JP-Australia Super Sport 62 V 100 Pro

 • Publiziert vor 12 Jahren

Da steckt wirklich Super Sport drin. Fans schneller Boards werden viel Spaß haben mit dem leistungsstärksten Board der Gruppe – bei guter Kontrollierbarkeit.

[Board] JP-Australia Super Sport 62 V 100 Pro: [Tester] Frank Lewisch

An Land: Mit markanten Cut Outs im Heck und breitem, flachem Shape deutet der Super Sport seine Verwandtschaft zu den Slalomboards an. Im Unterwasserschiff dominiert ein planes V mit den JPtypischen, eingearbeiteten Channels. Das Deck ist sehr flach, Schlaufenpositionen gibt es sowohl weit außen oder – als Dreier- Setup – innen. Die äußere Position ist zum Reinschlüpfen sportlich, wenn man drin steckt aber bequem.

Auf dem Wasser: Der Super Sport vertritt die Vollgasfraktion innerhalb dieser Gruppe perfekt. Mit Druck im Segel zählt das Board zu den am besten zu kontrollierenden der Gruppe – allerdings entsprechendes Fahrkönnen vorausgesetzt – deshalb haben wir es in der Note leicht abgewertet. Denn erst sauber auf der Finne gefahren, fliegt das Board über den Chop. Ohne einzusetzen, es touchiert die Wellenkämme höchstens minimal. So erreicht man mühelos Topspeed auf allen Kursen. Auch mit den Schlaufen innen lässt es sich zwar schnellmachen, dann ist die Standposition aber weniger bequem.

Die Gesamtcharakteristik empfiehlt das Board für Surfer, die ein Board für vier Schlaufen in Außenposition suchen, fürs Dreischlaufen-Freestyle-Setup findet man bessere Boards in der Gruppe. Der leistungssuchende Freerider bekommt dafür eine Rennmaschine, die auch in weiten und mittleren Radien mit viel Speed und bissig auf der Kante durch die Halse geht, aber auch Surfer, die noch nicht die 100-prozentige Trefferquote beim Richtungswechsel haben, trägt es gleitstark durch mittlere Radien. Eng drehen – im Waveboard-Style – will das Board dagegen nicht. Für New Schooler heißt es: Finger weg, das Board slidet nicht sonderlich gut, geht höchstens beim Willy Skipper kerzengerade retour.

In Summe ist der Super Sport eines der besten Boards der Gruppe für Schnellsurfer mit gehobenem Fahrkönnen, mit Spaß an Speed, Kontrolle und rasanten Powerhalsen.

Preis: 1799 Euro

Material/Herstellung: Carbon-Sandwich

Finne: JP Super Sport 33 cm/ Powerbox/G10-CNC

Web: www.jp-australia.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 105 2009


  • F2 XTC 105

    30.04.2009Der XTC ist ein komfortables Allroundbrett für Aufsteiger, Manöversurfer, angehende New School Freestyler und Freerider, die nicht als höchsten Anspruch erheben, im ...

  • Fanatic Eagle 100 Ltd

    30.04.2009Der Eagle ist ein sportlichdirektes Freemoveboard mit Stärken in Fahrleistungen und Powerhalsen.

  • JP-Australia X-Cite Ride 100 FWS

    30.04.2009Der neue X-Cite Ride ist sportlicher und direkter als zuvor. Sehr gut für Aufsteiger geeignet, mit guten Halseneigenschaften.

  • JP-Australia Super Sport 62 V 100 Pro

    30.04.2009Da steckt wirklich Super Sport drin. Fans schneller Boards werden viel Spaß haben mit dem leistungsstärksten Board der Gruppe – bei guter Kontrollierbarkeit.

  • Lorch Glider White Line 105

    30.04.2009Der Lorch verbindet Kontrollierbarkeit, Speed und gute Halseneigenschaften vorbildlich. Ein Juwel für Liebhaber klassischer Freemoveboards.

  • Mistral Syncro RD 104

    30.04.2009Der Syncro spricht manöverorientierte Surfer an, die auf dem Sprung zur nächsten Generation gesprungener Manöver sind. Dabei bietet das leichte Board auch noch viel Leistung.

  • Starboard Kode 102 Wood-Carbon

    30.04.2009Das kernigste Starboard seit langem. Sportlich direkt und dabei überwiegend für Freestyle und kleinere Wellen zu empfehlen.

  • RRD FreestyleWave 105 Ltd

    30.04.2009Das komfortabelste Board der Gruppe mit riesigem Einsatzbereich. Nicht das schnellste, dafür vielseitig in Manövern und traumhaft einfach zu kontrollieren.

  • Tabou Rocket 105 Ltd

    30.04.2009Ein sportliches Board mit direktem Fahrgefühl und viel Leistung auf allen Kursen. Darüber hinaus gleitstark in weiten und mittleren Halsenradien.

  • Freemoveboards 105 2009

    30.04.2009Der einfachste Test des Jahres erweist sich dennoch als besonders spannend. Die Boards dieser Gruppe fahren so unterschiedlich wie ein Sportwagen und ein Allrad-Pick-up. Das ...

Themen: DownloadJP-AUSTRALIASportSuper

  • 2,00 €
    Test: Freemoveboards 105

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • NeilPryde Hellcat 7,2

    15.06.2011surf-Empfehlung: Das Hellcat passt vom komfortablen Freerideboard bis zum sportlichen Freeracer auf viele Boardtypen und bietet in Summe ein Maximum aus Manöver- und ...

  • Finnenjournal 2003

    04.04.2005Sie arbeiten in dunkler Tiefe und geben doch die Richtung an, oft unbeachtet und verkannt. Jetzt konnte surf erstmalig mit echten Messwerten aus der Praxis ans Licht bringen, wie ...

  • Gaastra GTXrace 8,5

    15.04.2011surf-Empfehlung: Das GTXrace ist eine günstige und gute Alternative zum Racesegel Vapor, um damit angepowert über den See zu nageln oder auch, um bei der einen oder anderen ...

  • Test 2016: Frühgleitmaterial

    03.11.2016Gleiten ohne Schaumkronen ist wie der Traum vom Fliegen, nur – es ist machbar. Der Test soll dabei nicht zeigen, welches Material bei der kleinsten Ziffer auf dem Windmesser ...

  • Spanien: Teneriffa Spotguide

    15.07.2010Dany Bruchs Teneriffa Spot Check zeigt, dass die Insel mit dem höchsten Berg Spaniens (3718 Meter) viel mehr zu bieten hat als den Evergreen El Medano. Der Ort im Südosten der ...

  • Ägypten Special 2010

    20.01.2010Ägypten – immer eine Reise wert: Auf 24 Seiten findet ihr alle Spots, die schönsten Hotels, alle Surfstationen. Ob Traumpiste oder Kappelwasser, entspannt gleiten oder Rodeo ...

  • Deutschland: Bad Zwischenahner Meer

    23.05.2005„Windschatten statt Kurschatten“, lautet die Divise der Surfer von Bad Zwischenahn. „Die Perle des Ammerlandes“, wie die Locals das Zwischenahner Meer liebevoll nennen, bildet das ...

  • RRD Vogue 4,7

    20.03.2010Das RRD ist ein klassisches, weiches Sideshoresegel (modifizierter Simmer-Schnitt) mit spürbar weniger Gleitleistung, dafür bestem Handling auf der Welle und Top-Kontrolle bei ...

  • Simmer Style Iron 5,3

    31.03.2009Das Simmer packt nicht den Dampfhammer aus, sondern liegt von der Charakteristik zwischen den flacheren 4,7ern und den Power-Wavesegeln der Gruppe. Sehr angenehmes Handling – auf ...