JP-Australia X-Cite Ride 100 FWS

 • Publiziert vor 10 Jahren

Der Nachfolger des Sunset Slalom. Das Brett kann alles, was Freerider erwarten, ist schnell, wirkt sportlich, bleibt lange kontrollierbar und ist dabei schnell und einfach zugleich zu halsen. Für Duck Jibes und 360er noch eine sehr gute Wahl, wer mehr Freestyle will, greift zum Freestyle Wave.

[Board] JP-AUSTRALIA X-Cite Ride 100 FWS : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Dahab

An Land: Bei sämtlichen JP-Boards in Pro-Bauweise fällt das Finish des sichtbaren Laminats sehr sorgfältig aus. In der Wood-Version schimmert beim X-Cite Ride das Holzfurnier jetzt leicht durch den Lack. Die Pads sind beim X-Cite Ride und Freestyle Wave dick gedoppelt, beim Super Sport vergleichsweise dünn für direkten Boardkontakt. Die Schlaufenplugs sind beim Freestyle Wave eher nach innen, beim X-Cite Ride sehr vielfältig und beim Super Sport zumindest vorne sehr weit nach außen orientiert.

Auf dem Wasser: Der X-Cite Ride verkörpert das klassische Freeridekonzept wie nur wenige andere Boards. Perfekt für Aufsteiger in diese Volumensklasse geeignet, die ein einfach zu fahrendes Board suchen, das aber dennoch ein flottes Fahrgefühl vermittelt. So dreht der X-Cite Ride zwar nicht super eng, dafür mittlere Radien sehr sicher und vor allem mit gutem Gleitpotenzial. Sowohl mit drei wie mit vier Schlaufen ausgestattet steht man auf dem verrundeten Deck sehr bequem, der Übergang ins Gleiten vollzieht sich zahm aber unaufhaltsam. Die Gleitlage wirkt dann eher sportlich direkt, dabei fliegt einem das Board aber nicht von den Füßen, auch ohne Spannung kann man das Brett selbst bei viel Wind sicher auf Kurs halten.

So vermittelt es schon im unteren Gleitwindbereich ein schnelles Speed gefühl, gleitet gut durch Windlöcher und durch die Halse – auch für Surfer, die als nächsten Schritt in der Surfkarriere die Powerhalse lernen möchten, ist dieser JP eine Empfehlung.

surf-Empfehlung für JP-Australia: Der Freestyle Wave ist das perfekte Board für manöverorientierte Surfer, die sowohl gecarvte und gesprungene Manöver mögen und den Schwerpunkt nicht ausschließlich auf New-School-Freestyle legen. Den X-Cite Ride kann man vor allem Aufsteigern von größeren Boards in diese Klasse empfehlen, die ihre Gleitmanöver wie Powerhalse oder Duck Jibe verbessern möchten. Der Super Sport bedient perfekt die Heizer-Fraktion, die obendrein auf schnittige, gecarvte Vollgasturns steht.

Web: www.jp-australia.com

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemoveboards 105 2010


  • Freemoveboards 105 2010

    22.07.2010

  • JP-Australia Freestyle Wave 102 Pro

    22.07.2010

  • JP-Australia Super Sport 62 Pro

    22.07.2010

  • JP-Australia X-Cite Ride 100 FWS

    22.07.2010

  • Tabou Rocket 105 Ltd.

    22.07.2010

  • Fanatic FreeWave 105 TE

    22.07.2010

  • Fanatic Hawk 100 Ltd.

    22.07.2010

  • Lorch Offroad 102

    22.07.2010

  • RRD FreeStyleWave 101 LTD

    22.07.2010

  • Starboard Kode 103 Wood Carbon

    22.07.2010

  • Tabou 3Style 106 Ltd.

    22.07.2010

Themen: DownloadJP-AUSTRALIARideX-Cite

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Freemoveboards 105 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Ägypten: Dahab

    29.10.2005

  • Fanatic NewWave Twin TE 79

    20.01.2010

  • Mistral Style 85 RD

    30.05.2009

  • Frankreich Special

    29.06.2007

  • Fanatic Falcon SL 110

    31.03.2009

  • Freerideboards und -segel 2005

    12.08.2005

  • Exocet Cross 94

    15.04.2011

  • Indonesien

    25.06.2006

  • Tabou Rocket 125 LTD

    20.06.2009