteigenschaften bei sehr guter Kontrollierbarkeit hat der JP das Zeug zum All-inone-Board. Für sehr leichte Surfer könnte so ein Shape das ...

  • JP-Australia All Ride 96 Pro

    15.04.2011surf-Empfehlung: Der All Ride empfiehlt sich besonders dann, wenn man so früh wie möglich auf ein kleines Board umsteigen möchte. Das Board wirkt schon unterpowert sehr lebendig ...

  • Test 2017: Waveboards 78-88 Liter

    28.02.2017Ultrakompakt, extrem gerade – das hört sich nach radikalen Spielzeugen für einen kleinen Kreis von Wavecracks an. Doch viele der neuen Stummelkonzepte sind das genaue Gegenteil: ...

  • Test 2016 Freemoveboards 115: JP-Australia X-Cite Ride Plus 125 FWS

    30.03.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia X-Cite Ride Plus 125 FWS.

  • JP-Australia Freestyle 2014

    30.08.2013Leichtwind-Spielzeug: Die Größen 90 und 100 gehen 2014 mit neuer Optik, aber gleichbleibendem Shape, ins Rennen.

  • Test 2016 Freemoveboards 115: JP-Australia Magic Ride 111 FWS

    30.03.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Magic Ride 111 FWS.