JP-Australia Super Sport 100 Pro JP-Australia Super Sport 100 Pro JP-Australia Super Sport 100 Pro

JP-Australia Super Sport 100 Pro

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung für JP-Australia: Ganz klar: Der Super Sport ist bei JP das heißeste Geschoss neben den Slalomshapes, gut für Heizer und schnelle Halsen. Der All Ride ist ein besonders sportlicher Allrounder für fortgeschrittene Windsurfer, die mit einem Board den maximalen Einsatzbereich vom Speeden bis zu Manöver-Sessions abdecken möchte.

Stephan Gölnitz [Board] JP-Australia Super Sport 100 PRO : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Langebaan

An Land: Flacher und breiter im Heck, mit schärferen Rails, setzt der Super Sport markante Akzente. Der All Ride ist für noch bequemeren Stand in der Innenposition hinten domiger gehalten.

Stephan Gölnitz

Auf dem Wasser: Auf den Super Sport gehören vier Schlaufen geschnallt und eine schnelles Segel obendrauf. Basta! Wer im Dreier-Setup fahren will, ist ansonsten mit dem All Ride besser bedient. Die Fraktion, die es gerne krachen lässt, bekommt dafür mit dem Super Sport als Alternative ein schnelles, spurtreues Board, das nochmals stabiler über den Chop wegfliegt. Besonders um die Längsachse liegt der Super Sport sehr satt auf der Piste, lässt sich wirklich hirnlos auch komplett überpowert raumwindsam Limit übers Kabbelwasser nageln. Ein Board, das im gesamten Windspektrum viel Potenzial bietet und dabei einfach zu kontrollieren bleibt – das ist das Rezept für wirklich guten Speed. Dabei gleitet der JP-Shape aus dem Stand flott los, beschleunigt dann auffällig flott auf Top-Speed und kann am Ende des Runs mit sehr schnellen, kontrollierten, weiten Halsen überzeugen. Enge Turns schlitzen, Freestylemanöver probieren, wedeln vor kleiner Brandungswelle? Das sollte nicht unbedingt auf deinem Wunschzettel stehen, dafür sind All Ride oder Freestyle-Wave bei JP die besseren Vertreter. Der Super Sport macht vor allem angepowert Spaß, wenn sich noch ein, zwei Surfer zum Matchen finden: für endlos lange Speedduelle findest du hier die optimale Mischung aus Leistung, Kontrolle und Fahrkomfort.

Info: Pryde Group GmbH, Tel.: 089/6650490, www.jp-australia.com 

surf-Messung:  Gewicht: 6,68 kg Länge: 243,0 cm Breite: 62,0 cm Preise: 2499 Euro*/ 1899 Euro**/1599 Euro***

Stephan Gölnitz Finne: JP Super Sport, 35 cm/Powerbox/GFK

Stephan Gölnitz

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 105 - 2013


  • Freemoveboards 105 - 2013

    19.03.2013Die vielleicht wichtigste Testgruppe des Jahres – Freemoveboards und Freemovesegel sollten bei jedem engagierten Surfer auf dem Menüplan stehen. Keine andere Testgruppe ist so ...

  • Exocet Cross IV 104 Pro

    20.03.2013surf-Empfehlung: Besonders einfach zu surfen, gleitstark und stark in sämtlichen Halsenformen, deckt der Cross einen breiten Windbereich ab und macht Aufsteigern bis ...

  • Fanatic FreeWave 105 TE

    20.03.2013surf-Empfehlung für Fanatic: Die Boarder Company bietet gleich drei Shapes in dieser Freemove-Klasse an und die fallen dementsprechend recht kompromisslos aus. Der FreeWave bleibt ...

  • JP-Australia All Ride 106 Pro

    20.03.2013surf-Empfehlung für JP-Australia: Ganz klar: Der Super Sport ist bei JP das heißeste Geschoss neben den Slalomshapes, gut für Heizer und schnelle Halsen. Der All Ride ist ein ...

  • JP-Australia Super Sport 100 Pro

    20.03.2013surf-Empfehlung für JP-Australia: Ganz klar: Der Super Sport ist bei JP das heißeste Geschoss neben den Slalomshapes, gut für Heizer und schnelle Halsen. Der All Ride ist ein ...

  • Starboard Kode 103 Carbon

    20.03.2013surf-Empfehlung: Ein ausgereiftes Spaßmobil für fortgeschrittene Windsurfer, die die Powerhalse bereits recht gut beherrschen. Sehr gutes All-in-one-Board mit Schwerpunkt auf ...

  • Fanatic Gecko 105

    20.03.2013surf-Empfehlung für Fanatic: Die Boarder Company bietet gleich drei Shapes in dieser Freemove-Klasse an und die fallen dementsprechend recht kompromisslos aus. Der FreeWave bleibt ...

  • Fanatic Hawk 111 LTD

    20.03.2013surf-Empfehlung für Fanatic: Die Boarder Company bietet gleich drei Shapes in dieser Freemove-Klasse an und die fallen dementsprechend recht kompromisslos aus. Der FreeWave bleibt ...

  • Lorch Glider 105

    20.03.2013surf-Empfehlung: Mit dem Glider kommen alle Freerider auf ihre Kosten, die auf viel Speed und Gleitmanöver stehen. Wer gesprungene Freestylemanöver auf dem Plan stehen hat, sollt ...

  • RRD Firemove 100 LTD

    20.03.2013surf-Empfehlung: Für jeden, der bei der Powerhalse mit einer Trefferquote zwischen null und 90 Prozent hadert, ist der RRD eine echte Bereicherung. Mit der überragenden ...

  • Tabou 3S 106 LTD

    20.03.2013surf-Empfehlung für Tabou: Mit 3S und Rocket deckt Tabou eigentlich alles ab. Für Speed und Halsenmanöver nimmst du den Rocket. Für Freeride, fortgeschrittene und gesprungene ...

  • Tabou Rocket 105 LTD

    20.03.2013surf-Empfehlung für Tabou: Mit 3S und Rocket deckt Tabou eigentlich alles ab. Für Speed und Halsenmanöver nimmst du den Rocket. Für Freeride, fortgeschrittene und gesprungene ...

Themen: JP-AUSTRALIAJP-Australia Super Sport 100 Pro

  • 1,99 €
    Freemoveboards 105 Liter

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Slalomboards 2008

    26.05.2008Wer das schnellste Board sucht, braucht ein modernes Slalombrett. Egal ob für die Regatta, das Privatmatch oder die eigene GPS-Statistik. Nochmals breiter, sorgen die neuesten ...

  • Test Freemoveboards 105: JP-Australia All Ride II Pro 106 2015

    25.02.2015Der neue All Ride ist das sportlichste Geschoss der Gruppe – wenn man rassige Fahrleistung und lebendige Manövereigenschaften zusammenzählt.

  • Test 2016: Freestyle-Waveboards 95

    30.09.2016Drei gegen eine ist unfair? Stimmt! Wenn Thruster gegen Single-Fins antreten, hängt es von den Bedingungen ab, wie der Vergleich ausfällt – und von den Vorlieben. Weil an den ...

  • Test 2017: Freestyle-Waveboards 95

    02.06.2017"95 Liter;wird schon passen!" Wer ein Brett für Starkwind sucht, stöbert in einem Größenbereich, in dem die Unterschiede gewaltig sind. Wie groß die Bandbreite in diesem ...

  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: JP-Australia Magic Ride 111 PRO

    19.05.2017Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Magic Ride 111 Pro.

  • JP-Australia Funster 160 ASA mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Der Funster ist mit durchgehendem Deckteppich und Schwert absolut familientauglich und bringt die ganze Sippe vom Wasserstart bis zum Gleitsurfen.

  • Test 2014: JP-Australia X-Cite Ride Plus 135 FWS

    15.05.2014Das Brett ist etwas anspruchsvoller, weil nicht ganz so laufruhig wie die breiten Boliden, dafür besonders agil – was auch viel Spaß bereiten kann.

  • JP-Australia All Ride 96 Pro

    12.12.2010Die neue All Ride-Linie soll 2011 die bewährten X-Cite Rides in den kleinen und mittleren Größen ablösen. Der kleinste Spross stand uns am Gardasee zum Test zur Verfügung.

  • Test 2016: Freemoveboards 115

    31.03.2016Mit meist 110 bis 115 Liter Volumen haben diese Boards schon reichlich Power unterm Chassis für gute Leichtwindleistung, sind aber noch flink genug für schnelle Halsen und flotte ...