JP-Australia Freestyle Wave 111 PRO JP-Australia Freestyle Wave 111 PRO JP-Australia Freestyle Wave 111 PRO

JP-Australia Freestyle Wave 111 PRO

 • Publiziert vor 7 Jahren

surf-Empfehlung: Der 111er Freestyle Wave wirkt kleiner als ein Magic Ride mit sieben Litern weniger und dürfte vor allem sehr gute Surfer begeistern, die das Board mit nicht allzu großen Segeln bis maximal 6,8 Quadratmeter verwenden. Extrem sportlich für das Volumen, sehr drehfreudig und eine Spaßmaschine ohne Rennambitionen.

Board: JP-Australia Freestyle Wave 111 Pro; Tester: Christian Winderlich; Spot: Langebaan 

An Land: Der Freestyle Wave von JP sollte als Vergleichsboard für eine ganze Boardklasse in diesem Test mitfahren. Auffällig ist bereits die besonders kurze Finne, dazu das vergleichsweise schmale Heck. Im Bereich der hinteren Schlaufe ist die Gleitfläche stark V-förmig (für leichtes Umkanten) gehalten. Die Gleitfläche verläuft ebenfalls nicht so flach wie bei den meisten anderen Boards – mit erkennbar mehr Aufbiegung zum Heck hin.

Auf dem Wasser: "Freestyle Wave" mag extrem klingen, doch abschrecken lassen sollte man sich davon nicht. Zumindest an den Testtagen mit konstant solidem Grundwind war der Shape als agilstes Brett der Gruppe sehr beliebt. Dann fällt die geringfügige Startverzögerung nicht ins Gewicht und du fährst ein großvolumiges Board, das sich deutlich kleiner anfühlt. Der kippeligere Shape erfordert natürlich auch mehr Übung und so verwunderte es nicht, dass unsere leichteste Testprobandin sich am Ende mit dem Magic Ride im direkten Vergleich besser anfreunden konnte. Einfaches Halsen und Kippstabilität geht vor leichtem Drehen. Das gilt zumindest auch für leichte Powerhalsenschüler. Bei sehr guten Windsurfern sieht das dann wieder gleich anders aus. Die gleiten mit geübter Halsentechnik auch mit dem anspruchsvoller zu steuernden Freestyle Wave sicher und schnell durch die Kurve und freuen sichdarüber, wie variabel die Radien zu fahren sind. Dann mausert sich das Board auch zum gut kontrollierbaren Allrounder (die Nase steigt auch in starken Böen nie) mit viel Manöverpotenzial.

Info: www.jp-australia.com

surf-Messung: Gewicht: 6,33 kg Länge: 233,5 cm Breite: 64,0 cm  Preis: 2099*/1799** Euro 

Finne: JP FW 31 cm/Powerbox/G10-CNC

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards Large 2014


  • Freemoveboards Large 2014

    19.02.2014

  • JP-Australia Freestyle Wave 111 PRO

    18.02.2014

  • JP-Australia Magic Ride 104 PRO

    18.02.2014

  • Lorch Offroad 111

    18.02.2014

  • Naish Starship 115

    18.02.2014

  • Fanatic Gecko 105 LTD

    18.02.2014

  • Fanatic Hawk 111 LTD

    18.02.2014

  • JP-Australia All Ride 116 PRO

    18.02.2014

  • RRD Firemove V2 102 LTD

    18.02.2014

  • Tabou 3S 116 LTD

    18.02.2014

  • Tabou Rocket 115 LTD

    18.02.2014

  • Starboard AtomIQ 110

    18.02.2014

Themen: 111 ProFreestyle WaveJP-AUSTRALIAWave

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freemoveboards Large 2014

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • JP-Australia Quad Wave PRO 74

    20.01.2010

  • Test 2015 Freemoveboards 115: JP-Australia Magic Ride 111 FWS

    30.07.2015

  • Test 2018 – Freerideboards: JP-Australia Magic Ride Family 154

    20.05.2019

  • Freestyleboards- und -sails 2005

    22.04.2005

  • Bauweisen-Vergleich

    30.07.2009

  • Test 2015 Waveboards: Starboard Kode Wave Carbon

    25.11.2014

  • Test Waveboards 2017: RRD Hardcore Wave V6 88 LTD

    27.02.2017

  • JP-Australia Young Gun

    25.08.2012

  • Test 2015 Freemoveboards 85: JP-Australia Freestyle Wave 85 PRO

    01.06.2015