JP-Australia Super Sport 62 Pro

 • Publiziert vor 11 Jahren

Ein Board ohne große Kompromisse. Das Board sieht nicht nur schnell aus, es ist der Leistungsmaßstab der Gruppe. Dabei ist es noch gut kontrollierbar und ein Meister aller Carving Jibes. Schneller aus der Kurve kommst du mit keinem anderen Board.

[Board] JP-AUSTRALIA Super Sport 62 PRO : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Dahab

An Land: Bei sämtlichen JP-Boards in Pro-Bauweise fällt das Finish des sichtbaren Laminats sehr sorgfältig aus. In der Wood-Version schimmert beim X-Cite Ride das Holzfurnier jetzt leicht durch den Lack. Die Pads sind beim X-Cite Ride und Freestyle Wave dick gedoppelt, beim Super Sport vergleichsweise dünn für direkten Boardkontakt. Die Schlaufenplugs sind beim Freestyle Wave eher nach innen, beim X-Cite Ride sehr vielfältig und beim Super Sport zumindest vorne sehr weit nach außen orientiert.

Auf dem Wasser: Der Super Sport 62 schlägt – wenig überraschend – nicht aus der Reihe und überzeugt als Rennsemmel mit guter Kontrolle wie die bereits getesteten größeren Brüder. Das Board funktioniert optimal mit vier Schlaufen und einem leistungsstarken Freeridesegel – am besten nicht kleiner als 5,6 Quadratmeter. Wer ein richtiges Racesegel draufschnallt, dürfte aber auch nicht enttäuscht werden. Beschleunigung, Speed auf der Geraden und schnelle Carving Jibes sind erste Sahne. Das Board lässt sich guten Gewissens auch für Slalomrennen einsetzen. Das Fahrgefühl ist dabei ausgesprochen sportlich frei, aber etwas besser gedämpft als auf dem Fanatic Hawk. Vor allem Surfer, die das Segel richtig dichthalten und das Board technisch versiert und mit Körperspannung freihalten, “fliegen” über den Chop einfach drüber und werden mit bester Laufruhe belohnt.

Im Dreierschlaufen-Setup mit einem 5,0er-Segel passte der Deckshape nicht optimal, da steht man auf anderen Boards bequemer. Dafür springt der Super Sport auch mit Schlaufen außen, selbst ohne Rampe, besonders gut. Mit Rampe – wegen viel Speed auch Amwindkurs – geht es direkt in den obersten Stock. Als Untersatz für schnelle Freerace- oder Freeridesegel – mit oder ohne Camber – ist der Super Sport von JP erste Wahl.

surf-Empfehlung für JP-Australia: Der Freestyle Wave ist das perfekte Board für manöverorientierte Surfer, die sowohl gecarvte und gesprungene Manöver mögen und den Schwerpunkt nicht ausschließlich auf New-School-Freestyle legen. Den X-Cite Ride kann man vor allem Aufsteigern von größeren Boards in diese Klasse empfehlen, die ihre Gleitmanöver wie Powerhalse oder Duck Jibe verbessern möchten. Der Super Sport bedient perfekt die Heizer-Fraktion, die obendrein auf schnittige, gecarvte Vollgasturns steht.

Web: www.jp-australia.com

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 105 2010


  • Freemoveboards 105 2010

    22.07.2010Freemoveboards versprechen teils schon im Namen vollmundig, die Alleskönner zu sein. Dieser Test trennt Allrounder von Spezialisten und zeigt, welche die vielseitigen Boards für ...

  • JP-Australia Freestyle Wave 102 Pro

    22.07.2010Hier ist Freestyle-Eignung mit einem guten Schuss sportlich knackigen Fahrgefühl gemischt. Für alle, die alles wollen. In Summe zählt der Freestyle Wave zu den vielseitigsten ...

  • JP-Australia Super Sport 62 Pro

    22.07.2010Ein Board ohne große Kompromisse. Das Board sieht nicht nur schnell aus, es ist der Leistungsmaßstab der Gruppe. Dabei ist es noch gut kontrollierbar und ein Meister aller Carving ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 100 FWS

    22.07.2010Der Nachfolger des Sunset Slalom. Das Brett kann alles, was Freerider erwarten, ist schnell, wirkt sportlich, bleibt lange kontrollierbar und ist dabei schnell und einfach ...

  • Tabou Rocket 105 Ltd.

    22.07.2010Ein klassisches Freeride-Freemoveboard zum Heizen und Halsen. Einer der besten Gleiter – auf der Geraden und in der Kurve und dabei sehr einfach und komfortabel zu surfen. ...

  • Fanatic FreeWave 105 TE

    22.07.2010Da steckt wirklich drin was draufsteht. Der große FreeWave fährt ganz ähnlich wie der schon getestete 85er. Radikal in Manövern, super drehend und eine Ansage an alle reinen ...

  • Fanatic Hawk 100 Ltd.

    22.07.2010Dieser Hawk ist dem Falcon (Fanatic Race-Slalomboard) verdammt nahe. Ein sportlich schneller Untersatz, der obendrein schnelle und griffige Halsen und andere Carving-Manöver ...

  • Lorch Offroad 102

    22.07.2010Der Lorch ist ein ebenso guter Freemove-Allrounder wie der JP X-Cite Ride, wirkt dabei noch einen Schuss lebendiger und empfiehlt sich vor allem guten Surfern, deren Repertoire ...

  • RRD FreeStyleWave 101 LTD

    22.07.2010Der RRD ist das komfortabelste Board mit den besten Einsatzmöglichkeiten bei kabbeligem Wasser und viel Wind. Daher auch eine gute Wahl als Ein-Brett-Lösung für Surfer ohne allzu ...

  • Starboard Kode 103 Wood Carbon

    22.07.2010Ähnlich wie der JP Freestyle Wave entpuppt sich der Kode als sportlich straff abgestimmtes Manöverbrett, das sowohl für Gleitmanöver wie für New-School-Moves geeignet ist. Es ...

  • Tabou 3Style 106 Ltd.

    22.07.2010Der Tabou 3S deckt einen ähnlichen Einsatzbereich ab wie der Starboard Kode, wirkt dabei aber viel gedämpfter und laufruhiger, insgesamt einfacher zu fahren, allerdings auch etwas ...

Themen: DownloadJP-AUSTRALIASportSuper

  • 0,00 €
    Freemoveboards 105 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Foils: Boards von JP, Foils von Neilpryde

    31.05.2017JP bringt zwei Boards, NeilPryde zwei Foils. Foilsurfen wird vermutlich der Trend 2017. Wir haben die Designer Werner Gnigler und Robert Stroj nach den Einsatzbereichen und den ...

  • Gaastra Remedy 6,0

    20.05.2010Das Remedy bewährt sich wie bereits in den Jahren zuvor als sehr gut kontrollierbares und vor allem extrem schnelles Segel. Wer ein camberloses Segel zum Gasgeben sucht, das ...

  • JP-Australia Young Gun Wave 55

    11.02.2008Jetzt bietet JP-Australia seinen jungen Nachwuchstalenten endlich auch ein reinrassiges Waveboard an. Laut Brandmanager Martin Brandner ist es die kleine Ausgabe des Real World ...

  • Lorch Breeze 129 Whiteline

    20.05.2010131 Liter, aber dennoch das kleinste Brett am Fuß. Die Breite macht es aus. Ein Board für nicht allzu große Segel und gute Surfer. Für besten Topspeed und die schnittigsten ...

  • Mexiko: Baja California

    02.12.2010No Guns - No Jokes! „Die Warnung vor der Passkontrolle des San Diego Airports war deutlich. Aber auch logisch, dass die US -Immigration seit 9/11/2001 keinen Spaß mehr versteht. ...

  • Gaastra IQ 5,3

    22.10.2010Das IQ ist ein flaches, sehr direktes Segel für schwierigste Manöver bei Mittel- und Starkwind. Absolute Neutralität in Manövern und höchste Agilität stehen bei diesem Schnitt im ...

  • EFPT: Mondial du Vent

    26.04.2010European Freestyle Pro Tour: Die Double Elimination musste nach der Hälfte abgebrochen werden, da die Windverhältnisse sich verschlechterten. So durften die erfolgreichen Fahrer ...

  • Goya Eclipse 5,3

    13.01.2012surf-Empfehlung: Mit dem Eclipse liefert Goya ein überzeugendes Gesamtpaket ab: Sehr gutes Handling und überzeugende Fahrleistungen machen das Tuch für sämtliche Bedingungen und ...

  • Freeridesegel 2002

    01.04.2005Flott auf der Geraden, flink in der Kurve: Freeridetücher zwischen sechs und acht Quadratmetern sind leichter, handlicher und billiger als die vor Kraft strotzenden Freeracesegel ...